..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Krankenversicherung - Regelungen für Studierende

Gesetzliche Krankenversicherung (=GKV)

Bis zum i.d.R. vollendeten 25. Lebensjahr sind Studierende, solange sie nicht mehr als 450 € pro Monat verdienen, in der GKV der Eltern beitragsfrei familienversichert. Diejenigen, die nicht über die Eltern versichert sind, werden in der studentischen Krankenversicherung pflichtversichert (spezieller Tarif in allen KK).

Kinder Studierender werden in der GKV familienversichert. Das ist lediglich bei der KK anzumelden. Pflichtversicherte Studierende zahlen während des Elterngeldbezuges weiterhin die Beiträge an die KK. Studierende Eltern, die selbst noch bei den Eltern familienversichert sind, können das Kind über die Großeltern familienversichern lassen, wenn diese das Kind überwiegend unterhalten.

Private Krankenversicherung (=PKV)

Kinder von BeamtInnen sind über die Eltern beihilfeberechtigt. Für die zusätzlich abzuschließende PKV (=private Krankenversicherung) können günstigere Studierendentarife in Anspruch genommen werden. Unbedingt bei der KK erfragen! Beihilfe kann nur für die Dauer des Kindergeldbezuges bezogen werden. Anschließend muss die volle private Krankenversicherung bezahlt werden, in die GKV kommen diese Studierenden nicht mehr.

Wer lange studieren wird, sollte also besser bei Studienbeginn in die GKV wechseln. Das gilt auch für Studierende, die während des Studiums die Familiengründung planen, denn die Möglichkeit einer kostenlosen Mitversicherung von Kindern gibt es in der PKV nicht.

Privat versicherte Studierende, die sich wegen der Betreuung ihres Kindes beurlauben lassen und während dieser Zeit ALG II erhalten, sind (nur für diese Zeit) über die das Jobcenter gesetzlich versichert.

Informationen:

www.gew.de/gesundheit/krankenversicherung-fuer-studierende/

www.studenten-kv.de/

www.1a-krankenversicherung.de/studenten

Merkblatt Krankenversicherung für Studierende

 

Krankenversicherung für Studierende im Hartz IV-Bezug:

Allein erziehende Studierende können über den Leistungsträger (Jobcenter) eine für sie kostenlose Pflichtversicherung erhalten, wenn eine Beurlaubung bei gleichzeitigem Bezug von Hartz IV besteht, sowie bei einer länger als 3 Monate andauernden Studierunfähigkeit und gleichzeitigem Bezug von Hartz IV.