..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

"Jedes Thema war klasse"

Die 14. Staffel der Kinderuni Siegen ist beendet. Zum Abschluss erhielten die rund 450 Mädchen und Jungen die begehrten Diplome.

 "Jedes Thema war klasse", blickt Sandra Schönauer, Koordinatorin der Kinderuni Siegen, auf die nunmehr beendete 14. Staffel zurück. "Die Kinder waren total neugierig", so Schönauer weiter. Auch die Mischung habe gestimmt: "Es gab viele alte Kinderuni-Hasen, aber auch neue." Besonders faszinierend sei, dass die Acht- bis Zwölfjährigen aus ganz unterschiedlichen Schulen kämen, ganz unterschiedliche Vorkenntnisse mitbrächten und unterschiedlichen Nationalitäten angehörten. Auch Kinder mit Handicap seien dabei. "Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen von Eltern bekommen", erzählt Sandra Schönauer. Mittlerweile sei die Kinderuni Siegen zum Selbstläufer innerhalb und außerhalb der Universität Siegen geworden. Auch die Begleitpersonen kommen nicht zu kurz. Für diese gibt es ein spezielles Programm. Am Dienstagabend beispielsweise wurden zwei Führungen durch die "Katakomben" der Universität angeboten. Die Gäste schauten sich das Blockheizkraftwerk am Campus Adolf-Reichwein-Straße an, die Technik für das Audimax und mehr....

Die vier Themen der 14. Staffel waren bunt gemischt. „Nano! Kleiner geht‘s nicht“, lautete das Thema von Prof. Dr. Max Lemme. „Schule hat viele Gesichter - Lernen hier und anderswo“: Prof. Dr. Matthias Trautmann, Dr. Ina Biederbeck und Anna-Maria Loffredo suchten  gemeinsam mit den Kinderuni-Studierenden nach Antworten, warum die Schule früher, heute und zukünftig eine wichtige Einrichtung für Kinder und die Gesellschaft ist. „Warum steigt das Meer, wenn es wärmer wird?“ – diese Frage beantwortete Prof. Dr. Jürgen Jensen vom Forschungsinstitut Wasser und Umwelt. Dass Wellen viel Kraft haben, wurde in den zurückliegenden Jahren bei verschiedenen Naturkatastrophen deutlich. Dass man diese Kraft gezielt nutzen kann, um Strom zu gewinnen, daran arbeiten Prof. Dr. Thomas Carolus und sein Team. Wie das genau vonstatten geht, zeigten die Wissenschaftler am 3. Dezember. „Energie aus Wind und Wellen: Von der Windmühle zum Wellen- und Gezeitenkraftwerk“ lautete der Titel.