..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Schulklassen

In den Mathewerkstatt-Seminaren konzipieren Studierende unter wissenschaftlicher Begleitung Lernumgebungen für Schulklassen der Grundschule und Sekundarstufe I. Das vielfältige Angebot an Materialien in der MatheWerkstatt bietet dabei zahlreiche Anlässe zum handlungsorientierten und forschend-entdeckendem Lernen. Die Inhalte der Vormittage orientieren sich an einem ausgewählten Aspekt des Lehrplans oder an den Wünschen der Lehrkräfte.  
An verschiedenen Projektvormittagen im Semester werden Schulklassen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein in die MatheWerkstatt eingeladen und erproben die neu entwickelten Lernumgebungen. Die Besuche ermöglichen den Studierenden sich in ihrer Lehrerrolle zu erproben und neue Ideen einzubringen. Die Dokumentation der Vormittage ermöglicht eine gezielte Reflektion über die eigenen Eindrücke hinaus.
Die Ergebnisse der Projektvormittage fließen gleichzeitig auch in Forschungsprojekte der Mitarbeiter der Didaktik der Mathematik ein.

Ansprechpartner für interessierte Schulklassen:

Dr. Eva Hoffart
hoffart@mathematik.uni-siegen.de

Adresse:
MatheWerkstatt Universität Siegen
Raum: AH-A 031-034
Herrengarten 3, 57072 Siegen  


Informationen für Studierende:

Das Seminar ist im Modulhandbuch als fachdidaktische Ergänzung eingeordnet. Je nach Schulstufe beinhaltet das Seminar wöchentliche zwei- bzw. vierstündige Veranstaltungen. In den ersten Wochen werden die theoretischen Grundlagen zum kompetenzorientierten Mathematikunterricht erarbeitet, Kleingruppen zur Planung der Projektvormittage gebildet und die Konzeption der Vormittage beginnt. In den anschließenden Wochen konzipieren die Gruppen unter Begleitung und mit Unterstützung in offenen Seminarsitzungen ein mathematisches Unterrichtsprojekt für eine ausgewählte Schulstufe.
Zu einem vereinbarten Termin führt jede der Gruppen ihr Projekt mit eingeladenen Schülern in der MatheWerkstatt durch. Die Erfahrungen und Beobachtungen der Gruppen werden am Ende des Semesters in gemeinsamen Sitzungen präsentiert und besprochen.