..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Projektbeschreibung

Die Universität Siegen und das Institut für Vollzeitpflege und Adoption (IVA) e.V. haben im Oktober 2012 ein gemeinsames Praxisforschungsprojekt begonnen. An der Untersuchung werden Fachkräfte aus unterschiedlichen Jugendämtern und Pflegekinderdiensten beteiligt.

Das Ziel ist die Qualifizierung von Fachkräften der Pflegekinderhilfe für die Vorbereitung und Begleitung der Rückkehrprozesse von Pflegekindern in ihre Herkunftsfamilie. Dazu sollen Rückkehrprozesse analysiert werden, um – auf der Basis des so gewonnenen Wissens über günstige und ungünstige Einflussfaktoren – die Handlungsoptionen Sozialer Dienste zu verbessern.

Der Rückkehrprozess von Pflegekindern beschreibt einen besonders komplexen Vorgang, der erhebliche Veränderungen in der Pflegefamilie und der Herkunftsfamilie auslöst und die Kinder und die Erwachsenen vor gravierende Aufgaben stellt. Es handelt sich aufgrund der bereits bestehenden und der zwischenzeitlich gewachsenen und veränderten Beziehungen zwischen Kindern, Eltern und Pflegeeltern um Prozesse der Bewältigung kritischer Lebensereignisse mit besonderen Risiken und Belastungen. Um die Lebensbedingungen der Familien und die Entwicklungschancen der Kinder zu verbessern, sind die Entscheidungen Sozialer Dienste, eine gute Koproduktion aller Beteiligten und eine intensive Begleitung notwendig.

Dazu werden in abgesicherten empirischen Verfahren Wissensbestände erarbeitet und in Kooperation mit Fachkräften Qualitätskriterien entwickelt.

multiperspektivisch

Die jeweiligen Situationen und das Erleben der unterschiedlichen am Rückkehrprozess beteiligten Menschen werden erhoben und analysiert.

prozessorientiert

Die Rückkehr wird nicht rückblickend, sondern für einen festgelegten Zeitraum prozessbegleitend erfasst und untersucht.

praxisnah

Die aus den Projektergebnissen abgeleiteten Handlungsempfehlungen werden in Kooperation mit Fachkräften hinsichtlich ihrer Umsetzbarkeit und Praxistauglichkeit überprüft.

 

 

 

Das folgende Schaubild veranschaulicht die idealtypische Form der Datenerhebung:

 

 

 

 

Die Ergebnisse werden abschließend auf öffentlichen Veranstaltungen präsentiert und in einem praxisorientierten Abschlussbericht veröffentlicht.