..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Eindrücke

...& das machen wir so!

Exkursion nach Weimar mit einem Besuch der Gedenkstätte Buchenwald

Im Sommersemester 2019 begaben wir uns in die Kulturstadt Weimar, in der wir den Spuren Goethes und Schillers folgten. Eine gelungene Stadtführung vorbei an interessante Orten, Gedenkstätten und den schönsten Plätzen Weimars gab den Startschuss in ein ereignisreiches Wochenende. So starteten wir auf dem wunderschönen Weimarer Marktplatz, der ein beliebter Treffpunkt für die Weimarer Bevölkerung darstellt. Vorbei an dem Hotel Elephant, in dem Adolf Hitler während seiner Aufenthalte in Weimar wohnte, über den Platz der Demokratie ging es, mit einem Halt unter dem berühmten Ginkgo-Baum, weiter zur Anna Amalia Bibliothek. Die Begehung des prächtigen Parks an der Ilm, in dem sich auch Goethes Gartenhaus befindet, starteten wir am Alexander - Puschkin - Denkmal. Der Weg durch den Park führte uns vorbei am Shakespear-Denkmal. Wir besuchten außerdem Goethes Wohnhaus, das Schillerhaus und endeten auf dem Theaterplatz vor dem Deutschen Nationaltheater, auf dem das berühmte Goethe-Schiller-Denkmal zu bestaunen ist.

Am Samstag betrachteten wir Weimar aus historischer Perspektive und besuchten die Gedenkstätte Buchenwald. Auf dem Ettersberg, nur wenige Kilometer entfernt von Weimar ließ die SS 1937 ein Konzentrationslager errichten. In Buchenwald und seinen 139 Außenlagern waren rund 280.000 Menschen inhaftiert. Ende des Krieges war es das größte Konzentrationslager des Deutschen Reiches. Eine beeindruckende Führung durch die Gedenkstätte ließ uns erahnen, was vor knapp 75 Jahren an diesem Ort geschehen ist. Es waren sehr bewegende Stunden, die uns nachdenklich stimmten. Wir erfuhren aber auch etwas darüber, wie die Gedenkstätte mit ihrer Arbeit diese Geschehnisse sichtbar macht und wach hält. Ein Besuch dieses Ortes mit einer Schulklasse ist sicher sehr zu empfehlen. Die Mitarbeiter*innen der Gedenkstätte haben auch vielfältige Programme für Schüler*innen entwickelt.

Zum Abschluss des Wochenendes nahmen wir am Sonntag an einem Buchbindeworkshop im Neuen Museum Weimar teil. Neben einer interessanten Führung durch die Geschichte Weimars begaben wir uns auf die Spuren des Buchdruckers Otto Dorfner, der unter Henry van de Velde sowie am Weimarer Bauhaus lehrte, und hatten die Möglichkeit, selbst ein kleines Büchlein zu binden.

 

 

Exkursion nach Torgau sowie in Sachsens Landeshauptstadt Dresden

Das neue Jahr begann mit einer Exkursion in das fast 500 km entfernte Bundesland Sachsen. Vom 11.01.-13.01.2019 besuchten wir die Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof in Torgau sowie das Hygienemuseum in Dresden.Die geschichtlich-naturwissenschaftliche Exkursion war ein voller Erfolg und ein toller Einstieg in ein hoffentlich ereignisreiches Jahr 2019.

Der „Geschlossene Jugendwerkhof“, eine Disziplinierungsanstalt der Jugendhilfe, war der einzige seiner Art in der DDR und sollte durch eiserne Disziplin und paramilitärischen Drill  ein Umerziehungsprozess bei schwer erziehbaren Kindern und Jugendlichen herbeiführen. Es war beeindruckend wie bedrückend zugleich, die Geschichte hinter solch einen Anstalt zu erfahren. Während des Museumsrundganges hatten wir die Möglichkeit uns mit Einzelschicksale vieler „Insassen“ zu beschäftigen, wodurch klar wurde, welche menschenunwürdigen Methoden Anwendung gefunden haben. In seiner Beschreibung hatte es Ähnlichkeiten mit Berichten aus Konzentrationslagern.

Das Hygienemuseum in Dresden überzeugte durch drei verschiedene Ausstellungen. Die Dauerausstellung Abenteuer Mensch wurde uns zunächst durch eine Führung näher gebracht, bei der wir als Gruppe, auch durch die ein oder andere kontroverse  Frage, stark eingebunden wurden. Anschließend konnte jede*r auf eigene Faust das Museum erkunden. Die Ausstellung teilte sich in mehrere Themenbereiche auf. Angefangen bei der Erforschung des menschlichen Körpers und seiner Funktionsweise, über die Entstehung und den Verfall des Lebens, bis hin zu Themen der Hygiene, Ernährung und Schönheit. Besonders ansprechend für die Grundschulstudierenden war auch das Kinder-Museum Welt der Sinne, welches sich kindgerecht und didaktisch sehr gut aufbereitet mit den menschlichen Sinnen und ihrer Funktionsweise beschäftigt. Das Hygienemuseum generierte so viel Interesse, dass es einen Teil von uns am Sonntag noch einmal dort hinzog. Andere Exkursionsteilnehmer*innen besuchten stattdessen das Militärhistorische Museum der Bundeswehr.