..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Praktikum im Ausland

Praktikum_Zuschnitt

Auslandspraktika sind sinnvoll: sie sind ein Pluspunkt für künftige Bewerbungen und sie vermitteln sowohl sprachliche als auch interkulturelle Kompetenz. Zudem lernen Praktikantinnen und Praktikanten im Ausland neue Arbeitsabläufe und Mentalitäten kennen, werden offener und toleranter und lernen, sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden.

ISA gibt erste Tipps zur Realisierung eines Praktikums im Ausland. Außerdem erhalten Sie bei uns Broschüren wie z.B. die DAAD Broschüren

Fördermöglichkeiten für Praktikumsaufenthalte weltweit

Stipendium der Universität Siegen (Promos)

Die Universität Siegen kann aus Mitteln des DAAD-Programms zur Steigerung der Mobilität von eingeschriebenen Studierenden und Doktoranden deutscher Hochschulen (PROMOS) Stipendien vergeben. Ziel ist es, die internationale Mobilität von Siegener Studierenden zu erhöhen. 

Förderfähig sind Praktikumsaufenthalte von 6 Wochen bis 6 Monaten, die außerhalb des Erasmus- Raums stattfinden.

Nähere Informationen zu Richtlinien, Fördersätzen, Bewerbungsablauf und -unterlagen finden Sie hier.

  

Erasmus+-Mobilitätszuschuss für Praktikumsaufenthalte im europäischen Ausland (SMP)

Mit Erasmus+ können Studierende während jeder Studienphase Aufenthalte in den Programmländern im europäischen Ausland absolvieren:

  • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat bzw. 24 Monate für einzügige Studiengänge (Staatsexamen etc.),
  • Praktika im europäischen Ausland von je 2-12 Monaten Länge (auch mehrfach bis zur o.g. Maximaldauer),
  • Praktika innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase (Graduiertenpraktika), falls die Bewerbung innerhalb des letzten Jahres der Studienphase erfolgt ist und zur Zeit des Praktikums keine Immatrikulation vorliegt. Die Dauer von Graduiertenpraktika wird auf das Erasmus+-Zeitkontingent der vorangegangenen Studienphase angerechnet bzw. ist von der maximal möglichen Erasmus+-Förderdauer des vorangegangenen Studienzyklus zu reservieren.

Studierende können mit Erasmus+ Praktika in Unternehmen oder Organisationen im europäischen Ausland absolvieren. Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Aufnehmende Einrichtungen für Praktika/Praxisaufenthalte können entweder Hochschulen mit und ohne Erasmus Charta for Higher Education (ECHE) oder beliebige, in einem anderen Programmland als das entsendende ansässige, auf dem Arbeitsmarkt oder in Bereichen allgemeiner und beruflicher Bildung oder Jugend tätige Einrichtungen sein.

Für Praktika/Praxisaufenthalte kommen z.B. folgende aufnehmende Einrichtungen in Frage:

  • Hochschulen mit und ohne ECHE (auch international Offices),
  • Öffentliche und private kleine, mittlere oder große Unternehmen (einschließlich gemeinwirtschaftlicher Unternehmen),
  • Lokale, regionale oder nationale öffentliche Stellen,
  • Sozialpartner oder ein sonstiger Vertreter des Arbeitsmarktes (u. a. Handelskammern, Hand-werks- oder Berufsverbände und Gewerkschaften),
  • Forschungseinrichtungen,
  • Stiftungen,
  • Schulen, Institute, Bildungszentren (vom Vorschulbereich über die Sekundarstufe II einschließlich Einrichtungen bis zur Berufs- und der Erwachsenenbildung),
  • gemeinnützige Organisationen, Verbände, Nichtregierungsorganisationen,
  • Laufbahnberatungs-, Berufsberatungs- und Informationsstellen.

Die folgenden Einrichtungen können nicht als aufnehmende Einrichtungen für Praktika/ Praxisaufenthalte fungieren, um Interessenskonflikte und Doppelförderung zu vermeiden:


Vorteile eines Erasmus+-Praktikums im Ausland:

Voraussetzungen für ein Erasmus-Auslandspraktikum:
  • Reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule,
  • Mindest- und Höchstförderdauer werden eingehalten,
  • Das Praktikum findet in einem Erasmus-Programmland statt,
  • Es handelt sich um ein Vollzeitpraktikum (i.d.R. mind. 35 Wochenstunden),
  • Sie verfügen über ausreichende Kenntnisse der Landes-/ Arbeitssprache (i.d.R. mind. Niveau B1 CEFR),
  • Der Inhalt des Praktikums sollte mit Ihren Studieninhalten kompatibel sein.


Mögliche Aktivitäten im Rahmen von Praktika

Ein besonderer Schwerpunkt wird auf digitale Kompetenzen (digital skills) gelegt, da diese für alle Berufsprofile auf dem gesamten Arbeitsmarkt zunehmend wichtiger werden.

Unter digital skills können beispielsweise folgende Aktivitäten gefördert werden:

  • digitales Marketing (z. B. Social Media Management, Web-Analyse)
  • digitales graphisches, mechanisches oder architektonisches Design
  • Entwicklung von digitalen Anwendungen, Gestaltung von Webseiten
  • Installation, Wartung und Verwaltung von IT-Systemen
  • Cyber-Sicherheit
  • Auswertung von Daten
  • Programmierung und Training von Robotern und künstlicher Intelligenz

Nicht förderfähig sind:

  • allgemeiner Kunden-Support, Auftragsabwicklung, Dateneingabe, Bürotätigkeiten


Bewerbungsverfahren:

Das Bewerbungsverfahren gliedert sich in mehrere Schritte.

  1. Suche nach einem Praktikumsplatz. Die Zusage zu einem Praktikum durch den Praktikumsgeber ist Vorbedingung für die Bewerbung. Tipps zur Praktikumssuche s.u.
  2. Online-Bewerbungsformular ausfüllen, Dokumente hochladen (Praktikumsvertrag bzw. verbindliche Zusage, Erasmus+ Learning Agreement for Traineeships, Studienbescheinigung/ Exmatrikulationsbescheinigung, Lebenslauf) und Ausdruck des Formulars mit allen Anlagen spätestens 1 Monat vor Beginn des Praktikums in der Abteilung International Student Affairs einreichen.
  3. Online-Sprachtest absolvieren (s.u.).
  4. Erasmus+ Grant Agreement (Fördervereinbarung) unterschreiben und im Original in der Abteilung International Student einreichen. Das Grant Agreement wird Ihnen nach Eingang und Prüfung der o.g. Unterlagen per E-Mail zugesandt.

Hinweis: Das Online-Bewerbungsformular steht z.Zt. aus technischen Gründen nicht zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich an Herrn Klann.


Auswahlkriterien/ Entscheidung über Förderung:

Die Entscheidung über die Förderung Ihres Auslandspraktikums im Rahmen von Erasmus+ wird auf folgender Grundlage getroffen:

  • Erfüllen der Mindestvoraussetzungen,
  • Ausreichende Sprachkenntnisse,
  • Qualität der Praktikumsinhalte.


Verpflichtende Sprachtests (Online Linguistic Support, OLS):

Die Europäische Kommission stellt seit Oktober 2014 einen Online-Sprachtest für verschiedene Sprachen zur Verfügung. Dieser ist für alle Studierenden/Graduierten sowohl nach der Auswahl/vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend zu absolvieren. Er ist jedoch kein Auswahlkriterium für die Förderung im Programm Erasmus+ und gilt nicht für Muttersprachler. Die Durchführung des Sprachtests soll nach Auswahl der in Erasmus+ zu fördernden Teilnehmer als Einstufungstest zur Dokumentation ihres aktuellen Sprachstandes dienen. Er findet sowohl vor deren Auslandsaufenthalt als auch am Ende des jeweiligen Auslandsaufenthalts statt, um miteinander vergleichbare Ergebnisse zu erhalten und ggf. erzielte Fortschritte der geförderten Teilnehmer beim Spracherwerb erfassen zu können.

Sie erhalten eine automatische E-Mail mit einem Link zum OLS-Portal bzw. zum Test.


Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung

Für die Dauer Ihres Praktikums benötigen Sie zwingend eine Kranken- Unfall-, und Haftpflichtversicherung. Eine Kombiversicherung über die drei genannten Versicherungsarten lässt sich über den DAAD (Tarif 720) abschließen.

Das Erasmus+-Programm und die Universität Siegen haften in etwaigen Versicherungsfällen nicht.


Finanzielles:

Die finanzielle Förderung von Erasmus+-Praktikumsaufenthalten richtet sich nach festgelegten Ländergruppen. Erasmus+-Praktikantinnen und -Praktikanten erhalten derzeit monatlich 520 EUR in der Gruppe 1, 460 EUR in der Gruppe 2 und 400 EUR in der Gruppe 3.

Im Erasmus-Programm werden Auslandsaufenthalte taggenau berechnet. Unvollständige Monate werden bei der finanziellen Förderung anteilig gerechnet.

ländersätze_smp_2018


Verpflichtende Erasmus-Dokumente:

 Vor Beginn der Mobilität Am Ende/ nach der Mobilität

1. Learning Agreement for Traineeships (Scan/ Kopie)

2. Erster OLS-Sprachtest

3. Grant Agreement (Original)

 

 

 

4. EU Survey-Onlineumfrage

5. Zweiter OLS-Sprachtest

6. Praktikumszeugnis in Kopie (s. Mindestanforderungen der EU;
Tabelle D des Learning Agreements kann anstelle eines separaten
Zeugnisses verwendet werden)

7. Anerkennungsnachweis der Fakultät/ des Prüfungsamts

Bei verspätetem Einreichen oder Nichtvorliegen von Dokumenten kann das Praktikum nicht im Rahmen von Erasmus+ stattfinden. Eine bereits ausgezahlte Förderung kann ganz oder teilweise zurückgefordert werden.

  

Auslands-BAföG

Auch wenn Sie bisher nicht nach dem BAföG gefördert werden, kann es sich lohnen, Auslands-BAföG zu beantragen. Voraussetzung ist, dass Ihr Auslandspraktikum wenigstens teilweise auf Ihr Studium an der Universität Siegen anrechenbar ist und Sie nachweislich die Sprache des Gastlandes beherrschen. Zusätzlich kann das BAföG-Amt die ggf. anfallenden Reisekosten und ggf. einen Zuschuss zur Krankenversicherung leisten. Für Auslandsaufenthalte außerhalb der EU gibt es einen Auslandszuschlag, dessen Höhe nach Zielland variiert.
Weitere Informationen und die Liste der nach Zielländern zuständigen BAföG-Auslandsämter können über die Internetseiten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung abgerufen werden.
Bei Fragen, die die die Auslandsförderung betreffen, wenden Sie sich bitte an das zuständige BAföG-Amt.

Tipps zur Praktikumssuche

Internetseiten: