..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

vielSeitig in jeder Hinsicht

Rückblick auf "vielSeitig. Europäisches Literaturfestival Siegen"

Ein Hamlet, bei dem am Ende nur einer stirbt, ein Kafka-Roman als Songtext und eine Lesung, bei der man den Leser nicht sieht – vielseitiger hätte das Programm der vierten Auflage von vielSeitig. Europäisches Literaturfestival Siegen kaum sein können. Vier Tage lang stand im Kulturhaus Lÿz und in Cafés und Kneipen der Innenstadt alles im Zeichen der Literatur. Autoren aus ganz Europa waren dabei, Vorleser, Schauspieler und Musiker, in die Stadt geholt vom Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Universität Siegen.

Den Auftakt machte am Donnerstagabend Peter Sodann, der im Lÿz aus Bertolt Brechts Flüchtlingsgespräche las, begleitet von Michael Letz am Klavier. Eine gute Stunde lang trug der Schauspieler, Kabarettist und Regisseur Passagen aus dem Werk Brechts vor, in dem die beiden deutschen Flüchtlinge Ziffel und Kalle Anfang der 1940er Jahre im finnischen Exil ihre Ansichten über die Situation in Deutschland diskutieren.

Am Freitagabend waren der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudiš und seine Kafka Band im Kulturhaus zu Gast. Rudiš präsentierte zunächst seinen Roman Nationalstraße, bevor es mit der Band auf die Bühne ging. Nationalstraße, ursprünglich ein Theaterstück und bald auch auf der Leinwand zu sehen, gibt einen Einblick in das Leben von Vandam, einem brutalen aber gebildeten Schlägertypen aus der Prager Nordstadt. Im Gespräch mit dem Publikum erzählte Rudiš von den Ursprüngen des Buches – Vandam gibt es (unter anderem Namen) wirklich, und er war zunächst wenig begeistert von der Idee des Buches, bevor er sich selbst als eine Art literarischer Held entdeckte.
Die Kafka Band widmete sich anschließend dem unvollendet gebliebenen Roman Das Schloss, den Franz Kafka 1922 schrieb. Er erzählt von den kräftezehrenden Versuchen des Landvermessers K, das Schloss zu erreichen, zu dem man ihn bestellt hat. Irreführende Wege und heftiger Schneefall lassen dieses Vorhaben jedoch immer wieder scheitern. Die Atmosphäre des Romans hat die Kafka Band um Rudiš und den Illustrator und Musiker Jaromír 99 mit ihrer Mischung aus Lesung, Gesang, Musik und Graphic Novel treffend eingefangen, und die Geschichte damit auch dem Kafka-unerfahrenen Besucher zugänglich gemacht.

Auch Benjamin von Stuckrad-Barre und Benno Fürmann waren im Rahmen von vielSeitig zu Gast in Siegen. Von Stuckrad-Barre las aus seinem Roman Panikherz, zu dem er seine eigene Geschichte von Aufstieg, Drogenabhängigkeit und Absturz ganz offen verarbeitet hat. Als klassische „Lesung“ lässt sich dieser Abend allerdings kaum beschreiben, startete der Popliterat doch beispielsweise mit einer schonungslosen Abrechnung mit dem örtlichen Hotel und der höchst unterhaltsamen Schilderung seines offensichtlich wenig ereignisreichen Siegener Nachmittags zwischen Einkaufszentrum, Postkartenständer und Kinosaal. Für weitere Lacher sorgte der Scherz, den er sich mit einem Zuschauer erlaubte, der während der Lesung kurz den Saal verließ. Dessen Sitznachbar wurde kurzerhand aufgefordert, mit von Stuckrad-Barre die Plätze zu tauschen und auf der Bühne die angefangene Passage aus Panikherz weiterzulesen. Die spontane Aktion kam gut an, wenn der Autor währenddessen in den Zuschauerrängen auch versehentlich mit Bier überschüttet wurde.
Benno Fürmann las am Sonntagabend zum Festivalabschluss aus Istanbul – Erinnerungen an eine Stadt. Dessen Autor Orhan Pamuk erhielt im Jahr 2006 für dieses Werk den Literaturnobelpreis.

Die Universität Siegen war als Mitveranstalter des Festivals an vielen der angebotenen Veranstaltungen beteiligt. Studierende und Dozenten organisierten, moderierten und lasen vor. So führte Dr. Natasza Stelmaszyk durch das Gespräch mit den polnischen Schriftstellerinnen Agnieszka Kowaluk und Paulina Schulz; Dr. Marijana Erstić moderierte die Lesung mit der gebürtigen Kroatin Alida Bremer.
Eine Gruppe Studierender der Fakultät I organisierte im Rahmen eines einjährigen Projektseminars unter der Leitung von Dr. Stelmaszyk zudem drei der insgesamt 15 Veranstaltungen des Festivalwochenendes. Freitagabend um kurz vor Mitternacht las Hörbuch- und Hörspielsprecher Uve Teschner zwei Kurzgeschichten des österreichischen Autors Andreas Gruber, passend zu Halloween in der völligen Dunkelheit des vollbesetzten Dunkelcafés in der Kölner Straße. Am Samstag waren dann Studierende selbst an der Reihe. Im Café Flocke hieß es nachmittags All You Can Read. Vier Studentinnen der Universität stellten dem gespannten Publikum Literatur aus ihren Heimatländern Russland, Indien, Thailand und China vor. Ausgewählte Passagen wurden dabei sowohl in der Originalsprache als auch in der deutschen Übersetzung vorgetragen. Abends gehörte die Bühne dann den Dozenten. Ebenfalls vier Teilnehmer präsentierten ihre Lieblingsliteratur im Rahmen von Lesung statt Vorlesung im New Orleans. Prof. Dr. Oliver Schwarz (Fak. IV), Eva Balada Rosa (Fak. I), Prof. Dr. Felix Sprang (Fak. I) sowie Dr. Anke Schüll (Fak. III) lasen Kapitel aus ihren Lieblingsbüchern vor und verrieten dem zahlreich erschienenen Publikum im Gespräch mit Dr. Nathanael Busch (Fak. I), was gerade dieses Buch für sie so besonders (lesenswert) macht.

Passend zu ihrem Forschungsgebiet Graphic Novels moderierten am Sonntag Prof. Dr. Daniel Stein und Dr. des. Lukas Etter aus der Anglistik/Amerikanistik eine Doppellesung mit zwei Comiczeichnern, die ihre neuesten Werke mit nach Siegen gebracht hatten. Sascha Hommer präsentierte seine Graphic Novel In China, aus der er, unterstützt durch Bild und Soundeffekte, las, bevor er im Gespräch mit Lukas Etter und dem sehr interessierten Publikum im Turm des Museums für Gegenwartskunst unter anderem von der Entstehungsgeschichte dieser Graphic Novel berichtete. Im Anschluss „las“ Frank Flöthmann einige Seiten aus seinem Werk Shakespeare ohne Worte. Dies hatte im Vorfeld für einige fragende Gesichter gesorgt – wie liest man denn aus einem Buch ohne Worte? Für Flöthmann kein Problem. Er erzählte die Geschichte des dänischen Prinzen Hamlet selbst und zeigte parallel die entsprechenen Bilder. So bekam das Publikum gleich eine Anleitung zum Entschlüsseln der weiteren Geschichten des Buches mit auf den Weg.

Diese vierte Auflage von vielSeitig. Europäisches Literaturfestival Siegen war ein voller Erfolg. Im Vergleich zu 2014 steigerte sich die Besucherzahl um zehn Prozent auf etwa 1400. Die Kooperation zwischen dem Kultur!Büro. des Kreises Siegen-Wittgenstein und der Universität Siegen sorgte auch in diesem Jahr für ein bunt gemischtes Festivalprogramm unter Beteiligung namhafter Künstler, vielversprechender Neuentdeckungen und etlicher Angehöriger der Hochschule.

 

All You Can Read: Leserin Natwadee Kesprayoon aus Thailand mit den
studentischen Moderatorinnen Anna-Lena Weber und Janine Bräutigam

vielseitig_allyoucanread_foto_ann-kathrin_saenger_sm

Bild: A. Sänger

Lesung statt Vorlesung: Nathanael Busch führte durch die Veranstaltung
mit Oliver Schwarz, Anke Schüll, Felix Sprang und Eva Balada Rosa

vielseitig_lesungstattvorlesung_foto_annika_jebramcik_sm

Bild: A. Jebramcik

KosmoPOLINNEN: Natasza Stelmaszyk im Gespräch mit Schriftstellerin
Paulina Schulz

vielseitig_kosmopolinnen_foto_ann-kathrin_saenger_sm

Bild: A. Sänger

Graphic Novels (Gruppenbild, v.l.): Die Illustratoren Frank Flöthmann
und Sascha Hommer mit den Moderatoren Lukas Etter und Daniel Stein

vielseitig_graphicnovels1_foto_annika_jebramcik_sm

Bild: A. Jebramcik

Graphic Novels: Sascha Hommer liest im Museum für Gegenwartskunst
Passagen aus seiner Graphic Novel "In China"

vielseitig_graphicnovels2_foto_annika_jebramcik_sm

Bild: A. Jebramcik

All You Can Read: Gruppenbild

vielseitig_gruppe_sm

Bild: vielseitig-festival.eu

 

www.vielseitig-festival.eu