..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Ihre Ansprechpartner

Nationale Förderung

Antragsberatung: DFG, Stiftungen

Dr. Susanne Pütz

Tel.: +49 271 740-4944

E-Mail: susanne.puetz@zv.uni-siegen.de

 

Antragsberatung: Bundesministerien, Landesministerien 

Dr. Clemens Stupperich

Tel.: +49 271 740-4837

E-Mail: clemens.stupperich@zv.uni-siegen.de

 

Europäische Förderprogramme

Antragstellung HORIZON 2020

Dipl. Ing. (FH) Peter Stolpp 

Tel.: +49 271 740-4940

E-Mail: peter.stolpp@zv.uni-siegen.de

 

Antragstellung Horizon 2020

Tobias Hafer M.Sc.

Tel.: +49 271 740-5040

E-Mail: tobias.hafer@zv.uni-siegen.de

 

Bundesministerien

 Auf Bundesebene werden projektorientierte Forschungsvorhaben durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Wirtschaft (BMWi) Forschungen unterstützt. Neben der Grundlagenforschung stehen hier anwendungsorientierte Forschungen im Vordergrund, um Entwicklung neuer Ideen und Technologien zu ermöglichen. Ziel ist die Stärkung der Innovationskraft.

Im Juli 2010 legte die Bundesregierung die "Hightech-Strategie 2020" vor. Darin werden konkrete Bedarfsfelder festgelegt, um den globalen Herausforderungen zu begegnen. Die definierten Aufgabenfelder sind:

 

  • Klima/Energie
  • Gesundheit/Ernährung
  • Sicherheit
  • Kommunikation
  • Mobilität der Zukunft

 

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie unter den Förderbekanntmachungen des BMBF .

Die Einreichung von Projektskizzen und Förderanträgen erfolgt über das elektronische Antragssystem "easy". Eine Anleitung und wichtige Informationen für d ie easyonline-Software finden Sie hier.

 

 

Easy-Musteranträge und Merkblätter für Anträge bei den Bundesministerien finden Sie hier .

Für die Universität Siegen finden Sie eine Anleitung mit wichtigen Informationen zur Antragserstellung in der Ausfüllhilfe_easy-online. Erfahrenere Antragsteller finden die spezifischen Angaben für die Universität Siegen in der Datei Ausfüllhilfe_easy.

 

Das Bundeswirtschaftsministerium BMWi möchte durch Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit mittelständischer Unternehmen nachhaltig stärken.

Bei diesem Programm können keine Verbrauchsmaterialien oder Geräte beantragt werden. Diese müssen aus dem Overhead auf das Personal (75 % bezogen auf die Arbeitnehmerbruttolohnkosten im Jahr der Antragstellung) bezahlt werden. Zuerst muss natürlich die Differenz zwischen Arbeitnehmerbruttolohnkosten und Arbeitgeberkosten gedeckt werden inklusive Tarifsteigerungen und Stufenwechsel. Danach steht der Overhead zur freien Verfügung – dessen Verwendung wird auch nicht geprüft.

Bei diesem Programm bekommen Sie nur Arbeitnehmerbruttolohnkosten aus dem Antragsjahr + Overhead + Unteraufträge. Maximale Förderung 190.000 € und die Hochschulen dürfen höchstens 50 % der Arbeitsmonate im Gesamtprojekt haben. Die Unteraufträge dürfen maximal 25 % der Lohnkosten betragen.

Vergessen Sie bitte nicht, den Kooperationsvertrag frühzeitig prüfen zu lassen. Dieser muss im Entwurf (darf auf keinen Fall unterschrieben sein) mit eingereicht werden!

Wichtige Informationen zur Antragserstellung finden Sie in der Ausfüllhilfe_ZIM.