..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

STARTING
Student Admission, Registration and Training in German
im SSC-Gebäude
Adolf-Reichwein-Str. 2
57076 Siegen

German as a foreign Language /
Deutsch als Fremdsprache

Tel.: 0271 740-3908, -3999
E-Mail: daf@zv.uni-siegen.de

Precollege for Refugees /
Angebote für Geflüchtete

Tel.: 0271 740-5090
E-Mail: christian.gerhus@zv.uni-siegen.de

before admission /
Bewerbung bis zur Zulassung zum Studium

Tel.: 0271 740-5218
E-Mail: admission@zv.uni-siegen.de

after admission is issued /
Nach der Zulassung zum Studium

Tel.: 0271 740-3418
E-Mail: registration@zv.uni-siegen.de

Ausländische Promotionsstudierende

Studienvorbereitende Deutschkurse

Promotion ausländischer Studienbewerber/innen

Promovieren in Deutschland bedeutet eigenständiges Forschen unter Betreuung einer Hochschullehrerin oder eines Hochschullehrers. In der Regel promoviert man zwischen drei bis fünf Jahren. Die Ergebnisse der Forschung werden von der Doktorandin bzw. dem Doktoranden in einer schriftlichen Arbeit, der Dissertation, dargestellt. Voraussetzung für die Verleihung des Doktortitels ist neben der Vorlage der schriftlichen Arbeit eine mündliche Prüfung (Rigorosum oder Disputation). In der Regel besuchen Sie während der Promotion keine Lehrveranstaltungen, sondern konzentrieren sich auf Ihre eigene wissenschaftliche Arbeit.

 

Voraussetzungen

Um promovieren zu können, müssen Sie über einen erfolgreichen wissenschaftlichen Studienabschluss verfügen (z.B. Master, Magisterprüfung, Diplomprüfung oder Staatsexamen). Ausländische Hochschulabschlüsse können als Voraussetzung für die Promotion anerkannt werden. Die Entscheidung, ob Ihr erster Studienabschluss für die Annahme als Doktoandin oder Doktorand ausreicht, liegt beim Promotionsausschuss der zuständigen Fakultät. In der Regel wird die Doktorarbeit in deutscher Sprache verfasst. Auf Antrag können einzelne Fakultäten auch bereit sein, sie in einer anderen Sprache, z.B. Englisch, zu akzeptieren.

 

Doktorvater/Doktormutter

Jede Doktorandin bzw. jeder Doktorand muss eine wissenschaftliche Betreuerin oder einen wissenschaftlichen Betreuer "Doktormutter oder Doktorvater" haben. Das ist eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler, die bzw. der bereit ist, Ihnen ein Thema für die Doktorarbeit zu geben oder aber ein von Ihnen vorgeschlagenes Thema annimmt und Sie während der Forschung betreut. Um eine Doktormutter bzw. einen Doktorvater zu finden, müssen Sie zunächst prüfen, ob Ihr gewünschter Forschungsschwerpunkt an der Universität Siegen vertreten ist. Ist dies der Fall, müssen Sie mit der Hochschullehrerin bzw. dem Hochschullehrer Kontakt aufnehmen. Ihrer Anfrage sollten Sie sämtliche bisher erworbenen Zeugnisse mit Fächern und Notenübersicht (soweit nicht in Englisch in amtlich beglaubigter Kopie mit beglaubigten Übersetzungen ins Deutsche), einen vollständigen Lebenslauf und eine Beschreibung Ihres Forschungsprojekts beifügen. Die Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer der Universität Siegen und deren Fachgebiete finden Sie im Peronalverzeichnis der Universität Siegen (LSF-Portal) und bei den Fakultäten.

 

Promotionsausschuss

Über die Annahme als Doktorandin bzw. Doktorand (die Promotionszusage) entscheidet der Promotionsausschuss der Fakultät auf Vorschlag der Betreuerin oder des Betreuers. Hier erhalten Sie die Adressen der Promotionsausschüsse.

 

Einschreibung in das Doktorandenstudium für Bildungsausländer/innen

Mit der Betreuungszusage Ihrer Doktormutter bzw. Ihres Doktorvaters können Sie sich in das Doktorandenstudium einschreiben.

Für die Einschreibung (Frau Düber, Internationales Studierendensekretariat, AR-SSC 0.01) reichen Sie bitte folgende Unterlagen ein:

  • Antrag auf Einschreibung (ausgefüllt in unisono)
  • Betreuungszusage Doktorvater/-mutter
  • Kopie des Bachelor- und Masterzeugnisses sowie Notenübersichten
  • Bescheinigung über eine Krankenversicherung

 

Bis zum Ende des ersten Semesters der Promotion müssen Sie den Antrag auf Zulassung zur Promotion beim zuständigen Promotionsausschuss selbstständig stellen und die Zulassung dem für die Bildungsausländer/innen zuständigen Studierendensekretariat (Frau Düber, Internationales Studierendensekretariat, AR-SSC 0.01) nachweisen.