..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Vorbereitung

Organisation

Um Ihren Auslandsaufenthalt vorzubereiten, sollten Sie genügend Zeit einplanen. Wir empfehlen mindestens ein Jahr zur Organisation eines Aufenthalts an einer unserer internationalen Partnerhochschulen:

 12 MONATE
  • Informationen zu Land und Gasthochschule
  • Informationen zu Studienmöglichkeiten und Anerkennung
  • Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten                               
 10 MONATE
 6 MONATE
  • Stand der Bewerbung oder Buchung, Rückmeldung
  • Impfungen und Medikamente
  • Einreise- und Aufenthaltsbestimmungen, Visum
  • Krankenversicherung
  • Wohnungssuche
 3 MONATE
  • Urlaubssemester
  • Learning Agreement
  • Internationaler Studierendenausweis
  • Ausländischer Führerschein
  • (Praktikums-)Vertrag
  • Wohnung/ Zimmer in Deutschland vermieten/ kündigen
  • Unterkunft im Ausland
  • Bankkonto im Ausland
  • Reisebuchungen (Reiserücktritts- oder –gepäckversicherung)
  • Antrittsbestätigung: Einreichen der Pflichtunterlagen vor Beginn des Auslandsaufenthalts

Pflichtunterlagen im Rahmen von Übersee- und Direktaustauschen

Die Teilnahme an einem Studierendenaustausch im Rahmen von Übersee- Partnerschaften der Universität Siegen ist an vier Pflichtunterlagen gebunden, die Zulassung, Studienvorhaben, Durchführung und Abschluss dokumentieren. Mit Einreichen der Pflichtunterlagen vor Beginn des Auslandsaufenthaltes, bestätigen Sie den Antritt des geplanten Auslandsstudiums. 

Liegen die erforderlichen Unterlagen vor Beginn des Auslandssemesters nicht vor, wird der Bewerber oder die Bewerberin an der Gasthochschule abgemeldet. Bitte beachten Sie, dass der Antritt des Auslandssemester im Rahmen der Übersee- Partnerschaft danach nicht mehr möglich ist.


Mobilitätsbeginn
Letter of Acceptance

Der Letter of Acceptance ist ein Zulassungsbescheid, der die Annahme eines Bewerbers an der Gasthochschule bestätigt. Auch bereits nominierte Bewerber sollten vor Erhalt des Letters of Acceptance keine Flugbuchungen durchführen oder Mietverträge abschließen.

Learning Agreement

Spätestens nach Erhalt des Zulassungsbescheids muss ein Learning Agreement abgeschlossen werden. Das Learning Agreement stellt eine Lernvereinbarung für Studienaufenthalte an Hochschulen im Ausland dar. Es enthält Auflistungen der im Ausland geplanten Studienleistungen und der dafür anzurechnenden Module oder Modulelemente an der Universität Siegen.

Learning Agreement (Übersee) für Fakultät I, Fakultät II - IV, Leitfaden

Mobilitätsende
Erfahrungsbericht

Nach Ende des Auslandsstudiums muss ein Erfahrungsbericht eingereicht werden. Dieser Erfahrungsbericht dient einerseits der Auswertung der Mobilität, andererseits auch als Informationsquelle für zukünftiger Bewerber. Der Erfahrungsbericht sollte Angaben zu Studiengang, Gastland und –hochschule, sowie Informationen zu Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts enthalten. 

Erfahrungsbericht für Übersee-Austausch und PROMOS

Transcript of Records
Nach erfolgreichem Abschluss des Auslandsstudiums erhalten Studierende ein Zeugnis, das Transcript of Records. Das Transcript sollte Kurse im Umfang von mindestens 15 ECTS Punkte enthalten. Eine Kopie sollte zeitnah nach Erhalt in der Abteilung International Student Affairs eingereicht werden.
Das Original sollte zur Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen dem zuständigen Prüfungsamt der jeweiligen Fakultät vorgelegt werden.

Rückmeldung und Urlaubssemester

Auch vor einem Auslandsaufenthalts müssen Sie sich an der Universität Siegen zurückmelden, wenn Sie weiterhin eingeschrieben bleiben möchten. Dies können Sie durch eine reguläre Rückmeldung vor Semesterbeginn durch Zahlung des Semesterbetrags oder sie beantragen eine Beurlaubung für das entsprechende Semester. Den ausgefüllten Antrag auf Beurlaubung reichen Sie zusammen mit der Nominierungs- oder Annahmebestätigung Ihrer Gastinstitution bei Ihrer jeweilige Ansprechpartnerin oder Ihrem jeweiligen Ansprechpartner im Studierendensekretariat ein. Bitte beachten Sie: Eine Beurlaubung ist nicht möglich, wenn Sie in dem Semester, in dem Sie im Ausland studieren, an der Universität Siegen eine Prüfung ablegen oder ihr Studium beenden wollen. Nähere Informationen dazu erhalten Sie im Studierendensekretariat.

Reisesicherheit

Nutzen Sie zur Vorbereitung eines Auslandsaufenthalts bitte die Informationen des Auswärtigen Amtes.

Hier finden Sie die Reise- und Sicherheitshinweise Ihres Ziellandes und ggf. der Länder, die Sie in der Zeit im Ausland zusätzlich bereisen möchten.

Achten Sie bitte auch auf Impfempfehlungen ("Reisemedizinische Vorsorge") und vereinbaren Sie rechtzeitig einen Termin beim Hausarzt.

Das Auswärtige Amt bietet die App "sicher reisen" an, die nicht nur im Krisenfall eine nützliche Informationsquelle sein kann.

Sie können sich über die Homepage des Auswärtigen Amtes auch in die Krisenvorsorgeliste "Elefand" eintragen lassen. Im Fall von Naturkatastrophen und anderen unvorhergesehenen Ereignissen weiß die Botschaft dann, dass Sie im Land sind und kann so versuchen, Sie zu kontaktieren, um Ihnen z.B. Informationen zu

speziellen Ausreisemöglichkeiten zu übermitteln.

Visa- und Aufenthaltsvorschriften

Prüfen Sie im Vorfeld über die Botschaft Ihres jeweiligen Gastlandes die Visa- und Aufenthaltsvorschriften. Denken Sie daran, für das Visum ggf. rechtzeitig einen Reisepass zu beantragen.

Vollmacht

Denken Sie daran, Angehörigen oder Freunden Vollmachten auszustellen, damit sie im Notfall für Sie aktiv werden können (z.B. bei der Bank, bei der Universität oder beim Vermieter).

Versicherungsschutz

Austauschprogramme der Universität Siegen beinhalten keinen Versicherungsschutz. Weder die EU-Kommission (Erasmus) noch die Universität Siegen haften für Schäden, Krankheiten und Unfälle, die im Zusammenhang mit einem Auslandsaufenthalt entstehen. Sie müssen selbst für die Dauer eines Auslandsaufenthaltes für ausreichenden Versicherungsschutz Sorge tragen. Erkundigen Sie sich bitte rechtzeitig bei Ihren Versicherungen. Empfehlenswert sind:

  • Auslandskrankenversicherung mit Rücktransport
  • Unfallversicherung mit Auslandsschutz (tritt nach der Erstversorgung durch die Krankenversicherung ein, z.B. bei Folgeschäden, die aus einem Unfall entstehen)
  • Haftpflichtversicherung mit Auslandsschutz
Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenkasse:

  • Schutz: Über EHIC nur dann, wenn ein Sozialversicherungsabkommen zwischen dem Heimat- und dem Gastland besteht
  • Krankenhäuser und Ärzte: I.d.R. nur 'Vertrags-'Krankenhäuser; evtl. keine freie Arztwahl
  • Übernahme der Behandlungskosten: Nur bis zum in Deutschland üblichen Satz; Differenz muss aus eigenen Mitteln ausgeglichen werden
  • Rücktransport i.d.R. nicht inbegriffen

Zusätzlicher privater Auslandsschutz sollte beinhalten:

  • Schutz: In allen Ländern gewährleistet
  • freie Arzt- und Krankenhauswahl
  • Vollständige Übernahme der anfallenden Behandlungskosten
  • Rücktransport


Es bestehen folgende Möglichkeiten der Krankenversicherung:

  • Als Mitglied einer gesetzlichen Krankenversicherung können Sie über das Formular E128 bzw. der europäischen Versicherungskarte (EHIC - European Health Insurance Card) Leistungen auch im Ausland in Anspruch nehmen, je nach dem geltenden Sozialversicherungsrecht im entsprechenden Land. Vor Ihrer Abfahrt informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, inwieweit dieses Abkommen für Ihr Gastland gilt und beantragen das notwendige Versicherungsformular bzw. Karte. Der DAAD weist darauf hin, dass mit Einführung der europäischen Versicherungskarte (EHIC) oftmals nur eine medizinische Notversorgung im Falle einer Krankheit oder aufgrund eines Unfalls im jeweiligen Gastland gewährleistet ist. Da der Versicherungsschutz somit unzureichend ist, empfiehlt der DAAD eine private Auslandskrankenzusatzversicherung.
  • Private Krankenkassen haben in der Regel keine europa- bzw. weltweiten Sozialversicherungsabkommen. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig bei Ihrer zuständigen Krankenkasse über den Versicherungsschutz im Ausland.
  • Partneruniversitäten bieten teils studentische Krankenversicherung im Rahmen der Immatrikulation an, die Sie zusätzlich zu Ihrer Krankenversicherung nutzen können bzw. müssen.
Unfallversicherung

Der Unterscheid zur Krankenversicherung besteht darin, dass die Krankenversicherung zwar bei Unfällen greift (z.B. Beinbruch), nicht jedoch für die dadurch entstehenden Folgeschäden aufkommt (z.B. Reha-Maßnahmen). Die Unfallversicherung tritt somit nach der Erstversorgung durch die Krankenversicherung ein. Wichtig: Eine Unfallversicherung ist nie in der gesetzlichen Krankenkasse integriert.

Die gesetzliche Unfallversicherung übernimmt Kosten nur für Unfälle auf dem Arbeitsweg und bei der Arbeit; gültig nur in Deutschland. Eine private Unfallversicherung sollte Schutz sowohl während der Arbeitszeit als auch in der Freizeit weltweit gewährleisten. Erkundigen Sie sich beim Anbieter!