..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
 

Die Uni Big Band Siegen

 
 
Die ganze Kraft und Klangfülle, die Dynamik und den Drive einer Big Band "live" zu erleben, ist für viele Jazzfreunde immer noch eines der aufregendsten und mitreißendsten Konzerterlebnisse überhaupt. Leider werden diese Gelegenheiten heute immer seltener, da der Zusammenhalt einer solchen vielköpfigen Formation oft große organisatorische und im professionellen Bereich zusätzlich finanzielle Probleme mit sich bringt.

Im Siegerland kann man jedoch öfter in den Genuss eines derartigen spektakulären musikalischen Ereignisses kommen: Glücklicherweise existiert nun schon seit 28 Jahren an der Universität Siegen eine aus Studierenden und Siegerländer Amateur-Jazzmusikern bestehende Big Band, die durch zahlreiche Konzerte - u.a. bei SI-Jazz, im Siegener Jazz-Club "Oase", in Kassel, in der Uni Köln oder beim WDR - auch über die Region hinaus einen hohen Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad erreicht hat.

In ihrer heutigen Form als feste Institution an der Universität Siegen wurde die Band 1979 gegründet. Von 1980 bis 1985 stand sie unter der Leitung des renommierten amerikanischen Jazzposaunisten, Komponisten und Arrangeurs Jiggs Whigham, der unter so legendären Bandleadern wie Count Basie, Stan Kenton oder auch Kurt Edelhagen arbeitete. Jiggs Whigham leitete die Jazz-Abteilung der Hochschule für Musik in Köln, die Abteilung für Popularmusik an der "Hans Eisler" Hochschule für Musik in Berlin und ist heute Dirigent der BBC Big Band (London) und Leiter des Berlin Jazz Orchestras. Er schaffte es, aus begeisterungsfähigen Amateuren einen Klangkörper mit semi-professionellem Charakter zu formen. Mit einer Besetzung von 16-20 Musikern hatte sich die Band der Tradition der Swing-Ära mit Arrangements aus den Band-Books von Count Basie, Duke Ellington u.a. verschrieben.

Von 1986 bis 1991 wurde die Band von Bernhard Well geleitet, der das musikalische Niveau weiter konsolidierte. Nach dessen beruflich bedingtem Weggang übernahm mit dem Saxophonisten Klaus Panten ein weiterer Musiker aus den eigenen Reihen die Leitung der Band. Mit diesem Wechsel ging eine stilistische Neuorientierung einher, indem das bisher eher traditionell swing-betonte Repertoire um Arrangements des zeitgenössischen Big-Band-Jazz mit Latin-, Funk- und Rockklängen erweitert wurde.

Im Sommer 1998 wurde die Leitung der Big Band an Hartmut Sperl übertragen, einem in der lokalen Szene sehr aktiven Pianisten und Pädagogen und heute Geschäftsführer des Jazzclubs Oase Siegen. Er veränderte die Repertoire-Orientierung des Ensembles nicht wesentlich , aber setzte durch Einbringung selten gespielter Originalarrangements aus der Feder von Francy Boland (musikalischer Kopf der legendären Clarke-Boland-Big Band) zusätzliche Höhepunkte. Zudem sorgten seine guten Kontakte zum WDR dafür, dass die Band einige prestigeträchtige Auftritte bestreiten konnte, so z.B. 1999 im Rahmen eines Live-Konzertmitschnitts des WDR zum 60. Geburtstag des aus Siegen stammenden international bekannten Saxophonisten Gerd Dudek in seiner Geburtsstadt.

Zum Anfang des Sommersemesters 2001 hatte erneut ein Saxophonist aus den eigenen Reihen die Leitung übernommen. Hans Christian Dörrscheidt war bereits Mitglied in diversen Jazz-Ensembles, u.a. dem BuJazzO (Bundesjugendjazzorchester, Ltg. Peter Herbolzheimer), bevor er sich im Winter 1998 an der Uni-Siegen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik einschrieb und sofort Kontakt zu der Uni-Big Band aufnahm. 2006 verabschiedete sich Hans Christian Dörrscheidt und vollzog einen berufsbedingten Ortswechsel.

Zum Wintersemester 2006-2007 übernahm der Posaunist Bjoern Strangmann die Leitung. Er studierte bei Jiggs Whigham in Köln, war Mitglied der ersten Staffel des Bundesjazzorchesters unter Leitung von Peter Herbolzheimer und ist Mitbegründer des GermanJazzOrchestra. Er spielte in zahlreichen Bigband- und Jazzformationen und leitet die Musikschule Morsbach.

Seit dem Sommersemester 2010 ist Martin Reuthner neuer Leiter der Uni Big Band. Martin Reuthner studierte Jazztrompete an der Musikhochschule Köln. Dort lebt der Trompeter und Diplom-Musiklehrer und spielt unter anderem mit Udo Jürgens und dem Orchester Pepe Lienhard, der Paul Kuhn Bigband, den Heavytones (TV Total, Unser Star Für Oslo), sowie der WDR Bigband. Er ist außerdem regelmäßig gefragt als Studiomusiker in etlichen Kölner Tonstudios, veröffentlicht eigene CDs, unterrichtet beim Jugendjazzorchester Sachsen-Anhalt und schreibt Unterrichtsliteratur, beispielsweise „Das Trompetenbuch“.

Rückblickend kann man feststellen, dass die Gründung der Uni Big Band Siegen eine Art Initialzündung für das Aufblühen einer bis dahin kaum vorhandenen lokalen und regionalen Jazz-Szene bedeutete. In ihrer Funktion als Sammelbecken für die talentiertesten hiesigen Amateur-Jazzer trug sie sehr bald dazu bei, dass sich zahlreiche kleinere Jazzformationen bildeten. Einmal mit dem Jazzbazillus infiziert, entfalteten einige Gründungsmitglieder darüber hinaus weitere Aktivitäten, etwa als Mitinitiatoren des Jazz-Clubs "OASE" und der inzwischen überregional bekannten Veranstaltungsreihe SI-JAZZ, bei deren Erstausgabe im Jahre 1981 die Band ihr Konzertdebüt unter Jiggs Whigham gab. Angesichts der Tatsache, dass seit Bestehen der Uni Big Band auch einige Schul bzw. Musikschul Big Bands ins Leben gerufen wurden, ist es offensichtlich, dass sie auch eine musikpädagogische Vorreiterfunktion in Sachen Jazz erfüllt und auf diese Weise ständig zu einer weiteren Belebung der Szene beiträgt.

Die Uni Big Band ist heute ein wichtiger Kulturträger für die Universität und die Stadt Siegen und sorgt mit ihren öffentlichen Aktivitäten für den entsprechenden Imagetransfer, u.a. auch bei den beiden ausländischen Auftritten der Band als musikalischer Repräsentant der Stadt Siegen in Leeds, England, anlässlich der Feierlichkeiten zum 25-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft im Juli 1991, sowie auf Einladung des deutschen Konsulats bei der internationalen Kolumbus-Ausstellung in Genua im Juni 1992.