..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Poetry@Rubens

Poetry@rubens ist eine Lesungsreihe, veranstaltet von der Philosophischen Fakultät der Universität Siegen gemeinsam mit dem Apollo-Theater, die der Gegenwartsliteratur in der Stadt Siegen ein Forum bieten soll. Nach einem fulminanten Start im Herbst 2007 mit einer Lesung des vielfach preisgekrönten Lyrikers und Essayisten Durs Grünbein hat die Reihe mittlerweile einen festen Rhythmus gefunden: Je einmal im Herbst und einmal im Frühjahr tragen bedeutende Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus ihren Werken vor. Dabei werden abwechselnd Prosatexte und Gedichte im Zentrum stehen. Kuratiert und moderiert wird die Reihe durch Prof. Dr. Jörg Döring und Prof. Dr. Dieter Schönecker aus der Philosophischen Fakultät.

Nächster Termin:

29. November 2018: Jan Koneffke

 

Jan Koneffke ist am 29. November 2018 zu Gast bei Poetry@Rubens im Apollo-Theater und liest aus seinem neuen Lyrikband "Als wäre es dein. Gedichte"vor (Verlag Wunderhorn 2018).

Die Gedichte von Jan Koneffke bemühen sich um ein Erinnern dessen, was dem Vergessen gleichzeitig entgegengeht und auch widersteht, was vielleicht verdrängt oder geleugnet werden kann, dann aber umso mächtiger wird. Es stattdessen zu formen, die Klage erneut zu klagen, die Scham erneut zu gestehn, den Zorn erneut sprechen zu lassen, die Frage erneut zu stellen – macht die Gedichte zu Sammelstellen, das Leben wird darin noch einmal eingesammelt, und seine Schwere wird getragen. Die Kindheit in der BRD der 1960er und 70er Jahre ist geprägt von Schuldfragen, die das dem Jungen mögliche Denken und Fühlen auf eine Weise strapazieren, dass zwischen Normalität und Abgrund kaum zu unterscheiden ist. Die Oberfläche der »Bienenstichsonntage«, die »Puddinghaut« auf dem »Mutterland an dem ich hilflos hing / verhaßtes Kindheitsland das ich vermisse« – Koneffke wandert dichtend durch seine Geschichte in diesem Heimatland und wiederholt das Zerwürfnis, dem nicht entsagt werden kann. Der Lebensweg durch das »Doppelland« ist die harte aber auch heuchlerisch fürsorgliche Schule gewesen für ein »Abrakadabra aus verengter Kehle«, der Dichter muss es »ausschwitzen halb ins Bett halb auf Papier«. Daraus flüchten, indem man einem Menschen folgt, der wichtiger ist als das heimatlich Vorgesetzte – Rumänien entdecken, und auch hier sehen müssen: »es frißt das Land den Heuchlern aus der Hand«. Und gleichzeitig staunen, wie einzelne, marginalisierte Menschen diesem Mief ein Leben abtrotzen, oder gar Dichtung: »am Stadtrand zwischen Mann und Maus es riecht / von Stock zu Stock nach Weißkohl Schnaps und Harn / spinnt sie um Mitternacht aus dem was schiecht und kriecht / vor Lust © Johannes Kasperund Lebenswillen: Dichtergarn«. Und auch im Abseits der Karpaten wartet kein Idyll, sondern man droht im Matsch wahrer und fantastischer Geschichten sich festzufahren. Die Gedichte lassen einen zornigen Dichter erleben, dessen Versenkung in das Erinnern aber auch ein Staunen erzeugt, das vielleicht wie eine Laterne das Wandern im Chaos erlaubt. 

Jan Koneffke, geboren 1960 in Darmstadt, wuchs in Neu-Isenburg und Braunschweig auf und schloss sein Studium an der FU Berlin 1987 mit einer Magisterarbeit über Eduard Mörike ab. 1995 ging er mit einem Villa-Massimo-Stipendium nach Rom, wo er anschließend sieben weitere Jahre verbrachte. Seit Mai 2003 lebt er als freier Schriftsteller, Übersetzer und Publizist abwechselnd in Wien, Bukarest und dem Ort Maneciu in den Karpaten. Er veröffentlichte neben Romanen, Kinderbüchern, Hörspielen, Essays und Übersetzungen aus dem Italienischen und Rumänischen, zwei Gedichtbände und einen Gedichtband für Kinder, Gelbes Dienstrad wie es hoch durch die Luft schoß (Frankfurt 1989), Was rauchte ich Schwaden zum Mond (Köln 2001), Trippeltrappeltreppe. Gedichte für neugierige Kinder (Köln 2009). Jan Koneffke wurde mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zuletzt erhielt er für seinen Roman Ein Sonntagskind (Berlin 2015) den Uwe-Johnson-Preis 2016.

 Karten sind jetzt über das Apollo-Theater erhältlich!

 Foto: © Johannes Kasper

In jüngerer Zeit haben vorgetragen:

25.04.2018: Andreas Maier

09.11.2017: Carolin Callies

09.03.2017: Sibylle Lewitscharoff

09.11.2016: Jan Wagner

14.01.2016: Nadja Küchenmeister 

20.10.2015: Ulla Hahn 

18.11.2014: Dirk von Petersdorff

23.05.2013: Sara Khan

01.02.2012: Diedrich Diederichsen

16.01.2012: Roland E. Koch

28.10.2010: Rainer Kirsch

20.05.2010: Andreas Steinhöfel

28.04.2010: Volker Braun

18.12.2009: Kathrin Röggla

29.05.2009: Angela Krauß

06.02.2008: Sabine Gruber

30.10.2007: Durs Grünbein

Poetry@rubens findet im Siegener Apollo-Theater statt.