..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Maris Aboltins

Maris Aboltins

Maris Aboltins ist gebürtiger Lette, heute lebt und arbeitet er in seinem Heimatland als Mitinhaber des Unternehmens „Looop“ SIA in Riga. Das Unternehmen übernimmt den kompletten Service für Unternehmen, die sich im Baltikum niederlassen möchten. Während seiner Studienzeit verschlug es ihn an die Siegener Universität, wo er für fünf Jahre deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht studierte. Während seiner Studienzeit in Siegen machte er sich als aktiver Basketballer auch bei TV Jahn einen Namen. Nach seinem Diplomabschluss kehrte er mit vielen neuen, spannenden und interessanten Eindrücken in sein Heimatland zurück. Das Auslandsstudium half ihm dabei, seinem Berufsziel näher zu kommen, auch der Erwerb der deutschen Sprache spielt hierbei keine kleine Rolle. Durch das Studium an der Siegener Universität hatte er die Möglichkeit, in eine neue Kultur einzutauchen und diese mit all Ihren Facetten kennenzulernen. Auch heute noch hält er den Kontakt zur Universität und den Menschen die er in Siegen kennen lernte und denkt mit Freude an seine Studienzeit in Siegen zurück.

Ihr Weg vom Ausland nach Siegen

Warum haben Sie sich für ein Auslandsstudium entschieden?

Ich wollte eine andere Kultur, Sprache, Leute und das Land kennen lernen. Da ich mein Studium selbst finanzieren musste, bin ich nach Deutschland gekommen, da man hier, im Gegensatz zu anderen für mich ebenfalls interessanten Ländern, als Student arbeiten darf.

Wie kamen Sie nach Siegen?

Wir hatten eine Freundschaftsschule in Neunkirchen. Der Schulleiter hat viel über Siegen erzählt und außerdem hat ein Freund von mir aus meiner Schule in Lettland zu dem Zeitpunkt auch schon in Siegen studiert. So kam ich auch nach Siegen, aber das entscheidende war der Studiengang.

Warum haben Sie sich für den von Ihnen gewählten Studiengang/ diese Studienfächer an der Universität Siegen entschieden?

Damals war Europa sehr „im Trend“ in den Baltischen Staaten und da meine Interessen in den Bereichen Wirtschaft und Recht lagen, war das die perfekte Lösung.

Haben Sie mit einem Auslandsstudium ein bestimmtes Ziel verfolgt?

Ich wollte Land, Leute, Kultur und Menschen kennen lernen und später Geschäftsbeziehungen auf- und ausbauen.

Ihre Zeit in Siegen

Wie haben Sie Siegen als Studienstadt empfunden?

Man sagt doch über Siegen, dass man dort gut studieren kann, da man sonst nichts zu tun hat. ☺ Nein, dem stimme ich nicht ganz zu: ich hatte viele Bekannte und auch ein Paar gute Freunde und insgesamt eine schöne Studienzeit. Was ein bisschen fehlt, sind so richtige Studentendiscos und Studentenkneipen.

Hat Ihnen während Ihrer Zeit in Siegen etwas gefehlt bzw. was würden Sie kritisieren?

Damals gab es keine günstigen Flüge nach Lettland.

Gibt es für Sie ein besonders schönes Erlebnis während Ihres Auslandstudiums in Siegen?

Der Zeitpunkt, wo ich angefangen habe, deutsche Witze zu verstehen und selbst welche machen zu können.

Inwiefern haben sich Ihre Perspektiven während des Studiums und auch danach geändert?

Meine Perspektiven haben sich nur verbessert.

Wie würden Sie rückblickend Ihre Zeit in Siegen beschreiben? War es für Sie einfach sich zu integrieren? Hat Ihnen Ihr Engagement im Basketballsport geholfen leichter Kontakte zu knüpfen?

Alle Sportarten integrieren Menschen, da man mit diesen Menschen gemeinsame Interessen hat und teilt. Ich wollte mich integrieren und das ist mir auch gut gelungen. Ich hatte Spaß daran, Deutsch zu lernen und finde es schon schade, dass ich das auch schon ein wenig verlernt habe, aber ich bin insgesamt sehr zufrieden, mit dem was ich in Siegen erlebt habe.

Ihr Weg nach dem Studium zurück ins Ausland, bzw. in Ihr Heimatland

Sie sind nach Ihrem Auslandsstudium in Siegen zurück nach Lettland gegangen, stand das für Sie von Anfang an fest- oder war es ein spontaner Entschluss?

Das stand schon vor Anfang an fest.

Sie haben durch Ihr Auslandsstudium eine neue Kultur kennen gelernt, hat Sie das als Mensch verändert – wenn ja wie?

Historisch bedingt sind sich Lettische und Deutsche Kulturen (auch Esskultur) sehr ähnlich. Die Kultur an sich hat mich nicht verändert.

Ein Auslandsstudium bringt einen Perspektivenwechsel mit sich. Hat diese Erfahrung Ihre berufliche Laufbahn beeinflusst?

Ja, bestimmt, jetzt habe ich es einfacher, mit deutschsprachigen Kunden zu arbeiten.

Ist es Ihnen nach Ihrer Rückkehr schwergefallen sich wieder zu integrieren?

Nein, es war einfach, mich wieder zu integrieren.

Sind Sie durch das Auslandsstudium Ihrem beruflichen Ziel/Wunsch näher gekommen?

Ja, auf jeden Fall. Ich wollte im internationalen Geschäftsleben tätig sein und das bin ich jetzt.

Ihre aktuelle berufliche Tätigkeit im Ausland

Welches ist Ihre berufliche Tätigkeit heute?

Als Mitinhaber des Unternehmens „LOOOP“ SIA (SIA Lettland = GmbH Deutschland) und CEO, habe ich die Aufgabe, die Kunden so erfolgreich zu beraten, dass sie unseres Unternehmen auch weiter empfehlen und selbst mit uns langfristig arbeiten wollen. Unser Hauptprodukt sind Geschäftsbeziehungen in den Baltischen Staaten. Wir übernehmen den kompletten Service hier vor Ort, wenn ein Unternehmen eine Niederlassung oder Vertrieb in Baltikum gründen will. Außerdem bieten wir für Lettische Unternehmen das gleiche in Deutschland, der Schweiz und Österreich an.

Was schätzen Sie an Ihrer Tätigkeit?

Das es jeden Tag neue Herausforderungen gibt, keine Routine.

Wie hat sich Ihr Leben durch den Übergang von Studium zu Berufsleben verändert?
Gibt es Grund, der "schönen, alten Studienzeit" nachzutrauern?

Ja, nicht mehr so viel Freizeit, keine Mensa und keine legendären Bistropartys mehr.

Wie können Sie die in Deutschland erworbenen Kulturkenntnisse im Berufs- und Privatleben einsetzen?

Meine im Ausland gesammelten Erfahrungen helfen mit besonders im Umgang mit den Kunden.

Würden Sie ein Auslandsstudium weiterempfehlen?

Ich würde ein Auslandsstudium weiterempfehlen, da man dadurch viele neue Erfahrungen und Erkenntnisse über sich selbst gewinnt und auch über die Familie, Freunde und das Heimatland. Außerdem ist das eine Möglichkeit, viel Neues kennen zu lernen und zu erlernen.

Würden Sie ausländischen Studenten, bzw. Studenten aus Ihrem Heimatland raten, ein Studium in Deutschland (bzw. in Siegen) anstreben?
Wenn ja, welchen Rat würden sie Ihnen mit auf den Weg geben?

Überlegen Sie es sich zweimal, bis sie eine Entscheidung für oder gegen ein Auslandsstudium treffen. Es ist sehr, sehr schwierig am Anfang.... aber wenn sie es schaffen, dann macht das sehr, sehr viel Spaß !!!

Herr Aboltins, vielen Dank für das Gespräch.

Info/Kontakt
Maris Aboltins
E-Mail: maris@looop.lv

Internet: www.looop.lv