..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Ihre Ansprechpartnerin

Tamara El-Sheik

E-Mail: 
tamara.el-sheik@zv.uni-siegen.de
Tel.: +49 (0)271 / 740 - 4954
Fax.: +49 (0)271 / 740 - 14954

Adolf-Reichwein-Straße 2a
57076 Siegen
Raum: AR-NA 209

Winter Call 2020 - Besser studieren! - Förderwettbewerb für studentische Projekte 2020

Die Universität Siegen fördert aus Qualitätsverbesserungsmitteln studentische Projekte die zu einer Verbesserung der Lehre und Studienbedingungen führen können. Der Winter Call soll kurz- und mittelfristige Projektstarts ermöglichen. Bewerbungen sind innerhalb des Förderzeitraums jederzeit möglich.

Gemäß dem Motto „von Studierenden – für Studierende“ lädt die Universität Siegen alle Studierenden ein, sich aktiv an der Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zu beteiligen. Da die Studierenden ihre Bedarfe in der Lehre und im Lernen selbst am besten kennen, sind sie dazu aufgefordert, entsprechende Konzepte zu entwickeln und diese für eine Förderung vorzuschlagen.

Im Falle einer Förderzusage sollen die Studierenden ihre Projekte eigenverantwortlich umsetzen und über ihren Fortgang berichten. Ziel des Wettbewerbs ist es, vor allem bedarfsgerechte, aber auch möglichst nachhaltige Maßnahmen zu entwickeln und zu verwirklichen.

Zielgruppen

Studierende oder studentische Gruppen und Initiativen der Universität Siegen.

Bewerbungszeitraum

bis 31.05.2020

Förderzeitraum

Förderung für einen kurz- bis mittelfristigen Projektstart, Förderdauer maximal 12 Monate
Der genauere Förderzeitraum wird mit der Bewilligung bekannt gegeben.

Maximale Fördersumme je Projekt

5.000 Euro

Beratungen und Diskussion der Ideen:

Frau Tamara El-Sheik (Ansprechpartnerin für Fragen) Tel. 0271 - 740 4954
Tamara.El-Sheik@zv.uni-siegen.de 

Förderkriterien

Entscheidende Kriterien für die Beurteilung der eingereichten Anträge sind: 

  • Ausmaß der Verbesserung von Lehre und Studium
  • Anzahl der profitierenden Studierenden, welche Gruppe von Studierenden profitiert? Realistischer Zeitrahmen
  • Realistische und angemessene Kostenkalkulation unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen (z. B. Beschaffungsrichtlinie, Landesreisekostengesetz NRW) sowie ggf. Folgekosten 
  • Nachhaltigkeitsaspekt
  • Keine reine Freizeitgestaltung
  • Bezug zur Universität

Antragsstellung

Bitte laden Sie sich das Antragsformular und den Kosten- u. Finanzierungsplan herunter und beachten Sie die Hinweise. Für die Erstellung des Antrags nutzen Sie bitte den Leitfaden.Der Antrag setzt sich aus folgenden Angaben zusammen:

1. Antragsformular
  • Deckblatt mit Titel des Projekts und Nennung der Projektbeteiligten (Name, Fakultät, Studiengang, Kontaktdaten). Jeder Antrag muss mindestens eine zentrale Ansprechpartnerin oder einen Ansprechpartner für das Projekt benennen und eine fachliche Projektbetreuerin oder einen fachlichen Projektbetreuer. Projektbetreuer bzw. Projektbetreuerinnen fungieren als Mentorin und Mentoren sowie Beraterinnen und Berater. Sie unterstützen die Antragstellerinnen und Antragsteller durch Tipps und Hilfestellung. Projektbetreuerinnen und Projektbetreuer können alle Lehrenden sein. In der Fakultät IV muss eine bzw. einer der Projektbetreuerinnen bzw. Projektbetreuer eine Professorin oder ein Professor sein.
    -> Die fachliche Betreuerin bzw. der fachliche Betreuer ist eine wesentliche Voraussetzung für die Teilnahme am Förderwettbewerb.
  • Beschreibung des geplanten Projekts (max. 1.500 Wörter):
    • Ausgangslage/Problemstellung
    • Ziel(e) des geplanten Projekts
    • Zielgruppe (Fach, Studiengang bzw. Studiengänge, Anzahl der potentiellen Teilnehmerinnen und Teilnehmer)
    • Projektlaufzeit (max. bis Ende des Förderzeitraums) 
    • Arbeits – und Zeitplan für die Umsetzung der einzelnen Projektabschnitte mit Benennung der jeweils zuständigen Person
    • Darstellung des Mehrwerts der Qualitätsverbesserung für Lehre und/oder Studium
2. Finanzierungsplan, aus dem hervorgeht, wie die Fördersumme eingesetzt werden soll, mit konkreter Angabe der Maßnahmen und dem Kostenansatz (Geld, Sachmittel, Personal [z. B. SHK, WHB]).
Die maximale Fördersumme beträgt 5.000 Euro.

Dabei sind anzugeben:

  • Antragssumme
  • Finanzbedarf inkl. MwSt. p.a.
  • Bei SHK und WHB gewünschte Laufzeit des Vertrages, Stundenzahl, Anzahl 
  • WHK und wiss. MA sind im nur in Einzelfällen möglich, diese sind im Vorfeld mit der Geschäftsführung der jeweiligen Fakultäten abzustimmen.
  • Exkursion: Von jeder/m Teilnehmenden ist ein Eigenanteil in Höhe von 5% der Gesamtkosten, die unmittelbar mit der Durchführung der Exkursion verbunden sind, zu übernehmen. Liegt der errechnete Eigenanteil unter einem Betrag von 10 Euro wird dieser nicht gefordert.
3. Betreuungszusicherung der Projektbetreuerin(nen) und/oder Projektbetreuer.

Es werden nur Anträge geprüft, bei denen alle Unterlagen fristgerecht und vollständig eingereicht wurden.

Formulare werden zur Verfügung gestellt, um die Anträge vergleichbar zu machen und den Verwaltungsaufwand für die Gremienmitglieder überschaubar zu halten. Falls Sie noch ergänzende Unterlagen beifügen möchten, versenden Sie diese bitte als Anlage in einer Zip-Datei.Bei Unsicherheiten und Unklarheiten bitte nachfragen! Unvollständige Anträge können nicht bearbeitet werden! 

Bitte übermitteln Sie die Antragsunterlagen

  • Antragsformular als PDF
  • Finanzierungsplan (Excel-Datei)

in elektronischer Form an:


Prorektorin für Bildung
Univ.-Prof.´in Dr. Alexandra Nonnenmacher
mailto:alexandra.nonnenmacher@uni-siegen.de 
sowie cc
Frau Tamara El-Sheik 
Tamara.El-Sheik@zv.uni-siegen.de 

Die Förderentscheidung

Die Kommission zur Qualitätsverbesserung in Lehre und Studium wird über die zu fördernden Projekte beraten und diese dem Rektorat zur Entscheidung vorlegen. Den Antragstellerinnen und Antragstellern sowie der Projektbetreuerin bzw. dem Projektbetreuer werden von der Verwaltung der Bewilligungsbescheid zugestellt.

Die Berichtspflichten

Abzugeben sind ein Zwischenbericht sowie ein Abschlussprojektbericht, jeweils mit maximal 2.000 Wörtern.