..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Die Biene und das Biest

 

Bienen

 

Die Honigbiene ist aufgrund ihrer Bestäubungsleistung das drittwichtigste Nutztier des Menschen. Von den 100 Kulturpflanzen werden 71 von Bienen bestäubt. Seit Jahren ist jedoch ein Rückgang der Honigbiene zu verzeichnen. Die Varroamilbe gilt als Hauptverursacher des weltweiten Bienensterbens. Alle bisherigen Bekämpfungsmaßnahmen gegen die Milbe, die die Bienen nicht nur als Ektoparasit schädigt, sondern auch Viren und Bakterien überträgt, sind bislang erfolglos. Mit Hilfe eines multimodalen Sensor-Konzepts wollen wir im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojektes die Milben in den Brutzellen der Bienen zuverlässig detektieren. Dazu nutzen wir ein bestimmtes natürliches Verhalten der Milbe aus. In der engen Zusammenarbeit zwischen Ingenieuren und Biologen sehen wir eine Möglichkeit sehr gute Ergebnisse zu erzielen. 

Das Szenario, dass Menschen Blüten der Obstbäume von Hand bestäuben, ist in Sichuan, dem wichtigsten Obstanbaugebiet Chinas, schon längst Realität. In den sechziger Jahren machte Mao Zedong die Sperlinge für die schlechten Getreideernten verantwortlich und lies die Sperlinge ausrotten. Infolgedessen nahmen die Insekten in den Gebieten drastisch zu, die wiederum durch den flächendeckenden Einsatz von hochgiftigen Insektiziden vernichtet wurden. In dieser Zeit wurde auch die Honigbienen in diesem Gebiet komplett ausgerottet. Seitdem übernehmen Menschen mehr schlecht als recht die Bestäubungsarbeit.

Prof. Dr. Klaudia Witte

An dem Siegener Forschungsprojekt „Die Biene und das Biest – Entwicklung einer Strategie zur Detektion und effektiven Bekämpfung der Varroamilbe im Bienenstock auf Basis eines innovativen multimodalen Sensor Konzepts“ sind folgende Arbeitsgruppen der Fakultät IV beteiligt: Prof Dr. Klaudia Witte (Sprecherin), Institut für Biologie, Department Chemie-Biologie Prof. Dr. Rainer Brück und Dipl. Ing. Hans-Werner Wunderlich, Lehrstuhl für Medizinische Informatik und Mikrosystementwurf, Department Elektrotechnik und Informatik Arbeitsgruppe ZESS, Zentrum für Sensorsysteme der Universität Siegen Prof. Dr.-Ing. Hubert Roth, AG Mechatronik und Medizintechnik Dr. Ing. Klaus Hartmann, AG Embedded System Engineering, 3D-Objekterkennung Das Forschungsprojekt wird von der Fakultät IV im Rahmen des Programms „vernetze Projekte“ gefördert.