..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

    18. Claudiusedikt

    18. Claudiusedikt

    a) Sueton, Claudius 25,4

    Iudaeos impulsore Chresto assidue tumultantis Roma expulit.
    Quelle: I. Mottershead: Suetonius Claudius, Bristol: 1986, 17.

    b) Claudius, Anordnung

    Διάταγμα Καίσαρος. Ἀρέσκει μοι τάφους τύνβους τε, οἵτινες εἰς θρησκείαν προγόνων ἐποίησαν ἢ τέκνων ἢ οἰκείων, τούτους μένειν ἀμετακεινήτους τὸν αἰῶνα· ἐὰν δέ τις ἐπιδ(ε)ίξῃ τινα ἢ καταλελυκότα ἢ ἄλλῳ τινι τρόπῳ τοὺς κεκηδευμένους ἐξερριφφότα ἢ εἰς ἑτέρους τόπους δώλῳ (sic) πονηρῷ μετατεθεικότα ἐπ’ ἀδικίᾳ τῇ τῶν κεκηδευμένων ἢ κατόχους ἢ λίθους μετατεθεικότα, κατὰ τοῦ τοιούτου κριτήριον ἐγὼ κελεύω γενέσθαι καθάπερ περὶ θεῶν εἰς τὰς τῶν ἀνθρώπων θρησκείας. Πολὺ γὰρ μᾶλλον δεήσει τοὺς κεκηδευμένους τειμᾶν· καθόλου μηδενὶ ἐξέστω μετακεινῆσαι· εἰ δὲ μή, τοῦτον ἐγὼ κεφαλῆς κατάκριτον ὀνόματι τυμβωρυχιάς θέλω γενέσθαι.
    Quelle: Cumont, F., Un Rescrit Impérial sur la violation de sépulture, in: Revue historique 163 (1930) 241f.


    a) Sueton, Claudius 25,4

    Die Juden vertrieb er aus Rom, weil sie, von Chrestus aufgehetzt, fortwährend Unruhe stifteten.
    Quelle: Barrett, C. K., Die Umwelt des Neuen Testaments (=WUNT 4) Tübingen 1959, 25.

    b) Claudius, Anordnung

    Claudius, Anordnung. Veröffentlicht in Rev. Hist. CLXIII, 1930, S. 241-266 (F. Cumont).Vgl. S. Lösch, Diatagma Kaisaros, Freiburg 1936; J. Irmscher, Zeitschrift f. d. neutest. Wissenschaft 42, 1949, S. 172-184. Es handelt sich wahrscheinlich um eine in Nazareth entdeckte Inschrift. Anordnung des Kaisers. Es gefällt mir, daß Gräber und Grabhügel für diejenigen, die sie zur Verehrung ihrer Vorfahren, Kinder oder Angehörigen errichtet haben, auf ewig unberührt bleiben. Wenn aber einer jemanden meldet, der ein Grab zerstört, oder auf eine andere Weise die Bestatteten entfernt, oder sie böswillig an einen anderen Platz überführt hat, um ihnen Schaden zu tun, oder den Verschluß oder die Steine beseitigt, gegen den, befehle ich, soll ein Verfahren stattfinden hinsichtlich der Verehrung der Toten in derselben Weise wie hinsichtlich der Götter. Denn man soll viel mehr die Verstorbenen ehren. Es soll strengstens verboten sein, sie zu stören. Wer dem zuwiderhandelt, soll nach meinem Willen als Kapitalverbrecher unter die Anklage der Grabschändung gestellt werden.
    Quelle: Barrett, C. K., Die Umwelt des Neuen Testaments (=WUNT 4) Tübingen 1959, 26 Mit freundlicher Genehmigung von C. Colpe.


     

     

     zurück