..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Wohngeld

Das Wohngeld ist ein staatlicher Zuschuss zu den Wohnkosten. Maßgeblich ist dabei die Zahl der zum Haushalt gehörenden Familienmitglieder, die Höhe des Gesamteinkommens, die Höhe der Miete und der Wohnort.

BAföG-EmpfängerInnen und BezieherInnen von Alg II/Sozialgeld erhalten kein Wohngeld. Ausnahme: Wenn Sozialgeld ausschließlich als Darlehen oder als einmalige Leistung gewährt wird (z.B. im Härtefall, als Schwangerschaftsausstattung oder für Alleinerziehende) oder wenn dem Grunde nach kein Anspruch auf BAföG besteht.

Steht in Mischhaushalten keines der Haushaltsmitglieder im Alg II/Sozialgeld- oder BAföG-Bezug (auch dem Grundsatz nach Berechtigte), kann ein voller Wohngeldanspruch für den Gesamthaushalt geltend gemacht werden, auch wenn ein Anspruch z.B. des Kindes auf Sozialgeld besteht. Es kann auf diesen Anspruch des Kindes zugunsten des Wohngeldes verzichtet werden (Wahlrecht). Der Kinderzuschlag ist allerdings vorrangig zum Wohngeld.

Die Antragstellung ist bei der Wohngeldstelle, den Bürgerbüros oder online möglich.

Ministerium NRW

www.wohngeld.de

Wohngeldrechner

BaföG und Wohngeld

Hartz IV Wohnkosten-Zuschuss für Studierende, die BAföG erhalten

Wer tatsächlich BAföG bezieht, bei den Eltern wohnt und Kosten für Unterkunft und Heizung beisteuern muss, hat Rechtsanspruch auf den Wohnkosten-Zuschuss nach Hartz IV, wenn die realen Wohnkosten höher sind, als der Betrag, der in der Ausbildungsförderung für das Wohnen vorgesehen ist. Seit 2011 haben auch die Studierenden Anspruch auf diese Leistung, die einkommens- und/oder vermögensabhängig kein BAföG erhalten. Voraussetzungen sind, dass die Wohnkosten nicht durch Unterhaltszahlungen der Eltern oder durch einen Job sichergestellt werden können.

Um den Zuschuss zu bekommen, muss man nicht arbeitslos gemeldet sein und auch nicht ALG II beziehen.

Der Zuschuss beträgt die Differenz zwischen den tatsächlichen Wohnkosten ("Warmmiete") und dem in der Ausbildungsförderung enthaltenen Anteil für die Wohnkosten (i.d.R. 44 € ) . Etwaiges Einkommen wird angerechnet. Der Wohngeldantrag (auch der Eltern) beim Wohnungsamt ist hier vorrangig.

Nähere Informationen dazu finden Sie hier.