..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Stephanie Lohde

vip_lohdeStephanie Lohde ist Pressereferentin bei der DKMS LIFE. Die gemeinnützige Gesellschaft organisiert im Jahr über 1000 Kosmetikseminare für Krebspatienten an rund 200 unterschiedlichen Orten. Die DKMS LIFE ist die Schwesterorganisation der DKMS Knochenmarkspenderdatei. Sie beschäftigt sich mit den Folgen der Krebstherapie und bietet Hilfe zur Selbsthilfe für Patientinnen an. Die Sonnenblume ist das Wahrzeichen der DKMS LIFE. Sie ist das Symbol für das Positive und die Kraft, denn die Sonnenblume dreht sich immer der Sonne zu.

Look Good…Feel Better

Es ist keine leichte Aufgabe mit einer Krebserkrankung umzugehen – durch Chemo- und Strahlentherapie fallen die Haare aus und jeder sieht, welches Leid einem widerfährt. Dabei will man doch kein Mitleid, sondern weiterhin als Teil der Gesellschaft akzeptiert werden. Für jede Altersgruppe ist es schwierig mit der neuen Situation umzugehen, denn ob jung oder alt, Kind, Frau oder Mann, die Probleme sind gleich. Besonders schwierig ist es allerdings für Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren, denn grad haben sie sich aus dem Elternhaus gelöst, werden sie durch die Erkrankung wieder zurückgeworfen – da nützt auch der Clown auf der Kinderstation nichts mehr. Die DKMS LIFE bietet Hilfe zur Selbsthilfe an. Bei Kosmetikseminaren lernen sie beispielsweise sich selber die Augenbrauen nachzuschminken. An den Kursen nehmen in erster Linie Frauen teil, um sich wieder besser und attraktiver zu fühlen. Nach dem Kosmetikseminar können sie dann normal in der Eisdiele sitzen und haben mit Freunden auch Gesprächsthemen wie Kosmetik und nicht nur die Erkrankung. Unterstützt wird die DKMS LIFE, welche 1995 nach dem amerikanischen Model Look Good…Feel Better gegründet wurde, durch Produktspenden der Kosmetikunternehmen und natürlich von Spenden aus Veranstaltungen wie dem dreamball.

Ein Symbol für Lebensfreude vip_lohde_1

Geld damit zu verdienen, was einem Spaß macht – das Beste was passieren kann. Mittlerweile ist die Sonneblume der ständige Begleiter von Stephanie Lohde.

Während des Studiums arbeitete sie beim WDR. Diesen Job konnte sie ergattern, da sie bereits eine Ausbildung als Verlagskauffrau abgeschlossen hatte. 1996 beendete sie ihr Studium an der Universität Siegen mit dem Abschluss Diplom Kauffrau. Danach war sie bei einem Radiosender tätig. 1998 verschlug es sie für drei Jahre nach Tübingen in die Pressestelle der DKMS, für die sie seitdem arbeitet. Heute lebt Stephanie Lohde in der Nähe von Köln und ist fasziniert und begeistert von ihrem Job bei der DKMS LIFE.

Ihr Interesse ging schon lange in die Richtung Medien, aber nur Journalismus war ihr zu wenig. In Kombination mit der PR – Arbeit fand sie dann schließlich die Lösung: Pressereferentin der DKMS LIFE. Die Arbeit mit Menschen steht für Stephanie Lohde im Vordergrund. Produktwerbung wäre nicht so abwechslungsreich und vielfältig, wie die unterschiedlichen Geschichten und Schicksale der Menschen. Neben Seminarbegleitungen und Eventorganisationen begleitet sie auch Fotostrecken und TV – Beiträge, welche unter anderem von Frauenzeitschriften angefragt werden. Dabei wird ein starkes Vertrauensverhältnis zu Erkrankten aufgebaut. Die Fotostrecken sollen kein Mitleid erwecken, sondern Lebensfreude und Mut für Menschen in gleichen Situationen vermitteln. Absolviert die Patientin schließlich einen erfolgreichen Heilungsprozess ist die Arbeit umso schöner.

"Die eigene Richtung finden…"

ist wichtig. Die Chance Praktika zu absolvieren sollte genutzt werden, um zu Wissen „das will ich die nächsten Jahre machen.“ Auch als studentische Hilfskraft kann man frühzeitig „abchecken“ was für einen beruflich relevant ist. Aber das Wichtigste ist nicht die Freude am Leben zu verlieren und zu genießen was man hat, denn man weiß nie was noch kommen wird. Das nimmt sie immer wieder bei der Ausübung ihrer Tätigkeit mit.


Dieser Artikel wurde verfasst von Melanie Hauber und basiert auf einem Interview mit Stephanie Lohde im Februar 2011.