..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Vor der Abreise

Kontaktaufnahme zur Gasthochschule

Nach der Nominierung als Erasmus+-Studierende/r durch die Universität Siegen werden Sie gewöhnlich im Rahmen der Prozesse von der Gasthochschule kontaktiert. Antworten Sie Ihrer Gasthochschule möglichst frühzeitig, um als Erasmus+-Studierende/r bestätigt zu werden und um Fragen zu Unterkunft, Studienbeginn, Sprach- und Vorbereitungskursen zu klären. Oft finden Sie die wichtigsten Informationen, Kontaktdaten und Anmeldeformulare auf der Webseite der Hochschule. Falls dies nicht der Fall ist, kontaktieren Sie bitte das International Office oder das Erasmus-Büro der ausländischen Universität. Bitte beachten Sie die dortigen Fristen!

 

Erasmus+-Bestätigung

Bevor Sie als Erasmus+-Austauschstudierende/r bestätigt werden können, müssen einige Unterlagen eingereicht werden:

  • Letter of Acceptance (Original oder Kopie)
    Die Bestätigung Ihrer Annahme an der Partneruniversität erhalten Sie aus dem Ausland.
  • Learning Agreement (Original oder Kopie)
    Sie erhalten von uns das Learning Agreement per E-Mail oder laden es im Formularcenter herunter, tragen die im Ausland geplanten Kurse ein und lassen diese durch den/die Fachkoordinator/in und die Partneruniversität bestätigen.
  • Unterschriebenes Grant Agreement im Original
    Sie erhalten den Vertrag per E-Mail von uns, überprüfen die Daten und geben das unterzeichnete Original bei ISA ab.
  • Ablegen des ersten OLS-Sprachtests
    Sie erhalten den Link per E-Mail von uns und legen einen Account an, um den Test durchzuführen.

Bitte erledigen Sie diese Angelegenheiten möglichst bald, damit wir Ihnen eine offizielle Bescheinigung über Ihren Erasmus+ Status zukommen lassen können und das Stipendium rechtzeitig ausgezahlt werden kann.
Die Bescheinigung wird nach Eingang der unterschriebenen Dokumente versendet und Sie können das Dokument bei Ämtern vorlegen (z.B. BAföG-Amt, Studierendensekretariat, Kindergeldkasse usw.) Falls Sie die Bescheinigung schon eher benötigen, können Sie sich gern an uns wenden.

Erasmus+-Stipendium

Die Höhe des Erasmus+-Stipendiums (Erasmus+-Mobilitätszuschuss) hängt von der Dauer des Aufenthaltes und dem Zielland ab.

Im akademischen Jahr 2017/18 beträgt das Stipendium an der Universität Siegen

  • in Ländergruppe 1 (Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden):
    1440 EUR/ Semester,
  • in Ländergruppe 2 (Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern): 1200 EUR/ Semester,
  • in Ländergruppe 3 (Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn): 960 EUR/ Semester.

Die Auszahlung des Stipendiums erfolgt in zwei Raten. In einer ersten Rate zu Beginn des Auslandsaufenthaltes werden 80 Prozent der Förderung überwiesen. Die zweite Rate, also die restlichen 20 Prozent, bekommen Sie nach Ihrer Rückkehr und nach Vorlage der notwendigen Dokumente. Bleiben Sie kürzer als im Grant Agreement angegeben, reduziert sich die Höhe Ihres Stipendiums.

Konkrete Angaben können Sie auch unserer Erasmus-Checkliste entnehmen.

Hinweis Sonderförderung:
Erasmus+ soll die Chancengleichheit und Inklusion fördern, aus diesem Grund wird Lernenden aus benachteiligten Verhältnissen (dies gilt in Deutschland im Programm Erasmus+ für während des Auslandsstudiums im Ausland Alleinerziehende) und mit besonderen Bedürfnissen der Zugang zum Programm erleichtert.

  • Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung
Studierende mit einem GdB von mind. 50% können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch die drei Ländergruppen (Ländergruppe 1: 500,- EUR, Ländergruppe 2: 450,- EUR, Ländergruppe 3: 400,- EUR).
Nützliche Informationen zu behindertengerechten Hochschulen der European Agency for Development in Special Needs and Inclusive Education: www.european-agency.org.
  • Sonderförderung von Studierenden mit Kind als Pauschale
Studierende, die ihr Kind/ ihre Kinder mit zum Erasmus+-Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+-Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch die drei Ländergruppen (s.o.).
Hilfreiche Informationen bietet die Seite www.auslandsstudium-mit-kind.de.  

Learning Agreement

Um sicher zu stellen, dass die Studienleistungen, die Sie an der Gasthochschule erbringen, nach Ihrer Rückkehr anerkannt werden, sollten Sie alle Kurse, die Sie dort belegen möchten, in das Learning Agreement eintragen. Am besten besprechen Sie die Kurswahl zusammen mit Ihrem/Ihrer Fachkoordinator/in. Das Learning Agreement muss vor der Abreise von Ihnen, Ihrem/Ihrer Fachkoordinator/in an der Universität Siegen und dem/der Fachkoordinator/in an der Gasthochschule unterschrieben werden. Nach der Ankunft im Gastland können noch Änderungen am Learning Agreement vorgenommen werden.

Achtung! Die im Learning Agreement angegebene Auswahl von Kursen sollen pro Semester in der Gesamtzahl  etwa 30 ECTS, müssen mindestens aber 15 ETCS entsprechen. Bei Erasmus-StipendiatInnen, die nach Ende ihrer Mobilität weniger als 15 bestandene ECTS pro Semester nachweisen, kann das Erasmus-Stipendium zurückgefordert werden.

Verpflichtender Online-Sprachtest (OLS)

Die Europäische Kommission stellt seit Oktober 2014 einen Online-Sprachtest für 18 Sprachen (BG, CZ, DE, DK, EN, ES, FI, FR, GR, HR, HU, IT, NL, PL, PT, RO, SE, SK) zur Verfügung. Dieser ist für alle Studierenden/Graduierten sowohl nach der Auswahl/ vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend zu absolvieren. Er ist jedoch kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+ und gilt nicht für Muttersprachler. Die Durchführung des Sprachtests soll nach Auswahl der in Erasmus+ zu fördernden Teilnehmer als Einstufungstest zur Dokumentation ihres aktuellen Sprachstandes dienen. Er sollte sowohl vor deren Auslandsaufenthalt als auch am Ende des jeweiligen Auslandsaufenthalts stattfinden, um miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten und ggf. erzielte Fortschritte der geförderten Teilnehmer beim Spracherwerb erfassen zu können.
Die systematische, europaweit flächendeckende Überprüfung der Entwicklung der individuellen Sprachkompetenz ermöglicht eine Evaluierung der Wirksamkeit von Erasmus+.
Zwischen Partnerhochschulen/ -einrichtungen in inter-institutional agreement (IIA) und Learning Agreement (LA) getroffene Vereinbarungen über bestimmte Sprachlevel sind somit nicht mit Online-Test zu belegen/zu verwechseln. Diese Sprachkompetenzen müssen bei der Auswahl der Teilnehmer durch andere Nachweise abgesichert werden.

Übersetzung des Transcripts

Wenn Ihre Gasthochschule ein Transcript in englischer Sprache benötigt, kann die Übersetzung von Ihrem Prüfungsamt geprüft und gestempelt werden.

Auslands-BAföG

Zusätzlich zum Erasmus+-Stipendium können BAföG-Empfängerinnen und Empfänger Auslands-BAföG beantragen. Mit der seit 2011 geltenden BAföG-Regelung (Anrechnungsregelung des § 21 Abs. 3 Nr. 2 BAföG) bleiben (EU-) Zuschüsse bis höchstens 300 Euro im Monatsdurchschnitt anrechnungsfrei. Dies gilt unterschiedslos für alle begabungs- und leistungsabhängigen Stipendien. Auch Studierende, die kein Inlands-BAföG erhalten, können eventuell Auslands-BAföG beziehen. Der Antrag ist bei dem für das betreffende Land zuständigen BAföG-Amt zu stellen. Informationen erhalten Sie im Internet unter BAföG.de.

Für die Bewilligung des Auslands-BAföG ist eine Bescheinigung über die Höhe des Erasmus+-Stipendiums notwendig. Den Vordruck hierfür erhalten Sie vom zuständigen BAföG-Amt. Füllen Sie das Formular vollständig aus und reichen es in unserem Info-Zimmer (AR-SSC 113) ein, um die nötige Unterschrift zu erhalten. Achten Sie bitte auf evtl. abweichende Öffnungszeiten des Info-Zimmers.

Vorbereitung und Sicherheit

Nutzen Sie zur Vorbereitung eines Auslandsaufenthalts bitte die Informationen des Auswärtigen Amtes.

Hier finden Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Ihres Ziellandes und ggf. der Länder, die Sie in der Zeit im Ausland zusätzlich bereisen möchten.

Achten Sie bitte auch auf Impfempfehlungen ("Reisemedizinische Vorsorge") und vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin beim Hausarzt.

Das Auswärtige Amt bietet die App "sicher reisen" an, die nicht nur im Krisenfall eine nützliche Informationsquelle sein kann.

Sie können sich über die Homepage des Auswärtigen Amtes auch in die Krisenvorsorgeliste "Elefand" eintragen lassen. Im Fall von Naturkatastrophen und anderen unvorhergesehenen Ereignissen weiß die Botschaft dann, dass Sie im Land sind und kann so versuchen, Sie zu kontaktieren, um Ihnen z.B. Informationen zu speziellen Ausreisemöglichkeiten zu übermitteln.

Reisepass und Visum

Prüfen Sie im Vorfeld über die Botschaft Ihres jeweiligen Gastlandes die Visa- und Aufenthaltsvorschriften. Denken Sie daran, für das Visum ggf. rechtzeitig einen Reisepass zu beantragen.

Vollmacht

Denken Sie daran, Angehörigen oder Freunden Vollmachten auszustellen, damit sie im Notfall für Sie aktiv werden können (z.B. bei der Bank, bei der Universität oder beim Vermieter).

Versicherungsschutz während des Auslandsstudiums

Austauschprogramme der Universität Siegen beinhalten keinen Versicherungsschutz. Weder die EU-Kommission (Erasmus) noch die Universität Siegen haften für Schäden, Krankheiten und Unfälle, die im Zusammenhang mit einem Auslandsaufenthalt entstehen. Sie müssen selbst für die Dauer eines Auslandsaufenthaltes für ausreichenden Versicherungsschutz Sorge tragen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei Ihren Versicherungen. Empfehlenswert sind:

  • Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport
  • Unfallversicherung mit Auslandsschutz (tritt nach der Erstversorgung durch die Krankenversicherung ein, z.B. bei Folgeschäden, die aus einem Unfall entstehen)
  • Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz


Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenkasse:

  • Schutz: Über EHIC nur dann, wenn ein Sozialversicherungsabkommen zwischen dem Heimat- und dem Gastland besteht
  • Krankenhäuser und Ärzte: I.d.R. nur "Vertrags-"Krankenhäuser; evtl. keine freie Arztwahl
  • Übernahme der Behandlungskosten: Nur bis zum in Deutschland üblichen Satz; Differenz muss aus eigenen Mitteln ausgeglichen werden
  • Rücktransport i.d.R. nicht inbegriffen

Zusätzlicher privater Auslandsschutz sollte beinhalten:

  • Schutz: In allen Ländern gewährleistet
  • freie Arzt- und Krankenhauswahl
  • Vollständige Übernahme der anfallenden Behandlungskosten
  • Rücktransport


Es bestehen folgende Möglichkeiten der Krankenversicherung:

  • Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung können Sie über das Formular E128 bzw. der europäischen Versicherungskarte (EHIC - European Health Insurance Card) Leistungen auch im Ausland in Anspruch nehmen, je nach dem geltenden Sozialversicherungsrecht im entsprechenden Land. Vor Ihrer Abfahrt informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, inwieweit dieses Abkommen für Ihr Gastland gilt und beantragen das notwendige Versicherungsformular bzw. Karte. Der DAAD weist darauf hin, dass mit Einführung der europäischen Versicherungskarte (EHIC) oftmals nur eine medizinische Notversorgung im Falle einer Krankheit oder aufgrund eines Unfalls im jeweiligen Gastland gewährleistet ist. Da der Versicherungsschutz somit unzureichend ist, empfiehlt der DAAD eine private Auslandskrankenzusatzversicherung.
  • Private Krankenkassen haben in der Regel keine europa- bzw. weltweiten Sozialversicherungsabkommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Krankenkasse über den Versicherungsschutz im Ausland.
  • Partneruniversitäten bieten teils studentische Krankenversicherung im Rahmen der Immatrikulation an, die Sie zusätzlich zu Ihrer Krankenversicherung nutzen können bzw. müssen
  • Erasmus-Studierende haben u.a. die Möglichkeit in die Gruppenversicherung des DAAD für Kranken-, Unfall- und Privat-Haftpflichtversicherung aufgenommen zu werden.

Unfallversicherung

Der Unterscheid zur Krankenversicherung besteht darin, dass die Krankenversicherung zwar bei Unfällen greift (z.B. Beinbruch), nicht jedoch für die dadurch entstehenden Folgeschäden aufkommt (z.B. Reha-Maßnahmen). Die Unfallversicherung tritt somit nach der Erstversorgung durch die Krankenversicherung ein. Wichtig: Eine Unfallversicherung ist nie in der gesetzlichen Krankenkasse integriert.
Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt Kosten nur für Unfälle auf dem Arbeitsweg und bei der Arbeit; gültig nur in Deutschland. Eine private Unfallversicherung sollte Schutz sowohl während der Arbeitszeit als auch in der Freizeit weltweit gewährleisten. Erkundigen Sie sich beim Anbieter!

 

Beurlaubung/Rückmeldung an der Universität Siegen

Sie können sich für die Zeit Ihres Aufenthalts beurlauben lassen. Hierzu benötigen Sie den Antrag auf Beurlaubung vom Studierendensekretariat und eine Bestätigung über den Auslandsaufenthalt von Herrn Klann.

Bitte beachten Sie: Die Beurlaubung erfolgt im Zeitraum der Rückmeldung zum nächsten Semester, d.h. ab dem Zeitpunkt, an dem Sie vom Studierendensekretariat die Zahlungsaufforderung für den Semesterbeitrag vom Studierendensekretariat per E-Mail erhalten haben. Eine Beurlaubung ist nicht möglich, wenn Sie in dem Semester, in dem Sie im Ausland studieren, an der Universität Siegen eine Prüfung ablegen oder ihr Studium beenden wollen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie im Studierendensekretariat.

Zwischenmiete

Falls Sie Ihr WG-Zimmer oder Ihre Wohnung während Ihres Auslandsaufenthalts nicht aufgeben wollen, gibt es die Möglichkeit Ihren Wohnraum an internationale Studierende zu vermieten, die während Ihrer Abwesenheit einen Auslandsaufenthalt in Siegen absolvieren.

Krönchen-Exchange-Programm

Wer schon ein wenig Erasmus+-Atmosphäre schnuppern möchte, kann im Krönchen-Exchange-Programm Erasmus+ Studierende betreuen, die zur Zeit ein oder zwei Erasmus+-Semester in Siegen verbringen. Nähere Informationen hierzu haben die International Students in Siegen.

Erfahrungsberichte

Es gibt sicherlich viele Dinge, die Sie gern über Ihren zukünftigen Wohnort und die Universität wissen möchten. Um schon einen kleinen Einblick zu bekommen und die Vorfreude zusätzlich zu steigern, lohnt es sich, Erfahrungsberichte ehemaliger Erasmus+-Studierender zu lesen. Diese finden Sie hier.
Checkliste zum Download