..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Kontakt
Familienservicebüro
der Universität Siegen
Besucher-
adresse:
Hölderlinstr. 31
57076 Siegen-Weidenau
Post-
adresse:
Adolf-Reichwein-Str.2
57068 Siegen
Raum: AR-SK 040/1
Fon: 0271 740 - 2702
Mail:
familienservice.gleichstellung
@uni-siegen.de

Wegweiser

Offene Sprechstunde:

  • Dienstag 14.00-15.00 Uhr
  • Mittwoch 10.00-12.00 Uhr
Wir bitten um vorherige Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

Weitere Termine nach Vereinbarung.

Mehr

Finanzielle Hilfen und Unterstützung für Studierende und Beschäftigte in der Corona-Zeit

Beratung

Familiäre Belastungssituationen

Die zur Eindämmung der Corona-Pandemie erforderlichen Einschränkungen im Alltag von Familien können eine psychische Belastungssituation herbeiführen.
Ob besorgte Kinder und Jugendliche, junge Erwachsene und pflegende Angehörige oder Frauen in Notsituationen: Zeiten der privaten Abschirmung und Quarantäne können bereits belastete familiäre Situationen leicht überstrapazieren.  An wen können sich Betroffene wenden?
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/familiaere-belastungssituationen

Pflegende Angehörige

Wer anderen hilft, braucht manchmal selber Hilfe. Ein Angebot für Kinder und Jugendliche, junge Erwachsene die sich um ihre Familien kümmern. Das Pflegetelefon richtet sich an pflegende Angehörige.
Es ist von Montag bis Donnerstag zwischen 9 und 18 Uhr unter der Rufnummer 030 20 179 131 und per E-Mail an info@wege-zur-pflege.de zu erreichen.
http://www.pausentaste.de/
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/das-pflegetelefon--schnelle-hilfe-fuer-angehoerige/78686

Schwangere Frauen

stehen durch die Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen. Hier finden sie Hilfe und Informationen.
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/informationen-und-hilfen-fuer-schwangere

https://www.dggg.de/fileadmin/documents/Weitere_Nachrichten/2020/20200312_GBCOG_FAQ_Corona.pdf

Fragen zum Mutterschutz

Das Mutterschutzgesetz (MuSchG) schützt die Gesundheit der Frau und ihres Kindes am Arbeits-, Ausbildungs- und Studienplatz während der Schwangerschaft, nach der Entbindung und in der Stillzeit.
Das Informationspapier zur mutterschutzrechtlichen Bewertung von Gefährdungen durch SARS-CoV-2 ist auf Betreiben des BMFSFJ von Expertinnen und Experten und aus dem Ausschuss für Mutterschutz (AfMu) erstellt worden. Stand 10.04.2020  
https://www.bvf.de/aktuelles/fachliche-meldungen/artikel/news/informationspapier-muttterschutz-und-sars-cov-2/
Für Einzelfragen im Zusammenhang mit Gesundheitsschutz, Arbeitsschutz und Kündigungsschutz sind die Aufsichtsbehörden zuständig:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/mutterschaftsleistungen/aufsichtsbehoerden-fuer-den-mutterschutz-und-kuendigungsschutz/aufsichtsbehoerden-fuer-mutterschutz-und-kuendigungsschutz--informationen-der-laender/73648  

Studium und Lehre

Fragen zum Sommersemester 2020
https://www.uni-siegen.de/corona/studium


Kinderbetreuung im normalen Regelbetrieb

Ab Montag, den 17.August 2020 können alle Kinder wieder ihre Gruppen in der Kita und ihre Tageseltern im regulären Regelbetrieb besuchen. Die Betreuungszeit findet in dem ursprünglichen Stundenumfang statt.

Mit Aufnahme des Regelbetriebs entfallen die Kürzungen der Kita-Beiträge.
Der normale Regelbetreib steht unter dem Vorbehalt des weiteren Corona-Infektionsgeschehens.

Die Kindertagesstätte des Studierendenwerk und die Flexi sind ebenfalls wieder im Regelbetrieb geöffnet:
Kita von 7.30-17.00 Uhr und Flexi von 8.00-18.00 Uhr  
https://www.studierendenwerk-siegen.de/default-2f7c9ca465

Akuthilfe für pflegende Angehörige

Die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf wird bis Ende September vereinfacht.
Erwerbstätige Angehörige, die Pflegebedürftige zu Hause betreuen weil die Tagespflegeeinrichtungen geschlossen wurden oder ambulante Pflegedienste nicht mehr in dem gewohnten Umfang arbeiten, werden so besser unterstützt erklärt Bundesseniorenministerin Giffey.

  • Pflegeunterstützungsgeld:
    Bisher erhalten Beschäftigte für bis zu 10 Tage Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung, wenn sie vor einer akuten Pflegesituation stehen, in der sie die Pflege sicherstellen oder organisieren müssen. Bis zum 30. September 2020 sollen Beschäftigte darüber hinaus beim Engpass in der pflegerischen Versorgung das Pflegeunterstützungsgeld für bis zu 20 Arbeitstage in Anspruch nehmen können.
  • Kurzzeitige Arbeitsverhinderung:
    Bisher konnten Beschäftigte in einer akut auftretenden Pflegesituation 10 Arbeitstage von der Arbeit freigestellt werden. Nun können sie sich in der pflegerischen Engpass -Situation bis zu 20 Tage freistellen lassen.
  • Flexibilisierungen bei Familienpflegezeit und Pflegezeit:
    Der unmittelbare Anschluss zwischen Pflegezeit und Familienpflegezeit befristet entfällt.
    Sind bisher Zeiten nicht ausgeschöpft, können kurzfristig Restzeiten der Freistellungen in Anspruch genommen werden
    Die Ankündigungsfrist gegenüber dem Arbeitgeber wird bei der Familienpflegezeit vorübergehend nur 10 Tage (statt 8 Wochen) betragen. Die Mindestarbeitszeit der Familienpflegezeit von 15 Wochenstunden kann vorübergehend unterschritten werden. Die Ankündigung in Textform genügt.
  • Die Rückzahlung der Darlehen wird im Verwaltungsverfahren erleichtert:
    Das Darlehen nach dem Familienpflegezeitgesetz wird den aktuellen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt angepasst.
    Monate mit pandemiebedingten Einkommensausfällen können bei der Ermittlung der Darlehenshöhe auf Antrag unberücksichtigt bleiben.
    http://www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/presse/pressemitteilungen/akuthilfe-fuer-pflegende-angehoerige-beschlossen/155550

Unterstützung und finanzielle Hilfen für Studierende und Beschäftigte

https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/finanzielle-unterstuetzung

Notfall-KiZ Kinderzuschlag

(mit zusätzlichem Erklär-Film)
Bei vielen Familien kommt es aktuell durch die Corona-Krise zu unvorhergesehenen Einkommenseinbußen. Die Bundesregierung hat deshalb im Rahmen des Sozialschutz-Pakets (s. auch unten) den Kinderzuschlag kurzfristig umgestaltet („Notfall-KiZ“). Dadurch erhalten möglichst viele Familien bis zum 30. September finanzielle Untersatützung
Der Kinderzuschlag wird für jedes unverheiratete Kind bis 25 Jahre gezahlt, wenn Sie die folgenden Voraussetzungen erfüllen:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/kinderzuschlag/kinderzuschlag-und-leistungen-fuer-bildung-und-teilhabe

BAfög, Mieten, Nebenjob etc.

Studierende bewegen folgende Fragen: Hat die Coronakrise Auswirkungen auf mein BAföG? Müssen mich meine Eltern weiterhin finanziell unterstützen, auch wenn sie Kurzarbeitergeld erhalten oder ihren Job verloren haben? Mein Nebenjob ist weggebrochen, was nun? Was ist mit meinen Mitbewohnerinnen, wenn ich meinen Mietvertrag in der WG kündige?
https://www.studentenwerke.de/de/content/pandemie-baf%C3%B6g-nebenjob-mietvertrag-faqs
https://www.studentenwerke.de/de/content/corona-faqs-der-studenten-und
https://www.bafög.de/elterneinkommen-sinkt-wegen-corona-758.php
https://www.xn--bafg-7qa.de/de/einkommensaktualisierung-197.php

BAfög - alle Informationen für die Corona Krise (Stand 28.05.2020)

Es wird keine Nachteile beim BAföG wegen Corona geben. Angesichts der aktuellen Ausnahmesituation wird im Interesse der BAföG-Geförderten schnell und unbürokratisch für Planungssicherheit und finanzielle Absicherung gesorgt.
https://www.bafög.de/informationen-fuer-bafoeg-gefoerderte-757.php

Überbrückungshilfe des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für Studierende

Antragsberechtigt sind Studierende aus dem In- und aus dem Ausland, die an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen in Deutschland immatrikuliert sind. Die Anzahl der Semester oder das Alter sind keine Ausschlussgründe.
https://www.studentenwerke.de/de/content/ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende

Lohnersatz wegen Kita- und Schulschließung

Wenn Sie wegen der geschlossenen Kitas und Schulen nicht zur Arbeit können und einen Verdienstausfall haben, weil Sie Ihr Kind betreuen müssen, können Sie eine Entschädigung bekommen. Damit sollen Sie gegen übermäßige Einkommenseinbußen abgesichert werden. Dies ist im Infektionsschutzgesetz geregelt.

Sie können eine Entschädigung von 67 Prozent des monatlichen Nettoeinkommens (maximal 2.016 Euro) anstatt wie bisher sechs Wochen nun bis zu 10 Wochen bekommen. Alleinerziehende können bis zu 20 Wochen erhalten.
Die Auszahlung übernimmt Ihr Arbeitgeber. Voraussetzungen für die Entschädigung sind:

  • Sie sind erwerbstätig
  • für Ihr Kind sorgeberechtigt.
  • Ihr Kind ist unter 12 Jahre alt oder
  • wegen einer Behinderung auf Hilfe angewiesen.
  • Es gibt keine andere zumutbare Betreuungsmöglichkeit (muss auf Verlangen auch gegenüber dem Arbeitgeber dargelegt werden).

Eine Entschädigung gibt es nicht für die Zeiten, in denen Kitas und Schulen ohnehin wegen der Schulferien geschlossen würden.
https://familienportal.de/familienportal/meta/aktuelles/aktuelle-meldungen/lohnersatz-wegen-kita--und-schulschliessung/154680

Elterngeld

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Epidemie haben auch zur Folge, dass eine steigende Zahl von Eltern die Voraussetzungen nicht mehr einhalten können, die für den Bezug des Elterngeldes vorgesehen sind.  Eltern geraten in wirtschaftliche Notlagen während des Elterngeldbezugs. Werdende Eltern befürchten Nachteile bei der späteren Elterngeldberechnung durch die Corona-bedingte Kurzarbeit oder Freistellung während der Elternzeit.
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/elterngeld/elterngeld-und-elterngeldplus/73752

Sozialschutz-Packet

Was ist das Sozialschutz-Paket? Dabei handelt es sich um ein neues Gesetz, das den Zugang zu Sozialleistungen erleichtert. Dieses Gesetz ergänzt auch die Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II. Dadurch können Sie (auch wenn Sie gar nicht arbeitsuchend sind z.B FreiberuflerInnen, Solo Selbständige oder von Kurzarbeit Betroffene) finanziell unterstützt werden – und zwar so, wie es die Corona-Krise erfordert: schnell und mit so wenig bürokratischem Aufwand wie möglich.
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/sozialschutz-paket.html#doc866034bodyText10