..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Wohnraum für Studierende

Neues Online-Portal für Studierende auf Wohnungssuche und Anbieter von Wohnraum: www.studentisches-wohnen-in-siegen.de

Das Wintersemester steht vor der Tür und viele ErstemesterInnen suchen in Siegen eine möglichst uninahe und bezahlbare Bleibe. Bei der Suche hilft nun ein neues Online-Portal des Studentenwerks Siegen.
Unter www.studentisches-wohnen-in-siegen.de können Wohnungssuchende sich einen Überblick über das aktuelle Angebot verschaffen und sich mit Vermietern in Verbindung setzen. Zudem ermöglicht es Eigentümern, die Wohnungen oder Zimmer provisionsfrei anbieten, ihre Immobilie mitsamt Fotos und Angaben zu Preis und Nebenkosten etc. selbst in das Portal einzustellen.

Wem der Umgang mit dem Internet nicht ganz betraut ist, dem hilft Gabriele Brock von der Wohnheimverwaltung des Studentenwerks (Tel.: 0271-7404887, E-Mail: info@studentisches-wohnen-in-siegen.de) gerne weiter. Die insgesamt 938 Wohnheimplätze des Studentenwerks Siegen sind zum Wintersemester belegt. Von daher gilt ein gemeinsamer Appel von Siegens Bürgermeister Steffen Mues, Unikanzler Ulf Richter, Studentwerks-Geschäftsführer Detlef Rujanski und dem Vorsitzenden des AStA, Florian Rubens, der Siegener Bevölkerung, Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Die Vermittlung kann einfach über das neue Portal laufen. Ulf Richter: „Es liegt im Interesse der Universität, dass unsere Studierenden ein Zimmer oder eine Wohnung finden. Zum Studieren gehören auch das Leben, das Wohnen, die Kultur und Freizeitgestaltung.“ Richter wie auch Mues unterstrichen, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Stadt, Universität und Studentenwerk in den letzten Jahren positive Früchte getragen habe. Private engagierten sich, das Studentenwerk habe die Anzahl der Wohneinheiten steigern können und arbeite an einer weiteren Steigerung der Wohnheimplätze, und auch die Stadt habe dazu beigetragen, studentischen Wohnraum zu schaffen. Mues: „Durch massive Öffentlichkeitsarbeit hat sich viel getan.“

Katja Knoche