..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Weiterbildungsaufenthalte (STT)

Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken (STT)

Als eine weitere unterstützende Maßnahme zur Internationalisierung der Hochschulen sind Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von deutschem Hochschulpersonal (Dozentinnen/Dozenten und Verwaltungspersonal) an europäischen Hochschulen und in Unternehmen möglich. Die Auslandsaufenthalte sollten mindestens eine Arbeitswoche (= 5 Arbeitstage) und n.M. höchstens zwei Wochen (10 Tage) dauern.

Realisierungsmöglichkeiten
Hospitation in Arbeitseinrichtungen, die der eigenen Arbeitsstelle ähnlich sind, Workshops, Trainings, Sprachkurse oder Teilnahme an einer von einer Partnerhochschule organisierten Staff Week. Auf folgender Internetseite sind Staff Weeks europäischer Hochschulen aufgeführt: http://staffmobility.eu
Ziele der Weiterbildung: Neue Erkenntnisse für den eigenen Arbeitsbereich, gegenseitiger Erfahrungsaustausch.

Lesen Sie hier Erfahrungsberichte von geförderten Mitarbeiterinnen der Universität Siegen:

Name Fakultät/ Department/ Dezernat Gastland Ort/ Einrichtung Zeitraum  
Frauke Baldus UniPrint UK/ Schottland University of St. Andrews März 2016

Bericht

"Querschnitt" 2/2016 (S. 15)

Anna Maria Weber Sekretariat Anglistik und Praktikumsbüro Fak. I UK/ Schottland University of the Highlands and Islands, Inverness März 2017

Bericht

"Querschnitt" 2/2017 (S. 9)

Susanne Müller Sekretariat Soziologie UK/ Plymouth Plymouth University März 2017 Bericht
Annette Wiebusch Departmentbüro ETI UK/ Schottland Heriot-Watt University September 2017 Bericht

In der Ausgabe 1/2016 des "DAAD-Letter" finden Sie zudem ein Interview zu den Chancen von Erasmus+ für HochschulmitarbeiterInnen (S. 34).

Bedingungen

  • Zielland ist eines der 28 EU-Mitgliedsländer, Liechtenstein, Norwegen, Island, Mazedonien (FJRM) oder die Türkei.
  • Der Aufenthalt muss mindestens zwei aufeinander folgende Tage betragen und darf zwei Monate nicht überschreiten.
  • Sie müssen Mitarbeiterin/Mitarbeiter an der Universität Siegen sein.
  • Sie müssen sich selbständig um den Kontakt zur aufnehmenden Einrichtung kümmern sowie das genaue Trainingsprogramm absprechen; die Abteilung ISA kann ggf. bei der Kontaktaufnahme behilflich sein.


Auswahlkriterien

  • Sinnvolle Wahl der Fortbildung bzw. der aufnehmenden Einrichtung,
  • Motivationsschreiben,
  • Mehrwert für die eigene Arbeit an der Universität Siegen,
  • Ausreichende Sprachkenntnisse,
  • Bereitschaft nach Rückkehr einen Bericht zu schreiben und ggf. bei einer universitätsinternen Veranstaltung der Personalentwicklung einen Erfahrungsbericht zu geben.

Die Universität Siegen fördert Erasmus-Mobilitäten zur fachlichen und sprachlichen Weiterbildung ihrer MitarbeiterInnen. Der Weiterbildungsaufenthalt findet als Fortbildung unter Weiterzahlung der Bezüge statt.

Folgende Kosten werden als Stückkosten pauschal erstattet:

  • Fahrtkosten
  • Aufenthaltskosten

Die finanzielle Unterstützung aus Erasmus+-Mitteln berechnet sich wie folgt:

Fahrtkostenpauschale:

 einfache Entfernung gem. Distanzrechner  Stückkosten pro Teilnehmer
 0 - 99 km
 20 EUR
 100 - 499 km
 180 EUR
 500 - 1.999 km
 275 EUR
 2.000 - 2.999 km
 360 EUR
 3.000 - 3.999 km
 530 EUR
 4.000 - 7.999 km
 820 EUR
 8.000 km und mehr
 1.300 EUR

Zur Berechnung der Entfernung ist der Distanzrechner zu verwenden.

Aufenthaltskostenpauschale:

 Zielland Stückkosten je Tag pro Teilnehmer bis zum 14. Tag (ohne Reisetag)
Stückkosten je Tag pro Teilnehmer vom 15. bis 60. Tag (ohne Reisetag)
Dänemark, Irland, Niederlande, Schweden, Vereinigtes Königreich  160 EUR
 112 EUR
Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Lichtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern
 140 EUR
 98 EUR
Deutschland, Lettland, Malta, Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien
 120 EUR
 84 EUR
Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien  100 EUR
 70 EUR

Die Beantragung von Erasmus+-Fördermitteln für Fort- und Weiterbildungsaufenthalte erfolgt über den Erasmus-Hochschulkoordinator, Herrn Andree Klann. Auf Grundlage der zur Verfügung stehenden Mittel entscheidet der Erasmus-Hochschulkoordinator über die Förderung.

Das weitere Vorgehen sieht wie folgt aus:

  1. Dienstreiseantrag (inkl. Unterschrift der/des Vorgesetzten) an den Erasmus-Hochschulkoordinator schicken. Feld zu PSP-Element/ Sachkonto bitte freilassen. Der Antrag muss im Original vorliegen.
  2. Mobility Agreement mit der aufnehmenden Hochschule abstimmen, ausfüllen und Unterschriften einholen. Kopien/ Scans und eingescannte Unterschriften sind erlaubt.
  3. Grant Agreement ausfüllen, unterschreiben und im Original an den Erasmus-Hochschulkoordinator schicken.
  4. Confirmation of Stay am Ende des Auslandsaufenthaltes von der zuständigen Person an der aufnehmenden Hochschule unterschreiben lassen und nach der Rückkehr an den Erasmus-Hochschulkoordinator schicken.
  5. Nach der Rückkehr erhalten alle TeilnehmerInnen automatisch eine E-Mail von der EU. Folgen Sie dem Link in der E-Mail und füllen Sie die verpflichtende Online-Umfrage aus.
  6. Im Anschluss an die Reise benötigt die Reisekostenstelle die übliche Abrechnung. Da die Förderung nach Pauschalen/ Stückkosten erfolgt, brauchen keine Belege (Flugtickets, Hotelrechnungen etc.) beigefügt werden. Wichtig: Die Reisekostenrechnung muss vom Erasmus-Hochschulkoordinator abgezeichnet werden! NICHT direkt an die Reisekostenstelle schicken!

Punkte 1-3 müssen vor Antritt der Reise abgeschlossen sein!