..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Lisa Sendatzki

Planen, gestalten, kommunizieren – mit „Sprache und Kommunikation“ zur Projektmanagerin

Sehr gerne denkt Lisa Sendatzki an ihr Studium an der Universität Siegen zurück, wo sie 2007 ihr Bachelorstudium in „Language and Communication“ begann. Besondere Erinnerungen verknüpft sie mit ihren Auslandssemestern, die sie in Frankeich und Dänemark verbrachte. Mittlerweile ist die junge Alumna im Berufsleben angekommen: Sie arbeitet als Projektmanagerin für Marketing und Product Management bei der Santander Consumer Bank.

Erfahrungen im Ausland

Bereits nach dem Abitur zog es Lisa Sendatzki aus ihrem Heimatort Menden im Sauerland in die Weltstadt Paris, wo sie ein Jahr lang als Au Pair arbeitete und wichtige Erfahrungen sammelte. „Schon immer wollte ich gerne ins Ausland. Meine Eltern nennen mich deshalb liebevoll Nestflüchter“, erzählte die in Iserlohn geborene Alumna lachend. „Seit meinem ersten Schüleraustausch ist Frankreich mein Lieblingsland. In meinem Jahr als Au Pair baute ein inniges Verhältnis zu meiner Gastfamilie auf. Für mich war klar, dass ich während des Studiums noch einmal nach Frankreich wollte.“

Gesagt, getan! Ein Semester lang studierte sie unterstützt von einem Erasmus-Stipendium an der Université Paris Est Créteil. Viel Zeit zum Durchatmen blieb ihr nicht, denn noch im selben Monat, direkt nach ihrem Frankreichaufenthalt, zog es sie bereits zu einem zweiten Erasmus-Aufenthalt nach Dänemark an die Århus School of Business. „Diese Möglichkeit entstand eher zufällig. Die Erasmus-Stipendien in UK waren den Englischstudenten vorbehalten und so suchte ich nach Alternativen, um mein Englisch zu verbessern.“ Im zweiten Semester lernte Lisa Sendatzki eine Dänin kennen, die als Erasmus-Studentin aus Århus kam. Die beiden Studentinnen freundeten sich an und bestritten das Semester gemeinsam. „Durch Tine bin ich erst auf die Århus School of Business aufmerksam geworden. Nicht nur, dass die Uni zu den 100 besten der Welt gehört, hier konnte ich auch auf Englisch studieren. Das Auslandssemester direkt mit einem Gegenbesuch bei meiner dänischen Kommilitonin zu verbinden, machte die Sache dann besonders attraktiv.“

Selbstbewusstsein und Stolz im Gepäck

Noch heute denkt Lisa Sendatzki häufig an ihre Erfahrungen im Ausland zurück. Besonders der ausgeprägte Kontakt mit Menschen aus unterschiedlichen Ländern faszinierte sie. „Man erfährt viel voneinander, stellt Unterschiede fest und merkt gleichzeitig, wie ähnlich man sich ist. Es sind unvergessliche Erlebnisse, die man im Land und im Kontakt mit den Menschen macht.“ Vor allem das permanente Sprechen in einer fremden Sprache war eine Herausforderung, die sie mit der Zeit immer besser meisterte. „Alleine in einem fremden Land zu sein und ständig nicht in meiner Muttersprache zu sprechen, waren eine Bereicherung für mich“, erklärte sie. Als sie aus dem Ausland wieder nach Deutschland zurückkehrte, nahm sie nicht nur ihr Gepäck, sondern auch eine große Portion Selbstbewusstsein und Stolz mit nach Hause. „Ich bin durch die Erfahrungen im Ausland sehr offen und flexibel geworden. Außerdem habe ich ein gestärktes Selbstbewusstsein mitgenommen; es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass man die Auslandsaufenthalte ganz allein geschafft hat.“

Von den kommunikationswissenschaftlichen Studien zum Projektmanagement

Obwohl sie die Zeit im Ausland sehr genossen hatte, kehrte sie für ihren Master im Studiengang „M.A. Angewandte Sprachwissenschaft: Kommunikation und Fremdsprachen im Beruf“ nach Siegen zurück, da sie sich dort wohlfühlte und in der Uni gut zurechtkam. „Beim konsekutiven Master an der Universität in Siegen wusste ich, dass ich nahtlos an das bisher Gelernte anschließen konnte und war von den Inhalten überzeugt“, sagt Lisa Sendatzki. Ihre Masterarbeit schrieb sie in der Praxis; sie befasste sich mit der sprachwissenschaftlichen Analyse von Meeting-Gesprächen in einer großen Versicherung, bei der sie zu der Zeit im Bereich der Projektkoordination und -steuerung eingesetzt war.

Schon zu Beginn des Studiums war der Alumna klar, dass sie gerne in einem Unternehmen arbeiten möchte und machte auf dem Weg zu ihrer heutigen Position zahlreiche Praktika unter anderem z.B. bei Generali Investments und Bayer Business Services. „Über die Praktika war es mir mit meinem für diesen Berufszweig eher ungewöhnlichen Studiengang möglich, meine Spezialisierung auf Marketing und Unternehmenskommunikation zu verdeutlichen“, erklärte sie. Die Praktika ermöglichen eine berufliche Richtung festzulegen und die betriebswirtschaftlichen Strukturen kennen zu lernen. „Als Sprachwissenschaftlerin ist man nun einmal den BWL-Studenten hinsichtlich wirtschaftlicher Inhalte hinterher und so war es für mich wichtig, anderweitig einen Teil dieses Wissens zu sammeln. Nichtsdestotrotz hat mir mein Linguistik-Studium viel Spaß gemacht. Fremdsprachen, die Wirkung von Kommunikation und die Funktionen von Sprache haben auch in einem Unternehmen und besonders im Projektmanagement viele Anwendungsmöglichkeiten.“

Nachdem sie ihren Master erfolgreich absolviert hatte, stieg sie in das Trainee-Programm „General Management“ bei der Santander Consumer Bank ein – ein Programm, um innerhalb von anderthalb Jahren unterschiedliche Bereiche der Bank kennenzulernen. „Ich habe ich mich für das Programm in der Bank entschieden, da hier die Gestaltung meiner beruflichen Laufbahn noch offen war.“ Vor sieben Monaten wurde sie bei der Santander Consumer Bank als Projektmanagerin für Marketing und Product Management übernommen und fühlt sich an ihrem Arbeitsplatz sehr wohl. In der Bank ist sie in ihrem Team für die Einlagenprodukte, z.B. Tagesgelder und Sparbriefe, verantwortlich und hat schwerpunktmäßig die Koordination eines bereichsübergreifenden Projektes übernommen. „In den Projekten geht es vor allem um Zeit-, Budget- und Kommunikationsplanung sowie die Abstimmung zwischen allen betroffenen Stakeholdern. Meine Aufgabe als Projektmanagerin ist es, die internen und externen Prozesse und Abläufe zu planen und zu koordinieren; in Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Dienstleistern übernehme ich die Gestaltung der Kommunikationskanäle sowie die adäquate Kundenkommunikation.“, beschreibt Lisa Sendatzki ihre Tätigkeit. „Neben der Projektarbeit ist unser Team verantwortlich für das Produktmanagement und die Marketingkommunikation. Dies beinhaltet z.B., dass die Produktkommunikation in den jeweiligen Broschüren und auf unserer Homepage verständlich und ansprechen gestaltet und natürlich immer aktuell ist. Die technischen Prozesse zum Vertragsabschluss, im Online Banking und auf den Homepages werden von uns betreut. In regelmäßigen Meetings berichten wir den Kollegen in unserem Mutterhaus in Spanien vom deutschen Geschäft. Wir beobachten den Markt und den Wettbewerb, stehen in Kontakt mit dem Kundenservice und den Filialen, um Produktanpassungen und Weiterentwicklungen ebenso wie unseren Service stetig zu verbessern.“

Kreatives Arbeiten und Reisen als Ausgleich

Um einen Ausgleich zu ihrem anspruchsvollen Beruf zu finden, verfolgt sie ein besonderes Hobby. „Ich nähe sehr gerne in und beschäftige mich mit künstlerischen Aktivitäten. Für mich ist dies ein super Ausgleich, weil ich in meinem Beruf sehr theoretisch und strategisch arbeite. Das Nähen, als handwerklicher Prozess, stellt ganz andere Anforderungen an mich als mein Beruf.“ Doch auch ihre Reiselust ist nicht verschwunden; auch heute reist sie noch sehr gerne und liebt es, Erfahrungen im Ausland zu sammeln. In ihrer Heimatstadt Düsseldorf hat sie eine französische Tandem-Partnerin gefunden und kann so auch weiterhin die französische Sprache praktizieren.

Die Projektmanagerin denkt gerne und mit positiven Gefühlen an das Studium in Siegen zurück. „Ich erlebe häufig Situationen in meinem beruflichen und privaten Alltag, die mich an die Studieninhalte erinnern oder in denen mir die Studieninhalte helfen, die Situation zu verstehen und zu erklären. Mein Studium hat mir unheimlich viel Spaß gemacht; müsste ich mich erneut für einen Berufsweg entscheiden, würde ich alles wieder genauso machen.“

Das Porträt basiert auf einem Interview mit Lisa Sendatzki und wurde von Franziska Elsner verfasst.