..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Nachruf Wolfgang Popp

Univ.-Prof. Dr. em. Wolfgang Popp ist am 5. Mai 2017 im Alter von 81 Jahren verstorben.

Lange Zeit bevor die Geschlechterforschung unter dem Label der Gender Studies an deutschen Hochschulen institutionalisiert waren, genau im Jahr 1987, gründete Prof. Dr. Wolfgang Popp an der damalige Gesamthochschule Siegen den Forschungsbereich für „Homosexualität und Literatur“. Popp war bereits seit 1972, also seit den Gründungstagen der heutigen Universität Siegen, Inhaber der Professur für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur am damaligen Fachbereich 3. Er war im Rahmen dieser Tätigkeit u. a. maßgeblich mitverantwortlich für eine stärkere Praxisorientierung der Siegener Lehrerausbildung, was heute noch zu den Siegener Standards gehört.

Doch war es vor allem die literatur- und kulturwissenschaftliche Homosexualitätsforschung, die ihm weit über die Grenzen Siegens hinweg nationales und internationales Renommee einbrachte. Durch Wolfgang Popps Initiative wurde Siegen bereits sehr früh zum Vorreiter in Sachen Geschlechterforschung. Es gelang ihm, dank seiner regelmäßigen, internationalen Tagungen und der ebenfalls 1987 gegründeten Vierteljahresschrift "Forum Homosexualität und Literatur" (mit Gerhard Härle, Marita Keilson-Lauritz, Dirck Linck und Wolfram Setz), Siegen als Pionier-Standort der Queer und Gender Studies zu etablieren. Dieser entscheidende Impuls hat bis heute deutliche Spuren hinterlassen, vor allem in der Philosophischen Fakultät, wo es nicht weniger als vier Professuren mit Gender-Denomination gibt und wo die Geschlechterforschung über die Fächergrenzen hinweg entscheidend von Popps langjährigem Engagement profitiert.

Dass die Homosexualitätsforschung von Wolfgang Popp nicht nur auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung beschränkt blieb, sondern in gleichem Maße dem Bemühen um gesellschaftliche Anerkennung und Gleichstellung geschuldet war, machte Wolfgang Popp auch außerhalb der Universität zum bekannten Aktivist für die Rechte Homosexueller. Im Jahr 2003 wurde ihm aufgrund seines Engagements – zusammen mit dem ehemaligen Berliner Oberbürgermeister Klaus Wowereit – die Kompassnadel des Schwulen Netzwerkes NRW e. V. verliehen. Bereits zwei Jahre zuvor hatte er in Siegen gemeinsam mit Bernard Nolz das "Zentrums für Friedenskultur" gegründet, dem er seither verpflichtet blieb. Sein gesellschaftspolitisches Engagement hat den Kultur- und Bildungsstandort Siegen über Jahrzehnte hinweg maßgeblich geprägt und wird nun fehlen. Wolfgang Popp ist am 5. Mai 2017 im Alter von 81 Jahren verstorben.