..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Ausflug ins MINT-Camp

Raketen, DNA-Fäden und Solarautos: 30 Schülerinnen und Schüler und ihre studentischen Betreuer beschäftigten sich an der Uni Siegen mit MINT-Themen.

Die Heranführung an das Thema MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) funktioniert am besten, wenn junge Menschen etwas erleben können. Genau dafür gibt es die MINT-Camps im Projekt MINToringSi, das Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg von der Schule in ein MINT-Studium begleitet. Im April 2016 hat erneut ein MINT-Camp über eineinhalb Tage an der Universität Siegen mit rund 30 Teilnehmer/-innen und ihren studentischen Betreuern, den MINToren, stattgefunden.

Schülerinnen und Schüler waren selbst gefragt, als es darum ging, unter Anleitung in kleinen Teams verschiedene Projekte zu erledigen. So wurde ein Solarauto aus einem Bausatz zusammengebaut. Gleiches passierte mit mehreren Sterlingmotoren, deren Nutzarbeit anschließend noch berechnet wurde. Weitere Gruppen befassten sich mit der Veränderung der kristallinen Struktur thermosensitiver Flüssig-kristalle, die bei verschiedenen Temperaturen ihre Farben ändern und beispielsweise zum Bau von Thermometern verwendet werden können. Darüber hinaus fanden Versuche zum Extrahieren von DNA-Fäden statt. Zwei weitere Teams bastelten mit einfachen Hilfsmitteln Raketen und ließen diese abheben. Weiterhin befasste man sich mit dem Schaltnetzentwurf einer 7-Segment-Anzeige und definierte unter Anleitung die Schaltung mittels sog. Gatter und Eingänge.

Doch im MINT-Camp ging es auch darum, verschiedene Einrichtungen der Universität Siegen kennenzulernen. Er begann mit einem „Mensatest“, danach gab Alexandra Röder (Zentrale Studienberatung) eine Einführung in das Studienangebot der Hochschule. Sie stellte dabei nicht nur die an der Universität Siegen zu studierenden Fächer mit Schwerpunkt MINT vor, sondern warf in einem kleinen „Uni 1x1“ wichtige Fragen zu Bewerbung, Einschreibung und Numerus Clausus auf. Darüber hinaus sprach Studienberaterin Alexandra Röder auch deutlich an, was heutzutage in einem Studium verlangt wird: Motivation, Wissensdurst, Durchhaltevermögen und Eigenständigkeit. Anschließend folgte ein Rundgang (eine „Rallye“) über das Universitätsgelände, während der die MINToren mit vielen Fragen zu den universitären Einrichtungen „gelöchert“ wurden.