..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
/ lwf / studium / bachelor /
 

Bachelorstudiengänge

Digital Biomedical and Health Sciences

 
Die vorläufigen Prüfungsordnungen für alle Studiengänge sind verfügbar! Fachprüfungsordnung für DBHS
Bitte beachten: Rechtlich bindend sind nur die Dokumente, die über die amtlichen Mitteilung der Universität verteilt werden.

 

Der 6-semestrige Bachelorstudiengang „Digital Biomedical and Health Sciences“ (DBHS) erweitert das Profil der Universität Siegen um einen innovativen medizinnahen Studiengang. Er zielt auf ein neues Professionsbild im Bereich der Gesundheitsberufe ab, in dem interdisziplinär akademische Fachkräfte ausgebildet werden, um gemeinsam Innovationen in einer modernen digitalen Gesundheitsversorgung zu erforschen und umzusetzen.

Statt isolierte ExpertInnen in verschiedenen natur-, sozial-, oder ingenieurwissenschaftlichen Fächern auszubilden, soll im Studiengang ganz bewusst ab dem ersten Semester der Schulterschluss zu verschiedenen Professionen im Gesundheitssystem gesucht werden. Studierende lernen somit ab dem ersten Tag die Konzepte, Methoden und Herausforderungen verschiedener Akteure aus der Gesundheitsversorgung kennen und verstehen, dass nur gemeinsam der Anspruch an bestmögliche medizinische Dienstleistungen umzusetzen ist.

Um diese Idee konsequent in der Ausbildung zukünftiger Fach- und Führungskräfte umzusetzen, bietet der Studiengang DBHS einen einmaligen strukturellen und inhaltlichen Aufbau, bei dem Studierende unterschiedlicher Schwerpunkte gemeinsam Veranstaltungen besuchen, diskutieren, entwerfen und entwickeln.

Spezifische Fachkompetenzen werden auf dem gemeinsamen Teil aufbauend innerhalb von drei wählbaren Schwerpunkten vertieft. Zur Wahl stehen Digital Public Health als gesundheitssoziologischer Studiengang, Digital Medical Technology als ingenieurwissenschaftlicher Studiengang und Biomedical Technology als naturwissenschaftlicher Studiengang. Auch der fachspezifische Teil der Studiengänge verbindet das Element der Digitalisierung, als Voraussetzung für moderne medizinnahe Dienstleistungen. Studierende wählen bei der Einschreibung einen der drei Schwerpunkte. Der gemeinsame Veranstaltungsteil ist unabhängig vom gewählten Schwerpunkt für alle Studierenden verpflichtend.

Der Bachelorstudiengang ist Teil des Projektes “Medizin neu denken®” der Universität Siegen und wird durch einen Modellversuch zur digital unterstützten medizinischen Versorgung ländlicher Regionen und den Medizincampus Bonn-Siegen begleitet. Diese drei Initiativen fördern durch ineinander greifende Innovationen die Idee eines zukunftsweisenden Medizinverständnisses und damit einhergehend neue Möglichkeiten der Diagnose, Prävention, Therapie und Nachsorge im Gesundheitssystem.

Über den Verlauf des Studiums

Unabhängig vom gewählten Schwerpunkt werden in den ersten beiden Semestern die Grundlagen für ein gemeinsames Verständnis von Gesundheitsversorgung gelegt. Zentral sind neben den medizinischen Basics zur Funktion und Aufbau des menschlichen Körpers auch die Einführung in die medizinische Informatik, statistische und epidemiologische Konzepte sowie die Vermittlung von Kompetenzen im Bereich der Gesundheitssoziologie. Ebenfalls zu Studienbeginn lernen Studierende die Ursache, Diagnose und Therapie der am häufigsten zum Tode führenden Erkrankungen sowie molekulare Grundlagen biologischer Prozesse. Das Verständnis zur Leistungsfähigkeit aktueller Medizintechnik und deren Einbindung in die Strukturen des (digitalen) Gesundheitssystems runden den gemeinsamen Veranstaltungsteil der ersten Semester ab. Bis hier hin ist ein Wechsel des Schwerpunktes inhaltlich möglich, da nur Veranstaltungen in überschaubaren Umfang nachgeholt werden müssen. Jedoch ist zu beachten, dass alle Schwerpunkte zulassungsbeschränkt sind und entsprechende Kapazitäten für einen Wechsel frei sein müssen.

Im dritten Semester haben die Studierenden bereits ein Verständnis verschiedener Disziplinen verinnerlicht und können zum ersten Mal auch praktische Erfahrung im Rahmen des Forschungsgrundpraktikums sammeln. In diesem externen Praktikum können Studierende in die praktische und theoretische Forschungsarbeit zum Modellversuch “hereinschnuppern”. Parallel hierzu wird die Veranstaltung zur Gesundheitsversorgung in ländlichen Regionen (mit Augenmerk auf Südwestfalen) und das Modul Diagnose und Therapie angeboten. Bis zur Bachelorarbeit besuchen die Studierenden noch ein interdisziplinäres Wahlpflichtangebot (bspw. Ethik) und eine Veranstaltung zum Themenbereich Lehre und Wissenschaft in dem sie lernen, ihre Erkenntnisse nach wissenschaftlichen Standards kritisch zu bewerten und adäquat weiter zu vermitteln.

Bewerbung

Weitere Informationen für Studieninteressierte finden Sie auf den Unterseiten zu den drei Studienschwerpunkten oder bei der Zentralen Studienberatung.

Der Studiengang DBHS mit allen drei Schwerpunkten ist auch für BewerberInnen mit Fachhochschulreife geöffnet.