..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Haardter-Berg-Schule: Noch Restarbeiten

In dieser Woche startet in der ehemaligen Haardter-Berg-Schule der Lehrbetrieb. Einige Restarbeiten sind in dem neuen Büro-Service- und Seminarzentrum auf dem Adolf-Reichwein-Campus allerdings noch notwendig.

Pünktlich zum Vorlesungsstart beginnt an der Uni Siegen auch in der Haardter-Berg-Schule der Lehrbetrieb. In den vergangenen Wochen war in der ehemaligen Schule und Flüchtlingsunterkunft täglich bis in den späten Nachmittag gearbeitet worden. Auch an den Wochenenden waren die Handwerker vor Ort. 21 Seminarräume mussten für den Lehrbetrieb saniert, mit der notwendigen Medientechnik ausgestattet und eingerichtet werden. Mit einigen Einschränkungen müssen Studierende in den ersten Tagen noch rechnen.

„Es rumpelt hier und da noch ein bisschen“, sagt Josef Boers, Leiter des Dezernats 5 „Gebäude- und Liegenschaftsmanagement“ der Uni Siegen. In den Fluren fehlen beispielsweise noch Hinweisschilder, die den Weg zu den einzelnen Seminarräumen und Servicebereichen weisen. Sie sollen so schnell wie möglich angebracht werden. Auch mit dem WLAN gebe es aktuell noch Probleme, sagt Boers. Das Netzwerk sei zwar fertig montiert, funktioniere aber aktuell noch nicht. „Wir bedauern die Unannehmlichkeiten und bitten alle Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Verständnis. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die Probleme zu beheben.“

Auch einige Rest- und Reinigungsarbeiten müssen in der ehemaligen Schule noch erledigt werden. In zwei Seminarräumen müssen aktuell außerdem Wasserschäden behoben werden, die durch korrodierte Heizungsleitungen entstanden sind. Die betroffenen Seminare wurden dafür vorerst in andere Räume verlegt. Das Gebäude innerhalb weniger Monate für die Studierenden und Uni-Beschäftigten herzurichten, sei eine echte Mammut-Aufgabe gewesen, betont Boers. Teilweise wurden Fußböden und Fenster erneuert und die Grundrisse verändert, um die Räumlichkeiten an die neue Nutzung anzupassen. Neben der Ausstattung mit Strom, dem Netzwerk und modernen Medien sei auch der Brandschutz ein wichtiges Thema gewesen.

Die Nutzung der ehemaligen Haardter-Berg-Schule ist Teil der dreijährigen Interimslösung auf dem Adolf-Reichwein-Campus. Hintergrund ist die im Oktober beginnende umfassende Modernisierung der Gebäudeteile AR-H, -K, -M und -UB. Die betroffenen Bereiche müssen dazu vollständig geräumt und zahlreiche Büro- und Seminarräume verlegt werden. In der ehemaligen Haardter-Berg-Schule befinden sich neben Seminarräumen auch der AStA, der AStA-Shop, die Fachschaftsräte und studentischen Gremien, die Didaktik der Physik und ein Eltern-Kind- sowie ein Kinderzimmer.

Lageplan HB