..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Und der Gewinner ist…

Zum 17. Mal feierten die Siegener Studierenden die Verleihung des studentischen Filmpreises „Der Goldene Monaco“ der Uni Siegen.

Wenn in und rund um die Siegerlandhalle wieder unzählige junge Menschen in eleganter Abendgarderobe zu bewundern sind, ist es Zeit für den „Goldenen Monaco“. Zum 17. Mal wurde der studentische Filmpreis der Universität Siegen verliehen. „Siegen sieht echt schön aus“, lobte Benni Bauerdick vom Radiosender 1Live seine alte Studienstadt mit Blick auf die vielen schicken Kleider und Anzüge. Bauerdick war als Jurymitglied zur Preisverleihung gekommen und war begeistert von den vielen hochwertigen Filmen, die die Studierenden ins Rennen geschickt hatten: „Dank eurer Filme bin ich beruhigter, was das Fernsehen der Zukunft angeht.“ Neben Bauerdick zählten in diesem Jahr Dina Marquardt (Volontärin bei Bavaria Entertainment), Christian Neuhaus (Berater bei Accenture Strategy Consulting) und Markus Hansen (Regisseur) zur Jury, die aus den 15 nominierten Filmen die Sieger auswählte.

Doch auch die 1.500 ZuschauerInnen durfte in diesem Jahr wieder darüber abstimmen, welcher Film den Publikumspreis erhalten sollte. Bei einer spontanen Umfrage nach der Pause schien der Film „Björg“ von Joshua Suwelack das Rennen zu machen. Doch der Goldene Monaco steckte voller Überraschungen: Am Ende gewann nicht „Björg“, sondern das Team um Laura Nette mit dem Film „Duo Piti – Metropolitan“ den Publikumspreis. Die beeindruckende Kulisse, die starken Bilder und der unglaubliche Mix aus Tanz und Akrobatik schienen das Publikum überzeugt zu haben.

„HILFE“ ließ es kribbeln   

Jurymitglied Christian Neuhaus, der selbst viele Jahre im Vorstand des Netzwerk Medienwissenschaft e.V. tätig gewesen war, durfte den durch das Netzwerk gestifteten Preis in der Kategorie „Beste Idee“ verleihen. „Bei mir hat’s vorhin richtig gekribbelt und genau das macht die Faszination Film für mich auch aus“, sagte er. Dieses Kribbeln konnten die ZuschauerInnen kurz darauf am eigenen Leib spüren, als sie den Siegerfilm „HILFE“ von Veronica Quint sahen: Während dieser gezeigt wurde, war es in der Siegerlandhalle vollkommen still. Kein Wunder, schließlich setzte sich der Film beklemmend und gleichzeitig eindrücklich mit dem Thema Vergewaltigung auseinander. Die ZuschauerInnen konnten die bedrückende Angst und Schuldgefühle förmlich miterleben.   

Bester Kurzfilm – „eine echte Herausforderung“

Den Preis für die Kategorie „Bester Kurzfilm“ überreichte Markus Hansen an Madeleine Meyn für den Film „Cache Rien“, der auf ganz eigenwillige Art die Herausforderungen und Probleme zeigte, die der Alltag als Frau mit sich bringt. Jurymitglied Hansen ist Regisseur verschiedener Fernsehserien und Sitcoms, wie zum Beispiel „Unter uns“. „Ein Kurzfilm ist eine echte Herausforderung. Es ist schwierig eine Idee genau auf den Punkt zu bringen“, sagte er.
Das Campus-TV-Team gewann mit dem Film „Querstreifen Bei Nacht“ den Goldenen Monaco für die Beste Reportage. Für das beste Musikvideo zeichnete die Jury das Team rund um Valentin Rocke aus, das in seinem Video zu „Crossfire“ von Musiker Stephen in viereinhalb Minuten eine komplette Geschichte voller Herzschmerz erzählte.   

Die Showacts des 17. Goldenen Monacos waren bunt gemischt: Der belgische Singer-Songwriter Jo Laureys riss das Publikum mit seiner Musik mit. Später ließ die DanceCrew in der Siegerlandhalle den Boden beben, als sie zu Hiphop-Beats unter anderem von Rihanna und Nicki Minaj ihre Performance zeigten. Der Kölner Stand-Up Künstler Quichotte begeisterte das Publikum schließlich mit seiner Mischung aus Musik, skurrilen Geschichten und Stand-Up-Elementen. Quichotte war genauso fasziniert wie die Jury von dem, was die Siegener Studierenden mit dem Goldenen Monaco auf die Beine gestellt hatten und was für großartige Filme entstanden waren. „Ihr habt einen unglaublich guten Blick für Menschen“, lobte er die FilmemacherInnen.

Durch den Abend führten die beiden ModeratorInnen Julia Wonner und Sebastian Mack. Das, was vor zwölf Jahren im alten Audimax der Universität Siegen als Persiflage an Filmpreisverleihungen startete, ist mittlerweile zu einer der größten Veranstaltungen von Siegener Studierenden geworden: Nach über drei Stunden Programm feierten die Gäste bei der anschließenden Party in der Siegerlandhalle sich und die Gewinner.

GewinnerInnen:
Beste Reportage: Querstreifen „Bei Nacht“ (Campus TV)
Beste Musikvideo: Stephen – Crossfire (Valentin Rocke)
Beste Idee: HILFE (Veronica Quint); Preis gestiftet durch das Netzwerk Medienwissenschaft e.V.
Bester Kurzfilm: Cache Rien (Madeleine Meyn)
Publikumspreis: Duo Piti – Metropolitan (Laura Nette)