..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Projekt "Chancen der Vielfalt nutzen lernen"geht in die letzte Förderrunde

Bereits seit drei Jahren läuft das Pilot-Projekt, mit dem angehende pädagogische Fachkräfte, Studierende des Lehramts und der Sozialen Arbeit, qualifiziert werden, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen.

Auch die Universität Siegen ist weiter mit dabei, wenn 660.000 Euro EU-Mittel und 260.000 Euro seitens der NRW-Landesregierung in die Weiterführung des NRW-Projekts „Chancen der Vielfalt nutzen lernen“ fließen. Mit dem bundesweit einzigartigen Projekt werden angehende pädagogische Fachkräfte - Studierende des Lehramts und der Sozialen Arbeit - qualifiziert, Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen. Dies geschieht in Kooperation mit weiteren Projektpartnern z.B. durch Sprachförderung, Hausaufgabenhilfe oder auch Freizeitaktivitäten, wie etwa bei der professionellen Begleitung durch den Kölner Spielezirkus. Projektpartner in Siegen sind das Jugendamt, die Universität und die Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien/RAA.

Insgesamt sind in Siegen neun Schulen und ein Kinder- und Jugendtreff beteiligt. Alle Beteiligten profitieren von dem Projekt: Die Universität Siegen ist sowohl mit ihrem Studiengang „Soziale Arbeit“ als auch mit dem Lehramt beteiligt. Die im Projekt mitarbeitenden Studierenden befinden sich in unterschiedlichen Studienphasen, es sind Studierende zwischen dem 2. und 8. Fachsemester beteiligt. Die Mitarbeit im Projekt bietet den Studierenden des Lehramts und der Sozialen Arbeit die Möglichkeit, ihr pädagogisches Handlungswissen zu erweitern, d.h. theoretische Kenntnisse zu erwerben, in der Praxis anzuwenden und im Rahmen von Begleitseminaren oder Einzelgesprächen zu reflektieren.

An der Universität koordinieren die Erziehungswissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Hering (Fakultät Bildung • Architektur • Künste) und die Germanistin Prof. Dr. Gesa Siebert-Ott (Philosophische Fakultät) das Projekt.