..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Workshop zur Weiterentwicklung des QM (11/2017)

Die Qualität verbessern! Umgang mit den Audit-Ergebnissen

"Workshop zur Weiterentwicklung des QM-Systems an der Universität Siegen"

Als die Auditorinnen und Auditoren das Qualitätszentrum Siegen (QZS) und damit auch das QM-System der Universitärt Siegen im Frühsommer 2017 unter die Lupe genommen und ihren Bericht vorgelegt hatten, wurde deutlich, dass das Qualitätsmanagementsystem (QMS) an der Universität Siegen zwar in weiten Teilen etabliert und akzeptiert ist, zentrale Punkte jedoch bislang ungeklärt und nicht geregelt sind. 

Aus diesem Grund fanden sich gestern im Artur-Woll-Haus Vertreterinnen und Vertreter der Hochschulleitung, der Dekanate, des ZLB, der Universitätsverwaltung sowie des QZS zusammen, um über die im Auditbericht identifizierten Punkte zu diskutieren:

  • Strukturierung, Präzisierung und Priorisierung der Aufgaben aller Beteiligter im Qualitätsmanagement der Universität Siegen
  • Definition der Rollen und Verantwortlichkeiten im zentralen und dezentralen Qualitätsmanagement sowie Festlegung klarer Verbindlichkeiten
  • Dokumentation der Prozesse
  • Klärung der Zugriffsmöglichkeiten auf Daten, deren Erfassung und Aufbereitung

Der Workshop wurde von Frau Dr. Anke Rigbers (evalag) moderiert, die ihre umfangreiche Erfahrung aus der Beratung von Hochschulen in gleichgelagerten Themenbereichen einbrachte. Schnell waren sich die Anwesenden einig, dass das in den vergangenen Jahren aufgebaute QM-System bisher kaum formal verankert ist. Anhand des internen Akkreditierungsverfahrens sowie des Jahresgesprächs in den Studiengängen (zentrale Instrumente der Qualitätsentwicklung im Bereich Studium und Lehre) wurde verdeutlicht, dass es auf Dauer zu Problemen und Konflikten führt, wenn im QM-System Rollen, Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Rechte und Pflichten nicht geregelt sind und nur auf losen Absprachen basieren. 

Ergebnis des Workshops

Die Beteiligten verständigten sich darauf, für konkrete Lösungsvorschläge Arbeitsgruppen zu bilden. Eine erste Arbeitsgruppe wird sich mit dem Thema Daten und Erhebungsinstrumente befassen (z.B. Datenbedarf, Erfassung, adressatengerechte Aufbereitung und Bereitstellung) und bis zum 2. Quartal 2018 Ergebnisse vorlegen.

Darüber hinaus ist die Erarbeitung einer QM-Ordnung ein möglicher Anreiz, um den festgestellten Schwierigkeiten zu begegnen.

Fazit

Dies war der Auftakt, um über die im Auditbericht klar benannten Mängel zu einer Optimierung des QM-Systems zu gelangen.