..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

FoKoS hat sich eingerichtet

Das Forschungskolleg "Zukunft menschlich gestalten" ist nun ganz offiziell im alten Sparkassengebäude in Weidenau ansässig. Nach dem Einzug gab es eine Eröffnungsfeier.

Dank und Anerkennung für die seinerzeitige Risikobereitschaft sprach Rektor Prof. Dr. Holger Burckhart am Montagabend all denjenigen aus, die an der Gründung von FoKoS (Forschungskolleg "Zukunft menschlich gestalten" der Universität Siegen) beteiligt waren. Anlass war die offizielle Eröffnung der neuen Räumlichkeiten von FoKoS in der ehemaligen Weidenauer Sparkasse. Drei Jahre nach der Gründung sei das Forschungskolleg nun etabliert, so Burckhart. Der Rektor: "Wir haben bei Null angefangen. Nun denke ich, dass die starke Phase erreicht ist." Ein weiteres Dankeschön galt Prof. Dr. Carsten Hefeker, Direktor des Forschungskollegs, für die geleistete Aufbauarbeit. FoKoS ist an der Nahtstelle von Wissen und Gesellschaft bzw. Region angesiedelt. Burckhart: "Ich bin überzeugt, dass FoKoS zu einem Markenzeichen in der Region und für die Region werden wird."

Prof. Hefeker skizzierte das Konzept der fakultäts- und fächerübergreifenden Forschung. FoKoS solle dazu beitragen, in einer komplexen Gesellschaft mit vielen Herausforderungen Zukunftsfähigkeit zu sichern. Schwerpunkte seien zum einen Region, Diversität und Innovation, zum anderen Energie, Governance und Sicherheit.

In Vertretung des erkrankten Festredeners Prof. Dr. Claus Leggewie übernahm der Münsteraner Politikwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Schubert dessen Part. Das Thema lautete "Lässt sich Zukunft menschlich gestalten?".  Mit der Gründung von FoKoS, so Schubert, habe die Uni Siegen "nach außen sichtbar gemacht, dass sie  sich aufgemacht habe, ein eigenes Profil in der Forschungslandschaft zu prägen".Schubert legte die Europäische Union seinen Ausführungen zugrunde. Politik heiße, in die Zukunft hinein handeln. Die Schwierigkeit dabei sei, aus dem Gestern und Heute die richtigen Optionen  für die Zukunft abzuleiten. Die aus 28 Staaten bestehende EU mit ihren unterschiedlichen nationalen Hintergründen und  Interessen, mit ihren zumTeil sehr verschiedenen Führungspersönlichkeiten schaffe das. Eingedenk der Heterogenität funktioniere die Zusammenarbeit auch unter schwierigen Bedingungen. Politische Einheit müsse immer wieder begründet werden. Die Wirtschaftskrise treffe Länder stark, führe jedoch auch zum Umdenken beispielsweise bei der Ausbildung.

Eine Diskussion zum Thema rundete die Eröffnungsfeier ab.