Für eine korrekte Darstellung dieser Seite benötigen Sie einen XHTML-standardkonformen Browser, der die Darstellung von CSS-Dateien zulässt.

Lili - Heft 124



Thema: Was bleibt - von der deutschen Gegenwartsliteratur

Herausgeber dieses Heftes:
Werner Jung





Inhalt

Mariatte Denmann, Peter McIsaac, Werner Jung
Einleitung - Introduction

Werner Jung
Was war? Was bleibt? Was wird? - Unfrisierte Thesen zur Gegenwartsliteratur. Zugleich eine Art Einführung

Ralf Schnell
Deutsche Debatten. Divergenzen und Konvergenzen am Beispiel von Heinrich Bölls Verhältnis zur DDR
German Debates. Heinrich Böll and the GDR

Wolfgang Emmerich
Deutsche Schriftsteller als Intellektuelle. Strategien und Aporien des Engagements in Ost und West von 1945 bis heute
German Writers as Intellectuals. Strategies and Aporias of Engagement in East and West from 1945 to Today

 

Hans-Jörg Knobloch
Was bleibt? Eine Polemik
What Remains? A Polemic

Jörg Magenau
Literatur als Selbstverständigungsmedium einer Generation
Literature as an Act of Selfunderstanding for a New Generation

Martin Hielscher
Geschichte und Kritik. Die neue Lesbarkeit und ihre Notwendigkeit
History and Critique: The New Readability and its Necessity

Andreas Huyssen
On Rewriting and New Beginnings: W.G. Sebald and the Literature About the Luftkrieg
Über Wiederschreiben und neue Anfänge: W.G. Sebald und die Literatur zum Luftkrieg

Julia Hell
Was bleibt? Wolfgang Hilbig's Provisorium, or the Disappearance of the Author in a Blind Spot
Was bleibt? Wolfgang Hilbigs Provisorium, oder das Verschwinden des Autors in einem blinden Fleck

Anna Kuhn
Voices from the Margin: Minority Writing in Germany
Stimmen vom Rand: Minderheitenliteratur in Deutschland

Clemens Kammler
Die deutschsprachige Literatur: Ein Problemfall der literarischen Sozialisation Contemporary German Literature: A Special Case of Literary Socialization
 

 

Labor

Florian Vaßen
Kunstform Theater und alltägliche Theatralität in der Mediengesellschaft

Georgeta Vancea
Das tragikomische Lachen Thomas Bernhards und seine Resonanz in der Gegenwartsliteratur







Mariatte Denmann, Peter McIsaac, Werner Jung

Einleitung


Als einer der drei Herausgeber, Werner Jung, im akademischen Jahr 1999/2000 als Gastprofessor im German Department sowie innerhalb des ‚Literature Programs' an der Duke University, NC Seminare und Vorlesungen zur Geschichte der Nachkriegsliteratur gehalten hat, dabei auf ein überaus reges Interesse unter Studierenden wie Lehrenden gestoßen ist, ist sehr schnell in Diskussionen mit dem Chair des German Department, James Rolleston, dem Acting Chair, Ann Marie Rasmussen, und - vor allem auch - den jüngeren Kolleg/innen die Idee zu einem Symposion entstanden, das nach dem ‚literarischen Feld' der deutschen Nachkriegs- resp. Gegenwartsliteratur, nach möglichen Periodisierungen in ihr und dem Problem des Bleibenden (auch und erst recht nach der ‚Wende'), schließlich auch - unter Beteiligung einiger Autor/innen (Kerstin Hensel, Reinhard Jirgl, Angela Krauß, Silvia Szymanski) - nach der Aktualität der deutschen Literatur und ihren Spielräumen fragen sollte. Mit Ausnahme des (hier nachgelieferten) Essays von Martin Hielscher, der leider nicht am Symposion teilnehmen konnte, sind alle Beiträge während eines dreitägigen Symposions vom 29.- 31. 3. 2001 vorgetragen worden und kommen hier - z. T. in überarbeiteter und erweiterter Form - zum Abdruck. Ganz besonderer Dank der Herausgeber gebührt an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich James Rolleston, dessen unermüdlicher Ausdauer und Verhandlungsgeschick mit Sponsoren in erster Linie das Zustandekommen unseres Symposions zu verdanken ist. Die beiden anderen Herausgeber möchten sich darüber hinaus noch bei Mariatte Denmann bedanken, auf der - zu weiten Teilen - die logistische Last vor, während und auch nach Ablauf unseres Symposions gelegen hat. Last but not least gebührt der Duisburger Hilfskraft Alexandra Klein noch ein gehöriger Dank für die Einrichtung der Typoskripte.



 

Summaries



 

Ralf Schnell


German Debates. Heinrich Böll and the GDR

This article discusses the history of German post-war literature focussing on the aspect of debates within the circles of German intellectuals. The essay is reflecting the possibility of a revision of traditional points of view which may take place more than a dozen years after the German reunification. The example of German Nobel-prize winner Heinrich Böll shows that there is not only one point of view to be taken dealing with these problems. The relationship between Böll and the GDR is a process which lasted for more than four decades including many contradictions and incoherences. Thus it may be time, after all, to look at the correspondences between the two German literatures rather than at their oppositions.






 

Wolfgang Emmerich

German Writers as Intellectuals. Strategies and Aporias of Engagement in East and West from 1945 to Today

The author investigates the dramatic changes in the public function and importance of writers, especially GDR writers, since the Wende and the reunification of 1989/90, comparing them with the perceived role and shift in public function of intellectuals in the Federal Republic. Here it is necessary to speak of a decline in the engagement of German writers as the so-called 'Conscience of the Nation' and societal spokespersons over the course of entire twentieth century. This decline reveals a questionable continuity in today's intellectuals' overestimated self-importance and susceptibility for totalitarian ideologies. Such a continuity was expressed in the identification of East German writers with the GDR's founding myths of anti-fascism and socialism, which were maintained as utopias up until the demise of the GDR and even afterwards. - As a rule, author-intellectuals of the FDR never bound themselves so 'totally' to one ideology, but, in spite of all their dominant non-conformity, features of arrogance and a presumptuous monopolizing of the interpretation of societal-political questions can be identified in them too. The delineation of this history of error and disappointment in their Eastern and Western variants gives rise to the question as to what extent writers today can or even should still have a particular role as intellectual spokespersons in public discourse in a world that is globally networked and shaped by permanent media presence, high technology, and the knowledge of specialists.






 

Hans-Jörg Knobloch

What Remains? A Polemic

The question "What remains?" does not only refer to the title of Christa Wolf's story, it is obviously meant to follow up on the so-called deutsche Literaturstreit which was triggered by the controversy about this story at the beginning of the nineties. The critics of German literature argued that it was boring and internationally not competitive. This essay tries to give answers to the questions whether this criticism was justified and whether the German literature at the beginning of the new millennium is so much better than ten or fifteen years ago as claimed by the critics. It reaches the conclusion that not much has changed with regard to the quality of the literature but that a lot has changed with regard to its promotion and that the critics have suddenly turned around, probably for their own benefit.






 

Jörg Magenau

Literature as an act of selfunderstanding for a new generationt

The mode of remembrance changed in German Literature since 1989 in east and west germany in different ways. In the eastern part, a younger generation looks back on an isolated historical epoch which is equivalent to its youth. But in the western part, a new setting of the past occured. Looking for an new interpretation of history, authors try to gather around the term of "generation". Never before in history so many "generations" washed away as quick as all the literary groups during the 90th, but all of them are unified in one simple opinion: that literature is nothing else but the expression of their lifes and the aim of all narration is the exhibition of the own person as well.








 

Martin Hielscher

History and Critique: The New Readability and its Necessity

In German literature there is a long history of something like an anti-narrative resentment which has erupted in German criticism throughout the last 200 years in certain crucial moments in history. After the reunification a new narrative turn in German literature marks not so much a new generation of writers but a change of mentality.


 



Andreas Huyssen


Über Wiederschreiben und neue Anfänge: W.G. Sebald und die Literatur über den Luftkrieg

Der Essay geht aus von der jüngsten Debatte über die politische Rolle von 1968 für die BRD im Vergleich mit der Restauration für die fünfziger Jahre, und beschäftigt sich dann mit der deutschen Wendezeitenobsession: 1945, 1968, und 1989. Die wiederholte mise-en-scene von Wendezeit und Neuanfang wird diskutiert im Hinblick auf das Trauma der strategischen Bombardierung deutscher Städte. Sebalds kontroverser Essay Luftkrieg und Literatur erscheint dabei als weitere Neuinszenierung derselben Wiederholungsstruktur. Wenig überzeugend als Angriff auf eine ältere Autorengeneration und deren angebliche Verdrängung des Luftkriegs, liest sich Sebalds Text viel eher als Umschrift von älteren Texten Nossacks und Kluges: Umschrift jetzt aus der Position eines Autors der zweiten Generation, für den das Luftkriegtrauma selbst nur eine sekundäre literarische Erfahrung sein kann.







 

Julia Hell

Was bleibt? Wolfgang Hilbig's Provisorium, oder ds Verschwinden des Autors in einem blinden Fleck

Dieser Aufsatz geht von der Beobachtung aus, dass Teile der deutsch-jüdischen Literatur auch nach 1989 von den Spuren der traumatischen Nachwirkungen des Nationalsozialismus geprägt bleiben. Hilbigs Roman Das Provisorium wird als Beispiel einer Krise männlicher Autorschaft nach der Shoa gelesen. Provisorium thematisiert die Begegnung mit den Bildern des Massenmords und den Nexus von Scopophilie, Maskulinität und Trauma. Der Aufsatz arbeitet mit einer Theorie des historischen Traumas (Eric Santner), das dessen Ursprung in einem Verstoss gegen das Gesetz sieht. Dieser Verstoss führt zu einer Aufspaltung der traumatischen Nachwirkungen in eine symbolische und eine "spektrale" Geschichte, oder Geschichten. Phantasien über Maskulinität als Zeichen der Übertretung, als vom Verbrechen der Väter "befleckt", ist eine dieser spektralen Geschichten. Dieser Geschichte folgt der Aufsatz von Uwe Johnsons Jahrestagen über Martin Walsers Freidenspreisrede zu Hilbigs Provisorium.







 

Anna K. Kuhn

Stimmen vom Rand: Minderheitenliteratur in Deutschland

Dieser Aufsatz plädiert für eine Erweiterung der Begriffsbestimmung bei der Bewertung deutschsprachiger Gegenwartsliteratur. Statt "deutsche Gegenwartsliteratur" wird der Begriff "Gegenwartsliteratur in Deutschland" vorgeschlagen. Damit wird angezeigt, daß bei der Diskussion deutschsprachiger Texte auch Schriftsteller und Schriftstellerinnen zu berücksichtigen sind, die bislang an die Peripherie verwiesen wurden: Afro-Deutsche, Jüdische-Deutsche, sogenannte ethnisch Deutsche, Türkisch-Deutsche u.a. Damit seien Autoren einzubeziehen, deren Verhältnis zur herrschenden Kultur ambivalent ist, deren Muttersprache nicht unbedingt Deutsch ist, die sich nicht nur oder primär als Deutsche definieren; dies werde der aktuellen Situation heterogener Literaturproduktion im heutigen Deutschland gerechter, führe zu einem Umdenken dessen, was "Deutsch" ist, und stelle den herkömmlichen, überholten Begriff einer nationalen Literatur in Frage. Eine Besprechung von Texten der afro-deutschen Schriftstellerinnen May Ayim und Ika Hügel-Marshall und der jüdisch-deutschen Schriftstellerinnen Ronnith Neumann, Barbara Honigmann, Esther Dischereit und Irene Dische soll die Bedeutung dieser oft ausgeklammerten Stimmen für die Gegenwartsliteratur in Deutschland bestätigen. Abschließend setzt sich die Autorin dieses Aufsatzes für eine interkulturelle Interpretationsweise ein, die eine transnationale Literatur zur Sprache kommen ließe und der Germanistik ermögliche, an einem internationalen kritischen Diskurs über "emergent literatures" teilzunehmen.







Clemens Kammler

Contemporary German Literature: A Special Case of Literary Socialization

The article deals with the dilemma that German literature courses at German schools can't decide whether to put the emphases on entertaining elements or the traditional educational concept of "Kanon". Demanding contemporary literature is not at all concerned. The author tries to find a way out of this dilemma by suggesting suitable literary texts (for example Judith Hermanns Sommerhaus später and Urs Widmers Top Dogs ) and by discussing the criteria of his choice.