..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Berufsbegleitendes Executive MBA-Studium

Weiterbildung für Führungskräfte

Wir bieten Ihnen Ihren persönlichen Weiterbildungsbedürfnissen entsprechend 4 verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Das berufsbegleitende Executive MBA Studium, die auf Kompetenzbereiche abgestimmten Managementprogramme mit Universitätszertifikat, die punktgenauen Führungskräfteseminare oder die maßgeschneiderten Inhouse-Seminare.

 

  • Berufsbegleitendes Executive MBA Studium
  • Managementprogramme mit Universitätszertifikat
  • Führungskräfteseminare
  • Maßgeschneiderte Inhouse-Seminare

INSGESAMT 30 PRÄSENZTAGE

Generalistisch ausgerichtetes Managementstudium mit Selbstlern- und Präsenzphasen

Das berufsbegleitende Executive MBA-Studium setzt sich zusammen aus fünf Modulen, einer Seminararbeit und der Masterarbeit. Jedes der fünf Module umfasst:
Zwei 2,5-tägige Führungskräfteseminare
Zwei Studienbriefe zur Seminarvorbereitung
Einen 1-tägigen Klausurvorbereitungskurs
Eine 2-stündige Abschlussklausur

Die Führungskräfteseminare finden an Standorten in ganz Südwestfalen statt. Inhaltlich ausgerichtet auf mittelständisch geprägte Unternehmen deckt das berufsbegleitende Executive MBA-Studium fünf Kompetenzfelder ab.

Einen Überblick erhalten Sie in unserer Jahresplanung.

HOHE FLEXIBILITÄT

Hochkarätige Weiterbildung zugeschnitten auf die Anforderungen des Mittelstands

Der Einstieg in das berufsbegleitende Studium ist jederzeit möglich. Die Module werden im Jahresrhythmus angeboten und können unabhängig voneinander belegt werden. Daher kann das Studium individuell über bis zu fünf Jahre verteilt werden. Im Preis von insgesamt 18.490 Euro sind die Seminarunterlagen und die Verpflegung während der Seminare sowie die Betreuung der Seminar- und Masterarbeit enthalten. Bezahlt wird immer erst bei Inanspruchnahme eines Managementprogramms.

Voraussetzung für die Aufnahme des berufsbegleitenden Studiums sind ein erster Hochschulabschluss sowie mehrjährige Berufserfahrung mit Budget- und/oder Führungsverantwortung.

Unternehmensführung im Mittelstand

Um Unternehmen nachhaltig am Markt etablieren zu können, müssen sie in ihrer Ausgangslage verstanden, strategisch ausgerichtet und effektiv strukturiert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Modul.

  • Studienbrief 'Grundlagen der strategischen Unternehmensführung'
  • Führungskräfteseminar 'Strategische Ausrichtung der Unternehmenszukunft'
  • Führungskräfteseminar 'Selbstorganisation und Unternehmensentwicklung'
  • Studienbrief 'Grundlagen der Wirtschaftspolitik'
  • Vorbereitungskurs und Abschlussklausur

Inhalte:

• Definition der Begriffe Unternehmensführung und Mittelstand
• Mittelstandsrelevante Bausteine der Unternehmensführung
• Wirkungsweise und Bedeutung einzelner Themen für die Arbeit in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Mittelständische Unternehmen und ihr Umfeld
• Führung und Management in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Die Bedeutung von Strategie im mittelständischen Kontext
• Personelle Strategieumsetzung
• Unternehmensführung in der Unternehmensübergabe

Ziele:

Im Studienbrief werden die Bedeutung der Begriffe Unternehmensführung und Mittelstand erörtert. Dies soll ein Grundverständnis vermitteln, warum es notwendig und sinnvoll ist, nur gewisse Aspekte der Unternehmensführung in mittelständisch geprägten Unternehmen umzusetzen und diese mit spezifischem Fokus auf die Bedürfnisse mittelständisch geprägter Unternehmen zu betrachten. Entsprechend werden die weiterführenden Themen stets unter der Prämisse erörtert, dass sie einerseits den theoretischen Anforderungen der modernen Betriebswirtschaftslehre entsprechen, und andererseits mittelständisch geprägten Unternehmen größtmöglichen praktischen Nutzwert liefern.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Strategische Ausrichtung der Unternehmenszukunft'.


22. - 24. 09. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Strategisches Management als konzeptionelle Form des unternehmenspolitischen Handelns
• Grundlegende Orientierung der Unternehmenspolitik im Mittelstand
• Visionen, Ziele und Erfolgspotenziale als Steuerungsgrößen der Unternehmenspolitik
• Multiperspektivische Strategie- und Managementansätze der Zukunftsgestaltung von mittelständisch geprägten Unternehmen
• Mittelstandsrelevante Grundlagen der Unternehmensethik und der Corporate Social Responsibility (CSR)

Ziele:

Die zukunftsbezogene Ausrichtung und damit einhergehende Anpassung der Unternehmensstrategie ist vor dem Hintergrund immer dynamischerer Märkte und Umfeldbedingungen von existenzieller Bedeutung. In dem Seminar werden sechs mittelstandsrelevante Gestaltungsfaktoren des unternehmerischen Handelns vermittelt, die sowohl innerhalb des Unternehmens als auch in der Unternehmensumwelt zu verorten sind:
(I) die strategische Zielperspektive
(II) die mechanische Aufbau- und Ablauforganisation
(III) die organische Ausrichtung auf Lebenszyklen und Wachstum
(IV) die unternehmenskulturelle Ausrichtung
(V) die Ausrichtung auf Wissen und Lernen
(VI) die Ausrichtung auf Kooperationen

Diese systematische Sichtweise ermöglicht es, die Zukunft eines Unternehmens unter Einbeziehung seiner Erfolgspotenziale und Ziele entwickeln zu können. Zudem wird aufgezeigt, dass strategisches Handeln im Mittelstand durch systemisches, ganzheitliches und vernetztes Denken im Einklang mit den Grundsätzen der Corporate Governance geprägt ist. Dazu werden Entwicklungstendenzen in Theorie und Praxis vorgestellt, zu denen unter anderem der Ressourcenansatz, die Balanced Scorecard, die Internationalisierung, die Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility gehören.


06. - 08. 10. 2016, Prof. Dr. Gustav Bergmann

Inhalte:

• Effektivität vs. Effizienzdenken
• Menschliches Verhalten
• Heroisches vs. Postheroisches Denken
• Planen und Entscheiden im Dialog
• Systemische Interventionen
• Schwarmtheorie und Selbstorganisation
• Resilienz und Robustheit
• Sustainability und Vitalität

Ziele:

In komplexen Märkten sind Management-Akteure mit gravierenden Problemen konfrontiert, wie die Steuerung mehrerer, eigenständig denkender Individuen auf ein Ziel. Diese Umstände können kaum mit der konventionellen Vorstellung von Planung und Realisation gelöst werden. Daher macht dieses Seminar mit einer systemisch-relationalen Sichtweise auf die Entwicklung von Unternehmen vertraut. Als Grundlage für die Ermöglichung und Durchführung von Selbstmanagementmethoden wird das effektive Management von Entscheidungen in einem dynamischen Umfeld erlernt. Die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren ist dabei ebenso Schwerpunkt der Veranstaltung wie die Frage, welche Kriterien die Zusammenarbeit in einem Unternehmen erfüllen muss, um dieses auf Dauer flexibel und überlebensfähig zu machen. Die im Stile eines Workshops gestaltete Veranstaltung baut dabei auf die gemeinsame Erarbeitung der Inhalte.


Inhalte:

• Volkswirtschaftliche Grundlagen zu Angebot, Nachfrage und Marktwirtschaft
• Ziele der Wirtschaftspolitik
• Probleme der Wirtschaftspolitik
• Träger der Wirtschaftspolitik

Ziele:

Für Entscheidungsträger in Unternehmen ist es von großer Bedeutung, aktuelle gesellschafts- und wirtschaftspolitische Themen und Veränderungen im Rahmen ihrer unternehmerischen Tätigkeiten zu erfassen und auf diese reagieren zu können. Dies erfordert ein grundlegendes Verständnis dafür, was Wirtschaftspolitik erreichen will und kann. Der Studienbrief liefert das dazu nötige Rüstzeug. Die volkswirtschaftlichen Hintergründe wirtschaftspolitischer Entscheidungen werden besser nachvollziehbar und die Konsequenzen für Unternehmen leichter absehbar.


Der 1-tägige Vorbereitungskurs dient zur Reflektion des Studienbriefes 'Grundlagen der Wirtschaftspolitik' anhand von anwendungsbezogenen Aufgaben. Nach einer weiteren Vorbereitungszeit schließt das Programm mit einer zweistündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und der beiden Studienbriefe.

Anmeldung, Kontakt, FAQ

 

Personelle Führung im Mittelstand

Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter motivieren, wertschätzen und in ihrer Entwicklung fördern, um sie langfristig zu binden. Dies gelingt nur mit einer wertstiftenden Personalarbeit.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Modul.

  • Studienbrief 'Grundlagen des strategischen Personalmanagements'
  • Führungskräfteseminar 'Leadership und Sozialkompetenz'
  • Führungskräfteseminar 'Mitarbeiterführung'
  • Studienbrief 'Grundlagen des Wirtschaftsrechts'
  • Vorbereitungskurs und Abschlussklausur

Inhalte:

• Die Bedeutung der personellen Führung als Unternehmensfunktion
• Die personalwirtschaftlichen Besonderheiten im Mittelstand
• Die Professionalisierung des Personalmanagements als Leitbild der personellen Führung im Mittelstand unter besonderer Beachtung der Komponenten Differenzierung, Kontinuität, Expertise und Governance
• Die personelle Führung als kundenzentrierte Funktion des Personalmanagements im Mittelstand
• Die verschiedenen Zielgruppen personalwirtschaftlichen Handelns im Mittelstand und der Umgang mit ihren spezifischen Bedürfnissen

Ziele:

Personelle Führung bedeutet, dass sich Entscheidungen auf Menschen auswirken werden. Es muss Verantwortung für Entscheidungen übernommen werden, die sowohl für Unternehmen als auch für die Mitarbeiter von hoher Relevanz sind. Je gewissenhafter Führungskräfte sich darauf vorbereiten, desto eher werden sie dieser Verantwortung auch gerecht. Personalarbeit heißt also letztendlich, Entscheidungen zu treffen, die unmittelbar mit Menschen im Unternehmen zu tun haben. Unter diesem Aspekt dient der Studienbrief als Rahmen zur Einordnung der Personalarbeit in die unternehmerische Gesamttätigkeit. Er ermöglicht das Kennenlernen der zentralen personalwirtschaftlichen Tätigkeiten und die Reflexion ihrer Sinnhaftigkeit.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Leadership und Sozialkompetenz'.


10. - 12. 11. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Merkmale und Grundlagen mittelständisch geprägter Unternehmen als komplexe und vernetzte soziale Systeme
• Rollen von Führungskräften gemäß der Work-Activity-Forschung
• Mittelstandsrelevante Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte und ihre theoretischen Grundlagen
• Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklung von Führungskompetenz in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Gestaltungsansätze des Personalmanagements

Ziele:

Konventionelle, kennzahlenbasierte Ansätze des Leadership vermögen es oftmals nicht, Leistungswillen und Commitment bei den Mitarbeitern zu erzeugen. Der Schlüssel zu leistungsbereiten und glücklichen Mitarbeitern ist die Sozialkompetenz ihrer Führungskraft. Daher ist es Ziel dieses Seminars, das eigene Handeln als Führungskraft mit Erkenntnissen der Managementtheorie in besonderem Hinblick auf die Führungskompetenz anzureichern und auf diese Weise eine Sensibilisierung gegenüber den zentralen Herausforderungen des Leadership zu erreichen. Dabei steht die Herausbildung der eigenen Führungs- und Sozialkompetenz im Fokus, die für die Bewältigung von Führungsherausforderungen im Arbeitsalltag mittelständisch geprägter Unternehmen unerlässlich sind. Besonderer Schwerpunkt liegt auf Schlüsselqualifikationen von Führungskräften wie Teamführung, Integration, Identitätsbildung und Einhaltung einer Work-Life-Balance. Weiterhin werden wichtige Fach-, Selbst-, Kommunikations- und Sozialkompetenzen sowie System-, Motivations- und Informationskompetenzen angesprochen und weiterentwickelt. Dabei wird auch der Umgang mit Methoden wie Coaching, Mentoring, Konfliktmanagement und Supervision verinnerlicht.

24. - 26. 11. 2016, Prof. Dr. Jörg Felfe

Inhalte:

• Führungsinstrumente (Mitarbeitergespräch, Zielvereinbarung, Beurteilung, Feedback)
• Konzepte der Führung (Führungsverhalten und Unternehmenserfolg)
• Arbeitszufriedenheit, Motivation, Commitment, Arbeitsleistung, Organizational Citizenship Behaviour (OCB)
• Personalentwicklung (Training, Coaching)
• Steuerung und Entwicklung von Teams

Ziele:

Aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt zeigen, dass es für Unternehmen nicht nur bedeutsam ist, Fachkräfte zu gewinnen, sondern diese auch zu halten. Grundlage einer langanhaltenden und bereichernden Beziehung zwischen Unternehmen und Fachkraft ist die Betreuung der Fachkraft durch die Führungskraft. Dieses Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse zu den einschlägigen Führungskonzepten und gibt Einsicht in wesentliche Aufgaben und Funktionen des Führungshandelns. So kann das eigene Führungsverhalten erlebt sowie mit der Leistung der Mitarbeiter in Zusammenhang gebracht werden. Dies ermöglicht die reflektierte Nutzung theoretischer Konzepte sowie empirischer Befunde für die Praxis. Einschlägige Instrumente der Führung werden auf ihre Charakteristika, Chancen, Risiken und Einsatzbedingungen hin analysiert. Stärken und Entwicklungsfelder des eigenen Führungshandelns können so erkannt und Ansatzpunkte der Entwicklung abgeleitet werden.

Inhalte:

• Wann darf und wann kann ich mein Unternehmen vertreten?
• Wie verhindere ich den missbräuchlichen Gebrauch von Vertretungsmacht?
• Wann ist mein Nichtstun für mein Unternehmen gefährlich?
• Wann sind Formvorschriften einzuhalten?
• Wie beziehe ich meine eigenen AGB in einen Vertrag ein?
• Wie sichere ich mich gegen den Leistungsausfall ab?
• Was ist eine AG, GmbH, KG etc.?
• Welche arbeitsrechtlichen Vorschriften sind zu beachten?
• Wann hafte ich als GmbH-Geschäftsführer persönlich?

Ziele:

Nahezu jeder Akt der Unternehmensführung unterliegt rechtlichen Beschränkungen. Da dabei die Größe des Betriebs keine (zentrale) Rolle spielt, sind rechtliche Grundkenntnisse für jeden Führungsverantwortlichen unerlässlich. Nicht nur die Vielfältigkeit der Rechtsbeziehungen etwa zu Kapitalgebern, Banken, Kunden, Zulieferern, Arbeitnehmern etc., sondern auch die Vielzahl der unterschiedlichen Regelungen im Wirtschaftsleben, die sich zum Teil auch noch in verschiedenen Gesetzen wiederfinden, machen die Erarbeitung bzw. Aufrechterhaltung solcher Grundkenntnisse besonders schwierig. Vor diesem Hintergrund soll der Studienbrief einen Überblick über die häufigsten Rechtsprobleme im Geschäftsleben geben. Weiterhin ermöglicht er, potenzielle Fehlerquellen im Vorfeld rechtsrelevanter Handlungen zu vermeiden.


Der 1-tägige Vorbereitungskurs dient zur Reflektion des Studienbriefes 'Grundlagen der Wirtschaftsrechts' anhand von anwendungsbezogenen Aufgaben. Nach einer weiteren Vorbereitungszeit schließt das Programm mit einer zweistündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und der beiden Studienbriefe.

 

Finanzielle Führung im Mittelstand

Um bei kalkulierbarem Risiko eine angemessene Rentabilität zu erzielen, muss die Wertschöpfung durch eine ganzheitliche finanzielle Steuerung aktiv unterstützt werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Modul.

  • Studienbrief 'Grundlagen der strategischen Unternehmensfinanzierung'
  • Führungskräfteseminar 'Rentabilitäts- und Risikomanagement'
  • Führungskräfteseminar 'Unternehmensfinanzierung'
  • Studienbrief 'Grundlagen der Unternehmensrechnung'
  • Vorbereitungskurs und Abschlussklausur

Inhalte:

• Fundament der finanziellen Führung
• Außen- und Innenfinanzierungsformen und deren Einsetzbarkeit im Unternehmenskontext
• Rating und Beurteilung von Investitionen unter Sicherheit & Unsicherheit
• Grundlagen und Instrumente der Finanzplanung und Investitionsrechnung
• Risikoarten und Risikomanagementkreislauf
• Management unternehmerischer Risiken

Ziele:

Der Studienbrief vermittelt die relevanten Grundlagen der finanziellen Führung in mittelständisch geprägten Unternehmen. Grundlagen zu bedeutenden Außen- und Innenfinanzierungsformen werden erläutert und die verschiedenen Alternativen hinsichtlich ihrer Einsetzbarkeit im individuellen Unternehmenskontext beurteilt. Eine besondere Rolle spielt dabei das Rating im Mittelstand. Auf der Basis einer zahlungsstromorientierten Perspektive wird die Beurteilung verschiedener Investitionen unter Sicherheit und Unsicherheit behandelt. Darüber hinaus werden die Grundlagen und Instrumente der Finanzplanung zur Herstellung eines finanziellen Gleichgewichts mit dem Ziel jederzeitiger Liquidität vorgestellt. In diesem Kontext werden auch wesentliche Risikoarten differenziert und die Phasen des Risikomanagementkreislaufs veranschaulicht.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Rentabilitäts- und Risikomanagement'.


12. - 14. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Dr. Peter Hager

Inhalte:

• Entscheidungsfelder des Finanzmanagements
• Strukturelle Gewinnbedarfsrechnung
• Risikomanagement in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Value-at-Risk für Unternehmen
• Cashflow-at-Risk für Unternehmen

Ziele:

Fundierte Entscheidungen basierend auf genauen Kenntnissen über Investitionen und deren betriebswirtschaftliche Auswirkungen sind für das wirtschaftliche Überleben mittelständisch geprägter Unternehmen unabdingbar. Dieses Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse im finanziellen Rentabilitäts- und Risikomanagement. Im Mittelpunkt steht die strukturelle Gewinnbedarfsrechnung als Kern eines systematischen Rentabilitätsmanagements, die mithilfe von Treiberbäumen die KPIs (Key Performance Indicators) eines Unternehmens sichtbar machen. Im Rahmen des finanziellen Risikomanagements wird gezeigt, wie auch mittelständisch geprägte Unternehmen moderne Konzepte für sich nutzen können. Herausgearbeitet werden die konzeptionellen Unterschiede zwischen Value-at-Risk- und Cashflow-at-Risk-Modellen und deren Einsatzmöglichkeiten. Anhand von Fallstudien auf EXCEL-Basis wird der praktische Einsatz der Konzepte am Beispiel des Zins-, Währungs- und Rohstoffpreisrisikos vorgestellt.


26. - 28. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Bernhard Anderseck

Inhalte:

• Finanzplanung
• Innenfinanzierung
• Fremdfinanzierung
• Beteiligungsfinanzierung
• Liquiditätssteuerung
• Bonitätsratings

Ziele:

Die Sicherung der Liquidität ist für ein Unternehmen jederzeit unabdingbar. Besonders mittelständisch geprägte Unternehmen bieten in diesem Zusammenhang oftmals andere Kapitalstrukturen als Konzerne. Daher wird zunächst eine gründliche Einführung in die Konzepte zur Analyse der finanziellen Situation eines Unternehmens durchgeführt. Weiterhin werden die verschiedenen Formen und Ausprägungen der Außen- und Innenfinanzierung vertieft und beurteilt. Schwerpunkte des Seminars sind die Analyse von Aufbau und Einflussfaktoren von Bonitätsratings sowie von Methoden der Liquiditätssteuerung. Anhand eines echten Falls begleiten die Teilnehmer ein Unternehmen durch Höhen und Tiefen des finanziellen Managements und durch eine bankseitige Bonitäts- und Kreditprüfung. Der Rollentausch bietet spannende und interessante Einsichten und wertvolle Erfahrungen für die Anwendung im eigenen Unternehmen.


Inhalte:

• Unternehmensrechnung
• Buchführung und Bilanz
• Jahresabschluss
• Bilanzanalyse und -politik
• Internes Rechnungswesen
• Kostenartenrechnung
• Kostenstellenrechnung
• Kostenträgerrechnung
• Deckungsbeitragsrechnung
• Plankostenrechnung

Ziele:

Der Studienbrief skizziert die Unternehmensrechnung im Hinblick auf die Besonderheiten für mittelständisch geprägte Unternehmen. Zunächst werden die relevanten Grundlagen der Unternehmensrechnung eingeführt. Nach der Darstellung der Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens werden die Begriffe Buchführung, Bilanztechnik und Buchungssatz erläutert sowie der Jahresabschluss behandelt. Diese Ausführungen dienen als Ausgangspunkt für die darauf folgenden ausführlichen Grundlagen der Bilanzanalyse.


Der 1-tägige Vorbereitungskurs dient zur Reflektion des Studienbriefes 'Grundlagen der Unternehmensrechnung' anhand von anwendungsbezogenen Aufgaben. Nach einer weiteren Vorbereitungszeit schließt das Programm mit einer zweistündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und der beiden Studienbriefe.

 

Digitalisierung im Mittelstand

Die digitale Transformation, verbunden mit ihren disruptiven IT-Innovationen, verändert die Märkte, die Geschäftsmodelle, Arbeitsabläufe und Prozesse im Mittelstand radikal.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Modul.

  • Studienbrief 'Wertschöpfungsmanagement'
  • Führungskräfteseminar 'Digitalisierung der Geschäftsprozesse '
  • Führungskräfteseminar 'Arbeit 4.0'
  • Studienbrief 'Wirtschaftsinformatik'
  • Vorbereitungskurs und Abschlussklausur

Inhalte:

• Grundlagen der Wertschöpfung
• Wettbewerbsbezogene Alleinstellungsmerkmale
• Unternehmenstypen, Unternehmensentwicklung und Beurteilung von Unternehmenssituationen
• Vor- und Nachteile von Wertschöpfungskonzepten
• Charakteristika von Wertschöpfern und Wertvernichtern
• Erfolgsfaktoren von Hidden Champions
• Unternehmensführung und Werteorientierung
• Produkt- und Servicekombinationen im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess
• Märkte und Kundenmanagement
• Internes Unternehmertum
• Sustainability
• Anreizsysteme und Controlling
• Information Overflow und Reizüberflutung
• Management von Marktschwankungen durch die Preispolitik
• Strukturbrüche der Unternehmensnachfolge

Ziele:

Der Studienbrief zeigt die Rahmenbedingungen und wesentlichen Elemente des Wertschöpfungsmanagements auf. Im Fokus steht die Nutzung des erworbenen Wissens für die strategische und operative Entwicklung des Unternehmens und die Ausarbeitung von (potenziellen) Alleinstellungsmerkmalen des eigenen Unternehmens. Die kritische Beleuchtung des Wertschöpfungsmanagements von Unternehmen in ihren Märkten ermöglicht es, die gewonnenen Erkenntnisse auf verschiedene Unternehmenssituationen zu übertragen und diese gezielt zu beeinflussen. Das fundierte Wissen macht Vor- und Nachteile verschiedener Wertschöpfungskonzepte beurteilbar. Weiterhin werden Charakteristika von typischen Wertschöpfern und Wertvernichtern aufgezeigt, so dass deren Auf- bzw. Abbau mittels genauer Analysen und Handlungsempfehlungen möglich wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Digitalisierung der Geschäftsprozesse‘.


02. - 04. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• Digitale Transformation
• Geschäftsmodelle der Digitalisierung
• IT-Strategie
• Service Design
• IT-getriebene Innovationen
• Business Process Management
• Geschäftsprozessmodellierung

Ziele:

Die digitale Transformation umfasste heute nahezu alle Branchen und Industrien. Im Seminar werden die wichtigsten Ansätze und Instrumente vorgestellt, mit deren Hilfe der digitale Wandel aktiv mitgestaltet werden kann. Das Seminar umfasst zunächst strategische Themen wie Geschäftsmodelle der Digitalisierung und die IT-Strategieentwicklung. Die Übersetzung der strategischen Ebene in die Fragen der konkreten Umsetzung erfolgt über das Service Design und das Geschäftsprozessmanagement. Operativ ausgerichtet sind die Seminarbestandteile zur konkreten Modellierung von (digital-gestützten) Geschäftsprozessen. Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.


16. - 18. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• Zukunft der Arbeit
• Nutzer-getriebene Innovationen
• Arbeitsgestaltung und -schutz
• Mobile Device Management
• Digital Leadership
• Demografie und Digitalisierung

Ziele:

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt nachhaltig. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Facetten des digitalen Wandels der Arbeitswelt bearbeitet, von der Technologie (Welche Zukunftstechnologien haben das Potenzial, unsere Arbeit wirklich zu verändern?) über Fragen des Innovationsmanagements (Wie lässt sich die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den digitalen Wandel nutzen?) und kulturelle Aspekte (Digital Leadership und unterschiedliche Altersgruppen im Kontext des digitalen Wandels) bis hin zur strategischen Ebene (Mobile Device Management, Bring-Your-Own-Device etc.). Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.


Inhalte:

• Produktlebenszyklusmanagement und Produktdatenmanagement
• Informationswirtschaft
• IT-Controlling
• Modellierung von Anwendungssystemen


Ziele:

Die Aufgaben der Wirtschaftsinformatik und des Produktionsfaktors Information werden durch den Studienbrief genau beschreiben und die Besonderheiten des Entwurfs, der Entwicklung und des Einsatzes von Informationssystemen im Mittelstand auch aus der Sicht des Strukturwandels aufgezeigt. Die klassische Produktion von Sachgütern unter Berücksichtigung des gesamten Produktlebenszyklus im Mittelstand wird zur Entwicklung entsprechender Konzepte des Produktdatenmanagements analysierbar. Weiterhin werden Nutzenpotenziale wie die hybride Wertschöpfung beurteilbar.
Das Gebiet der Informationswirtschaft wird mit den Besonderheiten der Eigenschaften digitaler Güter – wie steigender Skalenerträge – definiert und im Sinne des Transaktionsphasenmodells beschrieben. Darüber hinaus werden die extreme Stückkostendegression, der Netzwerk- und Lock-In-Effekt erläutert.
Da alle strategischen Einsätze von betrieblicher Informationstechnologie finanz-, zeit- und arbeitsintensiv sind, ist es wesentlich, anerkannte Methoden des IT-Controlling wie die IT-Balanced Scorecard und das IT-Portfoliomanagement zu kennen und gezielt einsetzen zu können. Weil Informationstechnologie sowohl zur Erfassung des Ist-Standes als auch zur Entwicklung eines Soll-Konzeptes nahezu unerlässlich ist, werden dominierende Methoden der Geschäftsprozessmodellierung, wie Architektur integrierter Informationssysteme (ARIS) und Business Process Modeling Notation, vertiefend behandelt.


Der 1-tägige Vorbereitungskurs dient zur Reflektion des Studienbriefes 'Wirtschaftsinformatik' anhand von anwendungsbezogenen Aufgaben. Nach einer weiteren Vorbereitungszeit schließt das Programm mit einer zweistündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und der beiden Studienbriefe.

 

Markterfolg im Mittelstand

Zur Sicherung und zum Ausbau der Marktposition muss die Marktbearbeitung strategisch geplant und eine innovative Unternehmenskultur etabliert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Modul.

  • Studienbrief 'Grundlagen des strategischen Marketings'
  • Führungskräfteseminar 'Marketing und Vertrieb'
  • Führungskräfteseminar 'Innovationsmanagement'
  • Studienbrief 'Grundlagen der Statistik'
  • Vorbereitungskurs und Abschlussklausur

Inhalte:

• Marketing – Begriffsverständnis und Definition
• Grundphilosophien des Marketings
• Kundenorientierung, -bindung und -zufriedenheit
• Der strategische Marketingprozess
• Instrumente des Marketing-Mix
• Marketing Organisation im Mittelstand
• Marketingimplementierung
• Marketing-Controlling

Ziele:

Der Studienbrief beschreibt die Entwicklung und die verschiedenen Facetten des Marketingbegriffs und erläutert die verschiedenen Perspektiven des Marketings. Es werden die Bedeutungen der Grundphilosophien „Kundenorientierung“ und „Relationship Marketing“ im Kontext des Marketings von mittelständisch geprägten Unternehmen dargestellt. Anhand dieser wird erklärt, wie die wesentlichen Konzepte zum Aufbau von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung aufgebaut sind. Unterschiedliche Ziel- und Strategieebenen im Unternehmen sowie die Stellung und Bedeutung von Marketingzielen und -strategien werden ebenso eingeordnet wie die einzelnen Schritte im Entwicklungsprozess von Marketingstrategien, die Entscheidungsprozesse des strategischen Marketings im Mittelstand und die wichtigsten Instrumente der strategischen Analyse und Planung.
Ein weiterer Schwerpunkt sind die Instrumente des Marketing-Mix, insbesondere jene der Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik, sowie die zentralen Entscheidungsfelder und Handlungsoptionen, die jedem dieser Instrumentalbereiche innewohnen.
Die wesentlichen Möglichkeiten zur Gestaltung der Marketing-Organisation im Mittelstand und die zentralen Funktionen und Instrumente des Marketing-Controllings im Mittelstand sind ebenfalls Thema des Studienbriefs.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Marketing und Vertrieb'.


voraussichtlich Juni 2017, Prof.'in Dr. Hanna Schramm-Klein

Inhalte:

• Marketing- und Vertriebsstrategien im Kontext der Unternehmensstrategie
• Strategische Markenführung und integrierte Marketing-Mix-Strategien
• Strategisches Vertriebsmanagement
• Vertriebsprozesse, Trademarketing und Category Management
• Marketing- und Vertriebsorganisation
• Sektorale Besonderheiten integrierter Marketing- und Vertriebsstrategien

Ziele:

Eine adäquate Vermarktung von Produkten ist besonders in technikgetriebenen Wirtschaftszweigen des Mittelstandes von immenser Bedeutung. Im Rahmen des Seminars wird für die Relevanz einer strategischen Ausrichtung von Marketing und Vertrieb im Mittelstand sensibilisiert. Dazu werden wesentliche methodische Kenntnisse für ein erfolgreiches Marketing- und Vertriebsmanagement vermittelt. Zusätzlich werden die Wechselwirkungen zwischen Marketing und Vertrieb sowie der Zusammenhang zur Gesamtunternehmensstrategie verdeutlicht. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt darin, die Besonderheiten des strategischen Markenmanagements aufzuzeigen. Zudem werden unterschiedliche Marketing- und Vertriebsstrategien für mittelständisch geprägte Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Weiterhin werden Marketing- und Vertriebsprozesse unter besonderem Augenmerk auf operative und organisatorische Aspekte durchleuchtet. In der Veranstaltung erfolgt ein stetiges Aufzeigen des Praxisbezugs der diskutierten Inhalte anhand von aktuellen Beispielen.


voraussichtlich Mai 2017, Prof. Dr. Andreas Kaiser, gemeinsam mit Siegfried Wien

Inhalte:

• Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung von Innovation
• Innovationsindikator (BRD im internationalen Vergleich)
• Innovationsstrategie, -prozess und -kultur
• Ideenmanagement
• Integration von Wissens- und Innovationsmanagement
• Implementierung und Rahmenbedingungen
• Betrachtung relevanter Innovationsfelder wie Bionik

Ziele:

Wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs für Unternehmen des Mittelstands ist die Anpassung an neue Marktgegebenheiten und das damit notwendigerweise einhergehende Management von Innovationen. Im Seminar werden sowohl die Bedeutung von Innovationen als Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung von Volkswirtschaften verdeutlicht, als auch die existenzielle Notwendigkeit von Innovationen für die Gründung und Entwicklung von Unternehmen. In diesem Zusammenhang wird deutlich, welchen Stellenwert Innovationen für die wirtschaftliche Situation im Mittelstand haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedeutung der Förderung und kulturellen Verankerung einer innovativen Grundhaltung sowie die Rolle des Innovationsmanagements als Baustein des strategischen Managements. Es wird aufgezeigt, welche Schritte ein erfolgreicher Innovationsprozess beinhaltet und welche Möglichkeiten es für ein kreatives Ideenmanagement gibt. Dabei wird auch die Integration von Wissens- und Innovationsmanagement als wichtiges Element für Unternehmertum herausgestellt und erarbeitet, welche Rahmenbedingungen für eine Implementierung erfolgsrelevant sind. Die theoretischen Ansätze werden anhand von Fallstudien (u.a. aus dem Bereich Bionik) und Kleingruppenübungen praxisnah vertieft.


Inhalte:

• Statistische Grundbegriffe
• Grafische Darstellungen
• Statistische Kennzahlen
• Zweidimensionale Verteilung
• Elementare Regressionsanalyse
• Elementare Zeitreihenanalyse
• Indexzahlen

Ziele:

In mittelständisch geprägten Unternehmen gehören statistische Anwendungen insbesondere im Kernbereich um das Kompetenzfeld Marketing zum täglichen Handwerkszeug. Der Studienbrief ermöglicht es zum einen, Tabellen, Grafiken und sonstige statistische Darstellungsmethoden zu verstehen und im Zusammenhang richtig zu interpretieren. Zum anderen und hauptsächlich werden die statistisch korrekten Methoden vermitteln, die bei gegebenen oder noch zu erhebenden Daten anzuwenden sind, um beispielsweise Kundenanalysen, Marktforschungsergebnisse oder Finanzmarktanalysen kompetent auswerten zu können.


Der 1-tägige Vorbereitungskurs dient zur Reflektion des Studienbriefes 'Grundlagen der Statistik' anhand von anwendungsbezogenen Aufgaben. Nach einer weiteren Vorbereitungszeit schließt das Programm mit einer zweistündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und der beiden Studienbriefe.


HOCHKARÄTIGE WEITERBILDUNG MIT SELBSTLERN- UND PRÄSENZPHASEN

Ein Managementprogramm erstreckt sich über zwei bis drei Monate und umfasst zwei 2,5-tägige Präsenzveranstaltungen und einen Studienbrief, der im Selbststudium erarbeitet wird. Jedes Managementprogramm schließt mit Einer 1,5-stündigen Klausur ab. Einen Überblick erhalten Sie in unserer Jahresplanung.

Die Managementprogramme finden an unterschiedlichen Standorten in ganz Südwestfalen statt. Im Preis von je 3.490 Euro enthalten sind die Seminarunterlagen, den Studienbrief und die Klausur sowie die Verpflegung während der Seminare. Inhaltlich ausgerichtet auf mittelständisch geprägte Unternehmen decken die Managementprogramme fünf Kompetenzfelder ab.

Unternehmensführung im Mittelstand

Um Unternehmen nachhaltig am Markt etablieren zu können, müssen sie in ihrer Ausgangslage verstanden, strategisch ausgerichtet und effektiv strukturiert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Managementprogramm.

  • Studienbrief 'Grundlagen der strategischen Unternehmensführung'
  • Führungskräfteseminar 'Strategische Ausrichtung der Unternehmenszukunft'
  • Führungskräfteseminar 'Selbstorganisation und Unternehmensentwicklung'
  • Abschlussklausur

Inhalte:

• Definition der Begriffe Unternehmensführung und Mittelstand
• Mittelstandsrelevante Bausteine der Unternehmensführung
• Wirkungsweise und Bedeutung einzelner Themen für die Arbeit in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Mittelständische Unternehmen und ihr Umfeld
• Führung und Management in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Die Bedeutung von Strategie im mittelständischen Kontext
• Personelle Strategieumsetzung
• Unternehmensführung in der Unternehmensübergabe

Ziele:

Im Studienbrief werden die Bedeutung der Begriffe Unternehmensführung und Mittelstand erörtert. Dies soll ein Grundverständnis vermitteln, warum es notwendig und sinnvoll ist, nur gewisse Aspekte der Unternehmensführung in mittelständisch geprägten Unternehmen umzusetzen und diese mit spezifischem Fokus auf die Bedürfnisse mittelständisch geprägter Unternehmen zu betrachten. Entsprechend werden die weiterführenden Themen stets unter der Prämisse erörtert, dass sie einerseits den theoretischen Anforderungen der modernen Betriebswirtschaftslehre entsprechen, und andererseits mittelständisch geprägten Unternehmen größtmöglichen praktischen Nutzwert liefern.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Strategische Ausrichtung der Unternehmenszukunft'.


22. - 24. 09. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Strategisches Management als konzeptionelle Form des unternehmenspolitischen Handelns
• Grundlegende Orientierung der Unternehmenspolitik im Mittelstand
• Visionen, Ziele und Erfolgspotenziale als Steuerungsgrößen der Unternehmenspolitik
• Multiperspektivische Strategie- und Managementansätze der Zukunftsgestaltung von mittelständisch geprägten Unternehmen
• Mittelstandsrelevante Grundlagen der Unternehmensethik und der Corporate Social Responsibility (CSR)

Ziele:

Die zukunftsbezogene Ausrichtung und damit einhergehende Anpassung der Unternehmensstrategie ist vor dem Hintergrund immer dynamischerer Märkte und Umfeldbedingungen von existenzieller Bedeutung. In dem Seminar werden sechs mittelstandsrelevante Gestaltungsfaktoren des unternehmerischen Handelns vermittelt, die sowohl innerhalb des Unternehmens als auch in der Unternehmensumwelt zu verorten sind:
(I) die strategische Zielperspektive
(II) die mechanische Aufbau- und Ablauforganisation
(III) die organische Ausrichtung auf Lebenszyklen und Wachstum
(IV) die unternehmenskulturelle Ausrichtung
(V) die Ausrichtung auf Wissen und Lernen
(VI) die Ausrichtung auf Kooperationen

Diese systematische Sichtweise ermöglicht es, die Zukunft eines Unternehmens unter Einbeziehung seiner Erfolgspotenziale und Ziele entwickeln zu können. Zudem wird aufgezeigt, dass strategisches Handeln im Mittelstand durch systemisches, ganzheitliches und vernetztes Denken im Einklang mit den Grundsätzen der Corporate Governance geprägt ist. Dazu werden Entwicklungstendenzen in Theorie und Praxis vorgestellt, zu denen unter anderem der Ressourcenansatz, die Balanced Scorecard, die Internationalisierung, die Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility gehören.


06. - 08. 10. 2015, Prof. Dr. Gustav Bergmann

Inhalte:

• Effektivität vs. Effizienzdenken
• Menschliches Verhalten
• Heroisches vs. Postheroisches Denken
• Planen und Entscheiden im Dialog
• Systemische Interventionen
• Schwarmtheorie und Selbstorganisation
• Resilienz und Robustheit
• Sustainability und Vitalität

Ziele:

In komplexen Märkten sind Management-Akteure mit gravierenden Problemen konfrontiert, wie die Steuerung mehrerer, eigenständig denkender Individuen auf ein Ziel. Diese Umstände können kaum mit der konventionellen Vorstellung von Planung und Realisation gelöst werden. Daher macht dieses Seminar mit einer systemisch-relationalen Sichtweise auf die Entwicklung von Unternehmen vertraut. Als Grundlage für die Ermöglichung und Durchführung von Selbstmanagementmethoden wird das effektive Management von Entscheidungen in einem dynamischen Umfeld erlernt. Die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren ist dabei ebenso Schwerpunkt der Veranstaltung wie die Frage, welche Kriterien die Zusammenarbeit in einem Unternehmen erfüllen muss, um dieses auf Dauer flexibel und überlebensfähig zu machen. Die im Stile eines Workshops gestaltete Veranstaltung baut dabei auf die gemeinsame Erarbeitung der Inhalte.


Das Programm schließt mit einer 1,5-stündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und des Studienbriefs.

Anmeldung, Kontakt, FAQ

 

Personelle Führung im Mittelstand

Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter motivieren, wertschätzen und in ihrer Entwicklung fördern, um sie langfristig zu binden. Dies gelingt nur mit einer wertstiftenden Personalarbeit.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Managementprogramm.

  • Studienbrief 'Grundlagen des strategischen Personalmanagements'
  • Führungskräfteseminar 'Leadership und Sozialkompetenz'
  • Führungskräfteseminar 'Mitarbeiterführung'
  • Abschlussklausur

Inhalte:

• Die Bedeutung der personellen Führung als Unternehmensfunktion
• Die personalwirtschaftlichen Besonderheiten im Mittelstand
• Die Professionalisierung des Personalmanagements als Leitbild der personellen Führung im Mittelstand unter besonderer Beachtung der Komponenten Differenzierung, Kontinuität, Expertise und Governance
• Die personelle Führung als kundenzentrierte Funktion des Personalmanagements im Mittelstand
• Die verschiedenen Zielgruppen personalwirtschaftlichen Handelns im Mittelstand und der Umgang mit ihren spezifischen Bedürfnissen

Ziele:

Personelle Führung bedeutet, dass sich Entscheidungen auf Menschen auswirken werden. Es muss Verantwortung für Entscheidungen übernommen werden, die sowohl für Unternehmen als auch für die Mitarbeiter von hoher Relevanz sind. Je gewissenhafter Führungskräfte sich darauf vorbereiten, desto eher werden sie dieser Verantwortung auch gerecht. Personalarbeit heißt also letztendlich, Entscheidungen zu treffen, die unmittelbar mit Menschen im Unternehmen zu tun haben. Unter diesem Aspekt dient der Studienbrief als Rahmen zur Einordnung der Personalarbeit in die unternehmerische Gesamttätigkeit. Er ermöglicht das Kennenlernen der zentralen personalwirtschaftlichen Tätigkeiten und die Reflexion ihrer Sinnhaftigkeit.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Leadership und Sozialkompetenz'.


10.11. - 12. 11. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Merkmale und Grundlagen mittelständisch geprägter Unternehmen als komplexe und vernetzte soziale Systeme
• Rollen von Führungskräften gemäß der Work-Activity-Forschung
• Mittelstandsrelevante Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte und ihre theoretischen Grundlagen
• Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklung von Führungskompetenz in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Gestaltungsansätze des Personalmanagements

Ziele:

Konventionelle, kennzahlenbasierte Ansätze des Leadership vermögen es oftmals nicht, Leistungswillen und Commitment bei den Mitarbeitern zu erzeugen. Der Schlüssel zu leistungsbereiten und glücklichen Mitarbeitern ist die Sozialkompetenz ihrer Führungskraft. Daher ist es Ziel dieses Seminars, das eigene Handeln als Führungskraft mit Erkenntnissen der Managementtheorie in besonderem Hinblick auf die Führungskompetenz anzureichern und auf diese Weise eine Sensibilisierung gegenüber den zentralen Herausforderungen des Leadership zu erreichen. Dabei steht die Herausbildung der eigenen Führungs- und Sozialkompetenz im Fokus, die für die Bewältigung von Führungsherausforderungen im Arbeitsalltag mittelständisch geprägter Unternehmen unerlässlich sind. Besonderer Schwerpunkt liegt auf Schlüsselqualifikationen von Führungskräften wie Teamführung, Integration, Identitätsbildung und Einhaltung einer Work-Life-Balance. Weiterhin werden wichtige Fach-, Selbst-, Kommunikations- und Sozialkompetenzen sowie System-, Motivations- und Informationskompetenzen angesprochen und weiterentwickelt. Dabei wird auch der Umgang mit Methoden wie Coaching, Mentoring, Konfliktmanagement und Supervision verinnerlicht.

24. - 26. 11. 2016, Prof. Dr. Jörg Felfe

Inhalte:

• Führungsinstrumente (Mitarbeitergespräch, Zielvereinbarung, Beurteilung, Feedback)
• Konzepte der Führung (Führungsverhalten und Unternehmenserfolg)
• Arbeitszufriedenheit, Motivation, Commitment, Arbeitsleistung, Organizational Citizenship Behaviour (OCB)
• Personalentwicklung (Training, Coaching)
• Steuerung und Entwicklung von Teams

Ziele:

Aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt zeigen, dass es für Unternehmen nicht nur bedeutsam ist, Fachkräfte zu gewinnen, sondern diese auch zu halten. Grundlage einer langanhaltenden und bereichernden Beziehung zwischen Unternehmen und Fachkraft ist die Betreuung der Fachkraft durch die Führungskraft. Dieses Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse zu den einschlägigen Führungskonzepten und gibt Einsicht in wesentliche Aufgaben und Funktionen des Führungshandelns. So kann das eigene Führungsverhalten erlebt sowie mit der Leistung der Mitarbeiter in Zusammenhang gebracht werden. Dies ermöglicht die reflektierte Nutzung theoretischer Konzepte sowie empirischer Befunde für die Praxis. Einschlägige Instrumente der Führung werden auf ihre Charakteristika, Chancen, Risiken und Einsatzbedingungen hin analysiert. Stärken und Entwicklungsfelder des eigenen Führungshandelns können so erkannt und Ansatzpunkte der Entwicklung abgeleitet werden.

Das Programm schließt mit einer 1,5-stündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und des Studienbriefs.

 

Finanzielle Führung im Mittelstand

Um bei kalkulierbarem Risiko eine angemessene Rentabilität zu erzielen, muss die Wertschöpfung durch eine ganzheitliche finanzielle Steuerung aktiv unterstützt werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Managementprogramm.

  • Studienbrief 'Grundlagen der strategischen Unternehmensfinanzierung'
  • Führungskräfteseminar 'Rentabilitäts- und Risikomanagement'
  • Führungskräfteseminar 'Unternehmensfinanzierung'
  • Abschlussklausur

Inhalte:

• Fundament der finanziellen Führung
• Außen- und Innenfinanzierungsformen und deren Einsetzbarkeit im Unternehmenskontext
• Rating und Beurteilung von Investitionen unter Sicherheit & Unsicherheit
• Grundlagen und Instrumente der Finanzplanung und Investitionsrechnung
• Risikoarten und Risikomanagementkreislauf
• Management unternehmerischer Risiken

Ziele:

Der Studienbrief vermittelt die relevanten Grundlagen der finanziellen Führung in mittelständisch geprägten Unternehmen. Grundlagen zu bedeutenden Außen- und Innenfinanzierungsformen werden erläutert und die verschiedenen Alternativen hinsichtlich ihrer Einsetzbarkeit im individuellen Unternehmenskontext beurteilt. Eine besondere Rolle spielt dabei das Rating im Mittelstand. Auf der Basis einer zahlungsstromorientierten Perspektive wird die Beurteilung verschiedener Investitionen unter Sicherheit und Unsicherheit behandelt. Darüber hinaus werden die Grundlagen und Instrumente der Finanzplanung zur Herstellung eines finanziellen Gleichgewichts mit dem Ziel jederzeitiger Liquidität vorgestellt. In diesem Kontext werden auch wesentliche Risikoarten differenziert und die Phasen des Risikomanagementkreislaufs veranschaulicht.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Rentabilitäts- und Risikomanagement'.


12. - 14. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Dr. Peter Hager

Inhalte:

• Entscheidungsfelder des Finanzmanagements
• Strukturelle Gewinnbedarfsrechnung
• Risikomanagement in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Value-at-Risk für Unternehmen
• Cashflow-at-Risk für Unternehmen

Ziele:

Fundierte Entscheidungen basierend auf genauen Kenntnissen über Investitionen und deren betriebswirtschaftliche Auswirkungen sind für das wirtschaftliche Überleben mittelständisch geprägter Unternehmen unabdingbar. Dieses Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse im finanziellen Rentabilitäts- und Risikomanagement. Im Mittelpunkt steht die strukturelle Gewinnbedarfsrechnung als Kern eines systematischen Rentabilitätsmanagements, die mithilfe von Treiberbäumen die KPIs (Key Performance Indicators) eines Unternehmens sichtbar machen. Im Rahmen des finanziellen Risikomanagements wird gezeigt, wie auch mittelständisch geprägte Unternehmen moderne Konzepte für sich nutzen können. Herausgearbeitet werden die konzeptionellen Unterschiede zwischen Value-at-Risk- und Cashflow-at-Risk-Modellen und deren Einsatzmöglichkeiten. Anhand von Fallstudien auf EXCEL-Basis wird der praktische Einsatz der Konzepte am Beispiel des Zins-, Währungs- und Rohstoffpreisrisikos vorgestellt.


26. - 28. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Bernhard Anderseck

Inhalte:

• Finanzplanung
• Innenfinanzierung
• Fremdfinanzierung
• Beteiligungsfinanzierung
• Liquiditätssteuerung
• Bonitätsratings

Ziele:

Die Sicherung der Liquidität ist für ein Unternehmen jederzeit unabdingbar. Besonders mittelständisch geprägte Unternehmen bieten in diesem Zusammenhang oftmals andere Kapitalstrukturen als Konzerne. Daher wird zunächst eine gründliche Einführung in die Konzepte zur Analyse der finanziellen Situation eines Unternehmens durchgeführt. Weiterhin werden die verschiedenen Formen und Ausprägungen der Außen- und Innenfinanzierung vertieft und beurteilt. Schwerpunkte des Seminars sind die Analyse von Aufbau und Einflussfaktoren von Bonitätsratings sowie von Methoden der Liquiditätssteuerung. Anhand eines echten Falls begleiten die Teilnehmer ein Unternehmen durch Höhen und Tiefen des finanziellen Managements und durch eine bankseitige Bonitäts- und Kreditprüfung. Der Rollentausch bietet spannende und interessante Einsichten und wertvolle Erfahrungen für die Anwendung im eigenen Unternehmen.


Das Programm schließt mit einer 1,5-stündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und des Studienbriefs.

 

Digitalisierung im Mittelstand

Die digitale Transformation, verbunden mit ihren disruptiven IT-Innovationen, verändert die Märkte, die Geschäftsmodelle, Arbeitsabläufe und Prozesse im Mittelstand radikal.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Managementprogramm.

  • Studienbrief 'Wertschöpfungsmanagement'
  • Führungskräfteseminar 'Digitalisierung der Geschäftsprozesse'
  • Führungskräfteseminar 'Arbeit 4.0'
  • Abschlussklausur

Inhalte:

• Grundlagen der Wertschöpfung
• Wettbewerbsbezogene Alleinstellungsmerkmale
• Unternehmenstypen, Unternehmensentwicklung und Beurteilung von Unternehmenssituationen
• Vor- und Nachteile von Wertschöpfungskonzepten
• Charakteristika von Wertschöpfern und Wertvernichtern
• Erfolgsfaktoren von Hidden Champions
• Unternehmensführung und Werteorientierung
• Produkt- und Servicekombinationen im Kontinuierlichen Verbesserungsprozess
• Märkte und Kundenmanagement
• Internes Unternehmertum
• Sustainability
• Anreizsysteme und Controlling
• Information Overflow und Reizüberflutung
• Management von Marktschwankungen durch die Preispolitik
• Strukturbrüche der Unternehmensnachfolge

Ziele:

Der Studienbrief zeigt die Rahmenbedingungen und wesentlichen Elemente des Wertschöpfungsmanagements auf. Im Fokus steht die Nutzung des erworbenen Wissens für die strategische und operative Entwicklung des Unternehmens und die Ausarbeitung von (potenziellen) Alleinstellungsmerkmalen des eigenen Unternehmens. Die kritische Beleuchtung des Wertschöpfungsmanagements von Unternehmen in ihren Märkten ermöglicht es, die gewonnenen Erkenntnisse auf verschiedene Unternehmenssituationen zu übertragen und diese gezielt zu beeinflussen. Das fundierte Wissen macht Vor- und Nachteile verschiedener Wertschöpfungskonzepte beurteilbar. Weiterhin werden Charakteristika von typischen Wertschöpfern und Wertvernichtern aufgezeigt, so dass deren Auf- bzw. Abbau mittels genauer Analysen und Handlungsempfehlungen möglich wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens zu stärken.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Digitalisierung der Geschäftsprozesse'.


02. - 04. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• Digitale Transformation
• Geschäftsmodelle der Digitalisierung
• IT-Strategie
• Service Design
• IT-getriebene Innovationen
• Business Process Management
• Geschäftsprozessmodellierung

Ziele:

Die digitale Transformation umfasste heute nahezu alle Branchen und Industrien. Im Seminar werden die wichtigsten Ansätze und Instrumente vorgestellt, mit deren Hilfe der digitale Wandel aktiv mitgestaltet werden kann. Das Seminar umfasst zunächst strategische Themen wie Geschäftsmodelle der Digitalisierung und die IT-Strategieentwicklung. Die Übersetzung der strategischen Ebene in die Fragen der konkreten Umsetzung erfolgt über das Service Design und das Geschäftsprozessmanagement. Operativ ausgerichtet sind die Seminarbestandteile zur konkreten Modellierung von (digital-gestützten) Geschäftsprozessen. Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.


16. - 18. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• • Zukunft der Arbeit
• Nutzer-getriebene Innovationen
• Arbeitsgestaltung und -schutz
• Mobile Device Management
• Digital Leadership
• Demografie und Digitalisierung

Ziele:

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt nachhaltig. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Facetten des digitalen Wandels der Arbeitswelt bearbeitet, von der Technologie (Welche Zukunftstechnologien haben das Potenzial, unsere Arbeit wirklich zu verändern?) über Fragen des Innovationsmanagements (Wie lässt sich die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den digitalen Wandel nutzen?) und kulturelle Aspekte (Digital Leadership und unterschiedliche Altersgruppen im Kontext des digitalen Wandels) bis hin zur strategischen Ebene (Mobile Device Management, Bring-Your-Own-Device etc.). Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.


Das Programm schließt mit einer 1,5-stündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und des Studienbriefs.

 

Markterfolg im Mittelstand

Zur Sicherung und zum Ausbau der Marktposition muss die Marktbearbeitung strategisch geplant und eine innovative Unternehmenskultur etabliert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Managementprogramm.

  • Studienbrief 'Grundlagen des strategischen Marketings'
  • Führungskräfteseminar 'Marketing und Vertrieb'
  • Führungskräfteseminar 'Innovationsmanagement'
  • Abschlussklausur

Inhalte:

• Marketing – Begriffsverständnis und Definition
• Grundphilosophien des Marketings
• Kundenorientierung, -bindung und -zufriedenheit
• Der strategische Marketingprozess
• Instrumente des Marketing-Mix
• Marketing Organisation im Mittelstand
• Marketingimplementierung
• Marketing-Controlling

Ziele:

Der Studienbrief beschreibt die Entwicklung und die verschiedenen Facetten des Marketingbegriffs und erläutert die verschiedenen Perspektiven des Marketings. Es werden die Bedeutungen der Grundphilosophien „Kundenorientierung“ und „Relationship Marketing“ im Kontext des Marketings von mittelständisch geprägten Unternehmen dargestellt. Anhand dieser wird erklärt, wie die wesentlichen Konzepte zum Aufbau von Kundenzufriedenheit und Kundenbindung aufgebaut sind. Unterschiedliche Ziel- und Strategieebenen im Unternehmen sowie die Stellung und Bedeutung von Marketingzielen und -strategien werden ebenso eingeordnet wie die einzelnen Schritte im Entwicklungsprozess von Marketingstrategien, die Entscheidungsprozesse des strategischen Marketings im Mittelstand und die wichtigsten Instrumente der strategischen Analyse und Planung.
Ein weiterer Schwerpunkt sind die Instrumente des Marketing-Mix, insbesondere jene der Produkt-, Preis-, Kommunikations- und Distributionspolitik, sowie die zentralen Entscheidungsfelder und Handlungsoptionen, die jedem dieser Instrumentalbereiche innewohnen.
Die wesentlichen Möglichkeiten zur Gestaltung der Marketing-Organisation im Mittelstand und die zentralen Funktionen und Instrumente des Marketing-Controllings im Mittelstand sind ebenfalls Thema des Studienbriefs.

Die Inhalte bilden die Grundlage für das Führungskräfteseminar 'Marketing und Vertrieb'.


voraussichtlich Juni 2017, Prof.'in Dr. Hanna Schramm-Klein

Inhalte:

• Marketing- und Vertriebsstrategien im Kontext der Unternehmensstrategie
• Strategische Markenführung und integrierte Marketing-Mix-Strategien
• Strategisches Vertriebsmanagement
• Vertriebsprozesse, Trademarketing und Category Management
• Marketing- und Vertriebsorganisation
• Sektorale Besonderheiten integrierter Marketing- und Vertriebsstrategien

Ziele:

Eine adäquate Vermarktung von Produkten ist besonders in technikgetriebenen Wirtschaftszweigen des Mittelstandes von immenser Bedeutung. Im Rahmen des Seminars wird für die Relevanz einer strategischen Ausrichtung von Marketing und Vertrieb im Mittelstand sensibilisiert. Dazu werden wesentliche methodische Kenntnisse für ein erfolgreiches Marketing- und Vertriebsmanagement vermittelt. Zusätzlich werden die Wechselwirkungen zwischen Marketing und Vertrieb sowie der Zusammenhang zur Gesamtunternehmensstrategie verdeutlicht. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt darin, die Besonderheiten des strategischen Markenmanagements aufzuzeigen. Zudem werden unterschiedliche Marketing- und Vertriebsstrategien für mittelständisch geprägte Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Weiterhin werden Marketing- und Vertriebsprozesse unter besonderem Augenmerk auf operative und organisatorische Aspekte durchleuchtet. In der Veranstaltung erfolgt ein stetiges Aufzeigen des Praxisbezugs der diskutierten Inhalte anhand von aktuellen Beispielen.


voraussichtlich Mai 2017, Prof. Dr. Andreas Kaiser, gemeinsam mit Siegfried Wien

Inhalte:

• Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung von Innovation
• Innovationsindikator (BRD im internationalen Vergleich)
• Innovationsstrategie, -prozess und -kultur
• Ideenmanagement
• Integration von Wissens- und Innovationsmanagement
• Implementierung und Rahmenbedingungen
• Betrachtung relevanter Innovationsfelder wie Bionik

Ziele:

Wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs für Unternehmen des Mittelstands ist die Anpassung an neue Marktgegebenheiten und das damit notwendigerweise einhergehende Management von Innovationen. Im Seminar werden sowohl die Bedeutung von Innovationen als Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung von Volkswirtschaften verdeutlicht, als auch die existenzielle Notwendigkeit von Innovationen für die Gründung und Entwicklung von Unternehmen. In diesem Zusammenhang wird deutlich, welchen Stellenwert Innovationen für die wirtschaftliche Situation im Mittelstand haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedeutung der Förderung und kulturellen Verankerung einer innovativen Grundhaltung sowie die Rolle des Innovationsmanagements als Baustein des strategischen Managements. Es wird aufgezeigt, welche Schritte ein erfolgreicher Innovationsprozess beinhaltet und welche Möglichkeiten es für ein kreatives Ideenmanagement gibt. Dabei wird auch die Integration von Wissens- und Innovationsmanagement als wichtiges Element für Unternehmertum herausgestellt und erarbeitet, welche Rahmenbedingungen für eine Implementierung erfolgsrelevant sind. Die theoretischen Ansätze werden anhand von Fallstudien (u.a. aus dem Bereich Bionik) und Kleingruppenübungen praxisnah vertieft.


Das Programm schließt mit einer 1,5-stündigen Klausur ab. Sie umfasst die Inhalte der beiden Führungskräfteseminare und des Studienbriefs.


GEZIELTE WEITERBILDUNG MIT STRATEGISCHEM FOKUS

Sie möchten Ihre Fähigkeiten oder die Ihrer Führungskräfte in spezifischen Feldern weiterentwickeln? Im Rahmen von Kompetenz Kompakt können Sie gezielt einzelne Führungskräfteseminare belegen. Diese dauern 2 ½ Tage (Donnerstag, Freitag und halber Samstag) und finden an verschiedenen Seminarstandorten in ganz Südwestfalen statt. Im Preis von je 1.490 Euro enthalten sind die Seminarunterlagen und die Verpflegung während des Seminars. Gegliedert entlang von fünf Kompetenzfeldern können Sie derzeit aus 10 Führungskräfteseminare wählen.

Unternehmensführung im Mittelstand

Um Unternehmen nachhaltig am Markt etablieren zu können, müssen sie in ihrer Ausgangslage verstanden, strategisch ausgerichtet und effektiv strukturiert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Führungskräfteseminar.

  • Führungskräfteseminar 'Strategische Ausrichtung der Unternehmenszukunft'
  • Führungskräfteseminar 'Selbstorganisation und Unternehmensentwicklung'

22. - 24. 09. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Strategisches Management als konzeptionelle Form des unternehmenspolitischen Handelns
• Grundlegende Orientierung der Unternehmenspolitik im Mittelstand
• Visionen, Ziele und Erfolgspotenziale als Steuerungsgrößen der Unternehmenspolitik
• Multiperspektivische Strategie- und Managementansätze der Zukunftsgestaltung von mittelständisch geprägten Unternehmen
• Mittelstandsrelevante Grundlagen der Unternehmensethik und der Corporate Social Responsibility (CSR)

Ziele:

Die zukunftsbezogene Ausrichtung und damit einhergehende Anpassung der Unternehmensstrategie ist vor dem Hintergrund immer dynamischerer Märkte und Umfeldbedingungen von existenzieller Bedeutung. In dem Seminar werden sechs mittelstandsrelevante Gestaltungsfaktoren des unternehmerischen Handelns vermittelt, die sowohl innerhalb des Unternehmens als auch in der Unternehmensumwelt zu verorten sind:
(I) die strategische Zielperspektive
(II) die mechanische Aufbau- und Ablauforganisation
(III) die organische Ausrichtung auf Lebenszyklen und Wachstum
(IV) die unternehmenskulturelle Ausrichtung
(V) die Ausrichtung auf Wissen und Lernen
(VI) die Ausrichtung auf Kooperationen

Diese systematische Sichtweise ermöglicht es, die Zukunft eines Unternehmens unter Einbeziehung seiner Erfolgspotenziale und Ziele entwickeln zu können. Zudem wird aufgezeigt, dass strategisches Handeln im Mittelstand durch systemisches, ganzheitliches und vernetztes Denken im Einklang mit den Grundsätzen der Corporate Governance geprägt ist. Dazu werden Entwicklungstendenzen in Theorie und Praxis vorgestellt, zu denen unter anderem der Ressourcenansatz, die Balanced Scorecard, die Internationalisierung, die Unternehmensethik und Corporate Social Responsibility gehören.


06. - 08. 10. 2016, Prof. Dr. Gustav Bergmann

Inhalte:

• Effektivität vs. Effizienzdenken
• Menschliches Verhalten
• Heroisches vs. Postheroisches Denken
• Planen und Entscheiden im Dialog
• Systemische Interventionen
• Schwarmtheorie und Selbstorganisation
• Resilienz und Robustheit
• Sustainability und Vitalität

Ziele:

In komplexen Märkten sind Management-Akteure mit gravierenden Problemen konfrontiert, wie die Steuerung mehrerer, eigenständig denkender Individuen auf ein Ziel. Diese Umstände können kaum mit der konventionellen Vorstellung von Planung und Realisation gelöst werden. Daher macht dieses Seminar mit einer systemisch-relationalen Sichtweise auf die Entwicklung von Unternehmen vertraut. Als Grundlage für die Ermöglichung und Durchführung von Selbstmanagementmethoden wird das effektive Management von Entscheidungen in einem dynamischen Umfeld erlernt. Die Zusammenarbeit von unterschiedlichen Akteuren ist dabei ebenso Schwerpunkt der Veranstaltung wie die Frage, welche Kriterien die Zusammenarbeit in einem Unternehmen erfüllen muss, um dieses auf Dauer flexibel und überlebensfähig zu machen. Die im Stile eines Workshops gestaltete Veranstaltung baut dabei auf die gemeinsame Erarbeitung der Inhalte.

Anmeldung, Kontakt, FAQ

 

Personelle Führung im Mittelstand

Führungskräfte müssen ihre Mitarbeiter motivieren, wertschätzen und in ihrer Entwicklung fördern, um sie langfristig zu binden. Dies gelingt nur mit einer wertstiftenden Personalarbeit.



Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Führungskräfteseminar.
  • Führungskräfteseminar 'Leadership und Sozialkompetenz'
  • Führungskräfteseminar 'Mitarbeiterführung'

10. - 12. 11. 2016, Prof. Dr. Volker Stein

Inhalte:

• Merkmale und Grundlagen mittelständisch geprägter Unternehmen als komplexe und vernetzte soziale Systeme
• Rollen von Führungskräften gemäß der Work-Activity-Forschung
• Mittelstandsrelevante Schlüsselqualifikationen für Führungskräfte und ihre theoretischen Grundlagen
• Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklung von Führungskompetenz in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Gestaltungsansätze des Personalmanagements

Ziele:

Konventionelle, kennzahlenbasierte Ansätze des Leadership vermögen es oftmals nicht, Leistungswillen und Commitment bei den Mitarbeitern zu erzeugen. Der Schlüssel zu leistungsbereiten und glücklichen Mitarbeitern ist die Sozialkompetenz ihrer Führungskraft. Daher ist es Ziel dieses Seminars, das eigene Handeln als Führungskraft mit Erkenntnissen der Managementtheorie in besonderem Hinblick auf die Führungskompetenz anzureichern und auf diese Weise eine Sensibilisierung gegenüber den zentralen Herausforderungen des Leadership zu erreichen. Dabei steht die Herausbildung der eigenen Führungs- und Sozialkompetenz im Fokus, die für die Bewältigung von Führungsherausforderungen im Arbeitsalltag mittelständisch geprägter Unternehmen unerlässlich sind. Besonderer Schwerpunkt liegt auf Schlüsselqualifikationen von Führungskräften wie Teamführung, Integration, Identitätsbildung und Einhaltung einer Work-Life-Balance. Weiterhin werden wichtige Fach-, Selbst-, Kommunikations- und Sozialkompetenzen sowie System-, Motivations- und Informationskompetenzen angesprochen und weiterentwickelt. Dabei wird auch der Umgang mit Methoden wie Coaching, Mentoring, Konfliktmanagement und Supervision verinnerlicht.

24. - 26. 11. 2016, Prof. Dr. Jörg Felfe

Inhalte:

• Führungsinstrumente (Mitarbeitergespräch, Zielvereinbarung, Beurteilung, Feedback)
• Konzepte der Führung (Führungsverhalten und Unternehmenserfolg)
• Arbeitszufriedenheit, Motivation, Commitment, Arbeitsleistung, Organizational Citizenship Behaviour (OCB)
• Personalentwicklung (Training, Coaching)
• Steuerung und Entwicklung von Teams

Ziele:

Aktuelle Entwicklungen am Arbeitsmarkt zeigen, dass es für Unternehmen nicht nur bedeutsam ist, Fachkräfte zu gewinnen, sondern diese auch zu halten. Grundlage einer langanhaltenden und bereichernden Beziehung zwischen Unternehmen und Fachkraft ist die Betreuung der Fachkraft durch die Führungskraft. Dieses Seminar vermittelt grundlegende Kenntnisse zu den einschlägigen Führungskonzepten und gibt Einsicht in wesentliche Aufgaben und Funktionen des Führungshandelns. So kann das eigene Führungsverhalten erlebt sowie mit der Leistung der Mitarbeiter in Zusammenhang gebracht werden. Dies ermöglicht die reflektierte Nutzung theoretischer Konzepte sowie empirischer Befunde für die Praxis. Einschlägige Instrumente der Führung werden auf ihre Charakteristika, Chancen, Risiken und Einsatzbedingungen hin analysiert. Stärken und Entwicklungsfelder des eigenen Führungshandelns können so erkannt und Ansatzpunkte der Entwicklung abgeleitet werden.

 

Finanzielle Führung im Mittelstand

Um bei kalkulierbarem Risiko eine angemessene Rentabilität zu erzielen, muss die Wertschöpfung durch eine ganzheitliche finanzielle Steuerung aktiv unterstützt werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Führungskräfteseminar.

  • Führungskräfteseminar 'Rentabilitäts- und Risikomanagement'
  • Führungskräfteseminar 'Unternehmensfinanzierung'

22. - 24. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Dr. Peter Hager

Inhalte:

• Entscheidungsfelder des Finanzmanagements
• Strukturelle Gewinnbedarfsrechnung
• Risikomanagement in mittelständisch geprägten Unternehmen
• Value-at-Risk für Unternehmen
• Cashflow-at-Risk für Unternehmen

Ziele:

Fundierte Entscheidungen basierend auf genauen Kenntnissen über Investitionen und deren betriebswirtschaftliche Auswirkungen sind für das wirtschaftliche Überleben mittelständisch geprägter Unternehmen unabdingbar. Dieses Seminar vermittelt vertiefte Kenntnisse im finanziellen Rentabilitäts- und Risikomanagement. Im Mittelpunkt steht die strukturelle Gewinnbedarfsrechnung als Kern eines systematischen Rentabilitätsmanagements, die mithilfe von Treiberbäumen die KPIs (Key Performance Indicators) eines Unternehmens sichtbar machen. Im Rahmen des finanziellen Risikomanagements wird gezeigt, wie auch mittelständisch geprägte Unternehmen moderne Konzepte für sich nutzen können. Herausgearbeitet werden die konzeptionellen Unterschiede zwischen Value-at-Risk- und Cashflow-at-Risk-Modellen und deren Einsatzmöglichkeiten. Anhand von Fallstudien auf EXCEL-Basis wird der praktische Einsatz der Konzepte am Beispiel des Zins-, Währungs- und Rohstoffpreisrisikos vorgestellt.


26. - 28. 01. 2017, Prof. Dr. Arnd Wiedemann, gemeinsam mit Bernhard Anderseck

Inhalte:

• Finanzplanung
• Innenfinanzierung
• Fremdfinanzierung
• Beteiligungsfinanzierung
• Liquiditätssteuerung
• Bonitätsratings

Ziele:

Die Sicherung der Liquidität ist für ein Unternehmen jederzeit unabdingbar. Besonders mittelständisch geprägte Unternehmen bieten in diesem Zusammenhang oftmals andere Kapitalstrukturen als Konzerne. Daher wird zunächst eine gründliche Einführung in die Konzepte zur Analyse der finanziellen Situation eines Unternehmens durchgeführt. Weiterhin werden die verschiedenen Formen und Ausprägungen der Außen- und Innenfinanzierung vertieft und beurteilt. Schwerpunkte des Seminars sind die Analyse von Aufbau und Einflussfaktoren von Bonitätsratings sowie von Methoden der Liquiditätssteuerung. Anhand eines echten Falls begleiten die Teilnehmer ein Unternehmen durch Höhen und Tiefen des finanziellen Managements und durch eine bankseitige Bonitäts- und Kreditprüfung. Der Rollentausch bietet spannende und interessante Einsichten und wertvolle Erfahrungen für die Anwendung im eigenen Unternehmen.

 

Digitalisierung im Mittelstand

Die digitale Transformation, verbunden mit ihren disruptiven IT-Innovationen, verändert die Märkte, die Geschäftsmodelle, Arbeitsabläufe und Prozesse im Mittelstand radikal.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Führungskräfteseminar.

  • Führungskräfteseminar 'Digitalisierung der Geschäftsprozesse'
  • Führungskräfteseminar 'Arbeit 4.0'

02. - 04. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• Digitale Transformation
• Geschäftsmodelle der Digitalisierung
• IT-Strategie
• Service Design
• IT-getriebene Innovationen
• Business Process Management
• Geschäftsprozessmodellierung

Ziele:

Die digitale Transformation umfasste heute nahezu alle Branchen und Industrien. Im Seminar werden die wichtigsten Ansätze und Instrumente vorgestellt, mit deren Hilfe der digitale Wandel aktiv mitgestaltet werden kann. Das Seminar umfasst zunächst strategische Themen wie Geschäftsmodelle der Digitalisierung und die IT-Strategieentwicklung. Die Übersetzung der strategischen Ebene in die Fragen der konkreten Umsetzung erfolgt über das Service Design und das Geschäftsprozessmanagement. Operativ ausgerichtet sind die Seminarbestandteile zur konkreten Modellierung von (digital-gestützten) Geschäftsprozessen. Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.


16. - 18. 03. 2017, Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves

Inhalte:

• Zukunft der Arbeit
• Nutzer-getriebene Innovationen
• Arbeitsgestaltung und -schutz
• Mobile Device Management
• Digital Leadership
• Demografie und Digitalisierung

Ziele:

Die Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt nachhaltig. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Facetten des digitalen Wandels der Arbeitswelt bearbeitet, von der Technologie (Welche Zukunftstechnologien haben das Potenzial, unsere Arbeit wirklich zu verändern?) über Fragen des Innovationsmanagements (Wie lässt sich die Kreativität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den digitalen Wandel nutzen?) und kulturelle Aspekte (Digital Leadership und unterschiedliche Altersgruppen im Kontext des digitalen Wandels) bis hin zur strategischen Ebene (Mobile Device Management, Bring-Your-Own-Device etc.). Das Seminar verfolgt den Ansatz des praxis-integrierten Lernens, indem es von zahlreichen Fallbeispielen und -studien Gebrauch macht und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die vorgestellten Instrumente für ihren eigenen Kontext anwenden lässt.

 

Markterfolg im Mittelstand

Zur Sicherung und zum Ausbau der Marktposition muss die Marktbearbeitung strategisch geplant und eine innovative Unternehmenskultur etabliert werden.

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für das Führungskräfteseminar.

  • Führungskräfteseminar 'Marketing und Vertrieb'
  • Führungskräfteseminar 'Innovationsmanagement'

voraussichtlich Juni 2017, Prof.'in Dr. Hanna Schramm-Klein

Inhalte:

• Marketing- und Vertriebsstrategien im Kontext der Unternehmensstrategie
• Strategische Markenführung und integrierte Marketing-Mix-Strategien
• Strategisches Vertriebsmanagement
• Vertriebsprozesse, Trademarketing und Category Management
• Marketing- und Vertriebsorganisation
• Sektorale Besonderheiten integrierter Marketing- und Vertriebsstrategien

Ziele:

Eine adäquate Vermarktung von Produkten ist besonders in technikgetriebenen Wirtschaftszweigen des Mittelstandes von immenser Bedeutung. Im Rahmen des Seminars wird für die Relevanz einer strategischen Ausrichtung von Marketing und Vertrieb im Mittelstand sensibilisiert. Dazu werden wesentliche methodische Kenntnisse für ein erfolgreiches Marketing- und Vertriebsmanagement vermittelt. Zusätzlich werden die Wechselwirkungen zwischen Marketing und Vertrieb sowie der Zusammenhang zur Gesamtunternehmensstrategie verdeutlicht. Ein weiterer Schwerpunkt der Veranstaltung liegt darin, die Besonderheiten des strategischen Markenmanagements aufzuzeigen. Zudem werden unterschiedliche Marketing- und Vertriebsstrategien für mittelständisch geprägte Unternehmen vorgestellt und diskutiert. Weiterhin werden Marketing- und Vertriebsprozesse unter besonderem Augenmerk auf operative und organisatorische Aspekte durchleuchtet. In der Veranstaltung erfolgt ein stetiges Aufzeigen des Praxisbezugs der diskutierten Inhalte anhand von aktuellen Beispielen.


voraussichtlich Mai 2017, Prof. Dr. Andreas Kaiser, gemeinsam mit Siegfried Wien

Inhalte:

• Volks- und betriebswirtschaftliche Bedeutung von Innovation
• Innovationsindikator (BRD im internationalen Vergleich)
• Innovationsstrategie, -prozess und -kultur
• Ideenmanagement
• Integration von Wissens- und Innovationsmanagement
• Implementierung und Rahmenbedingungen
• Betrachtung relevanter Innovationsfelder wie Bionik

Ziele:

Wesentlicher Treiber des Geschäftserfolgs für Unternehmen des Mittelstands ist die Anpassung an neue Marktgegebenheiten und das damit notwendigerweise einhergehende Management von Innovationen. Im Seminar werden sowohl die Bedeutung von Innovationen als Impulsgeber für die wirtschaftliche Entwicklung von Volkswirtschaften verdeutlicht, als auch die existenzielle Notwendigkeit von Innovationen für die Gründung und Entwicklung von Unternehmen. In diesem Zusammenhang wird deutlich, welchen Stellenwert Innovationen für die wirtschaftliche Situation im Mittelstand haben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Bedeutung der Förderung und kulturellen Verankerung einer innovativen Grundhaltung sowie die Rolle des Innovationsmanagements als Baustein des strategischen Managements. Es wird aufgezeigt, welche Schritte ein erfolgreicher Innovationsprozess beinhaltet und welche Möglichkeiten es für ein kreatives Ideenmanagement gibt. Dabei wird auch die Integration von Wissens- und Innovationsmanagement als wichtiges Element für Unternehmertum herausgestellt und erarbeitet, welche Rahmenbedingungen für eine Implementierung erfolgsrelevant sind. Die theoretischen Ansätze werden anhand von Fallstudien (u.a. aus dem Bereich Bionik) und Kleingruppenübungen praxisnah vertieft.


MAßGESCHNEIDERTE WEITERBILDUNG

Jedes Unternehmen ist einzigartig und hat spezifische Anforderungen. Dies gilt auch mit Blick auf die Weiterbildung von Führungskräften – vor allem in mittelständisch geprägten Unternehmen. Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir ein maßgeschneidertes Weiterbildungskonzept, das wissenschaftlich fundierte Inhalte mit Ihren unternehmensindividuellen Zielsetzungen kombiniert. Dabei werden die relevanten Inhalte, die entsprechenden Dozenten aus den jeweiligen Disziplinen sowie die geeignete Vorgehensweise festgelegt.

Sprechen Sie uns an!

ORGANISATIONSENTWICKLUNG DURCH PERSONALENTWICKLUNG

Sie profitieren von der engen Anbindung der Business School an die Universität Siegen und wir garantieren Ihnen den Zugriff auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse, Theorien und Methoden, insbesondere aus dem Bereich der Mittelstandsforschung. Dabei geht es nicht nur um den reinen Wissenstransfer, sondern auch um die Lösung Ihrer unternehmensindividuellen Fragestellungen. Denn wir stehen für absoluten Praxisbezug. Entlang von fünf Kompetenzfeldern deckt unser Weiterbildungsangebot alle Themen der Unternehmensführung ab.

FÜHRUNGSKRÄFTEWEITERBILDUNG ALS ERFOLGSFAKTOR

Warum wir Führungskräfteweiterbildung – gerade in mittelständisch geprägten Unternehmen – für wichtig halten, erfahren Sie hier.

 erfolgsfaktor_fkwb