..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Kurzvita

Lebenslauf

  • 1972 Abitur am Bischöflichen Mädchengymnasium Marienschule in Münster

  • 1972 Aufnahme des Studiums: Romanistik (Schwerpunkt Französisch / Spanisch) und Germanistik (zusätzlich einige Semester Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie) in Münster, Orléans, Freiburg;

    Tutoren- und Hilfskraftstellen, (Mitwirkung am Grundriß der romanischen Literaturen des Mittelalters, Bd. II/2 (GRLMA), Lehrstuhl Prof. Köhler)

  • 1978/1979 1. Staatsexamen (Französisch / Deutsch) f. d. Lehramt an Gymnasien

  • 1979 Magister Artium

  • 1980 Assistentenstelle am Lehrstuhl Prof. Dr. Erich Köhler, Freiburg († 1981)

  • 1981/82 Forschungsaufenthalte in Paris und Florenz

  • 1983 Promotion an der Albert Ludwigs Universität Freiburg

  • 1985 DFG-Stelle im Rahmen der Konzeption und Publikation des „Grundrisses der romanischen Literaturen des Mittelalters“, GRLMA II/2, Leitung Prof. Dr. Dietmar Rieger, Justus-Liebig-Universität Gießen

  • 1986 C-1-Stelle „Französische Literaturwissenschaft“, Universität Gießen

  • 1993 Habilitation Justus Liebig Universität Gießen

  • 1995 Visiting Assistant Professorship an der University of California in Berkeley/USA (Vertretung des vakanten mediävistischen Lehrstuhls von R. Howard Bloch)

  • Okt. 1996 Berufung auf eine Professur für Romanische Literaturwissenschaften an die Universität Siegen

  • 2008 Forschungsprofessur FMSH (Paris)
  • 2016 Gastprofessur an der Université de Valenciennes et du Hainaut-Cambrésis

Stipendien und Auszeichnungen

 

  • Stipendien der Studienstiftung des deutschen Volkes, des DAAD, des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst

  • Bologna-Preis der Universität Siegen (2005) als Anerkennung für die Mitarbeit an der Konstituierung, Akkreditierung und Koordination der Bachelor- und Masterstudiengänge „Literature, Culture and Media Studies“

 

 Privat

Werseaue 59

48157 Münster

* 23. 09. 1953 in Münster

verheiratet, 4 Kinder

(geb. 1987, 1989, Zwillinge 1994)

Akademische Selbstverwaltung

  • Freiburg: 3 Jahre ASTA-Kulturreferat; Siegen: 8 Jahre Mitglied des Fachbereichsrats; Mitarbeit in / Leitung von Berufungskommissionen in den Fächern Romanistik, Germanistik, Anglistik / Amerikanistik, Medienwissenschaften; Konzeption und Koordination der Bachelor- und Master-Studiengänge LCMS / LCM („Literature, Culture and Media Studies“); Seit 1998 Vorsitzende des Promotionsausschusses im Fachbereich „Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften“

Herausgeberschaften und Tätigkeiten in wissenschaftlichen Vereinigungen

  • Herausgeberin der „Reihe Siegen“ (Winter-Verlag, Heidelberg)

  • seit 2011 Mitherausgeberin "Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte" / "Cahiers h'Histoire des Littératures Romanes" (RZLG / CHLR) 

  • Koordination (zusammen mit Volker Roloff) der Zusammenarbeit mit dem germanistischen Institut der Université d’Orléans : Wissenschaftliche Tagungen in Siegen / Orléans im 2-Jahresrhythmus (s. a. Publikationen), jährlicher Studierendenaustausch

  • Mitglied der Auswahlkommissionen der Studienstiftung des deutschen Volkes und des DAAD

  • Mitglied im Frankoromanisten- und Italianistenverband

  • Mitglied in der Arbeitsgruppe der FMSH (Bibliothèque allemande)

Guter Rat

("embarras de richesse")

Lesen: Gustave Flaubert: Madame Bovary. Mœurs de province 

Sehen: François Truffaut: Jules et Jim

Hören: J.S. Bach: 6 Suiten für Violoncello (Paul Tortelier)

Bewegen: Waldlauf

Motto:

"Que dit-on (...) d'un savant sans imagination? Qu'il a appris tout ce qui, ayant été enseigné, pouvait être appris, mais qu'il ne trouvera pas les lois non encore devinées. L'imagination est la reine du vrai, et le possible est une des provinces du vrai."

(Charles Baudelaire)

Literaturwissenschaft studieren in Siegen

... weil die Kolleginnen und Kollegen besonders engagiert sind, innovative Themen lehren und erfoschen, und weil die Provinz, auch wenn man Metropolen liebt, ihrerseits Vorstellungskraft und Kreativität fördert.