..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Zusatz-Qualifikation für angehende Ingenieure

An der Universität Siegen können Studierende aus den Bereichen Bauingenieurwesen und Maschinenbau jetzt eine Teil-Qualifikation zum Schweißfachingenieur erwerben. Die Uni kooperiert dazu mit der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt (SLV) Duisburg.

Sie sind weltweit gefragt und werden in etlichen Branchen gebraucht: Schweißfachingenieure sind fertig ausgebildete Ingenieure mit einer Zusatzausbildung für die Planung und Überwachung von Schweißarbeiten. An der Uni Siegen können sich Studierende aus den Bereichen Bauingenieurwesen und Maschinenbau jetzt den ersten von insgesamt drei Teilen der komplexen Ausbildung zum Schweißfachingenieur anerkennen lassen. Mit der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt (SLV) Duisburg der Gesellschaft für Schweißtechnik International (GSI) wurde eine entsprechende Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

Die Studierenden müssen danach an festgelegten Pflichtmodulen der Bachelor- und Master-Studiengänge im Bauingenieurwesen und im Maschinenbau teilnehmen. Dazu kommen spezielle Lehrveranstaltungen im Bereich „Füge-/ Schweiß-technische Fertigungsverfahren“, die an der Uni Siegen vom Lehrbeauftragten Prof. Dr.-Ing. Klaus Jürgen Hipp angeboten werden. Durch die Anerkennung sparen die Studierenden nicht nur Zeit, sondern auch Geld: Die Gesamtausbildung zum Schweißfachingenieur kostet derzeit rund 7.500 Euro, die für den ersten Teil anfallenden gut 1.000 Euro können eingespart werden.

„Mit der Kooperationsvereinbarung wird an der Uni Siegen ein interessantes, studienbegleitendes und gleichzeitig berufsqualifizierendes Bildungsangebot geschaffen“, sagt Prof. Dr. Robert Brandt vom Lehrstuhl für Werkstoffsysteme für den Fahrzeugleichtbau. In vielen Branchen ist der Schweißfachingenieur eine rechtlich notwendige Aufsichtsperson, zum Beispiel in der Bauwirtschaft und bei Herstellung und Reparatur von Fahrzeugen zu Wasser, in der Luft, im Weltraum, auf Schiene und Straße." Die Ausbildung in Deutschland wurde vom DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V.) entwickelt. Mit ihren international abgestimmten Angeboten hat sie sich weltweit etabliert.

Schweißen_webHaben die Kooperationsvereinbarung unterzeichnet (v.l.): Michael Allebrodt vom Prüfungs- und Zertifizierungsausschuss Westfalen, Rüdiger Neuhoff von der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt Duisburg und Prof. Dr. Robert Brandt vom Lehrstuhl für Werkstoffsysteme für den Fahrzeugleichtbau der Uni Siegen.