..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Ulrike Bahr-Gedalia

Vielfalt und Veränderung - dafür steht Ulrike Bahr-Gedalia als President & CEO von Digital Nova Scotia in Halifax, Kanada

Seit Januar 2013 ist Ulrike Bahr-Gedalia President & CEO von Digital Nova Scotia (DNS) in Halifax, Kanada. DNS ist der Industrieverband für die ICT und Digitalbranche mit einer Mitgliedschaft von weit über 100 Firmen in der Technik sowie Universitäten und Fachhochschulen. Die gebürtige Siegerländerin hat von 1987 bis 1990 Political Science & History an der Universität Siegen studiert. Nach ihrem Magisterstudium in Siegen zog es sie ins Ausland, an der University of Houston und Rice University in den USA absolvierte sie ein Masterstudium in Film, Literature & Linguistics. Im Anschluss ging sie zusammen mit ihrem zukünftigen Mann in dessen Heimat nach Israel, bekannt als die ICT-startup Nation. Dort nahm ihre Karriere in der IT Branche ihren Anfang. Wenig später haben sie auf Zypern geheiratet und nach berufsbedingten Aufenthalten in Israel, England, Deutschland, den Niederlanden und erneut Israel lebt sie nun seit bereits 16 Jahren mit Mann und Kindern, ihrem 15 jährigen Sohn und ihrer 20-jährigen Tochter in Halifax, Kanada, ihrer neuen Heimat.

President & CEO von Digitial Nova Scotia

Wenn man sich Ulrike Bahr-Gedalias Berufsweg anschaut, hat er zunächst nicht viel mit Politik oder Germanistik zu tun, wie ihr Studium es erahnen ließe. Die Alumna hat sich zwar für einen Weg in der IT Branche entschieden und diese Entscheidung war sehr erfolgreich für sie, zumal sie mit ihren Studienhintergründen und Interessen ihren besonderen Schwerpunkt auf die technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen legt. Ihre Karriere begann in Israel nach einem Termin bei einem Headhunter, der ihr geraten hatte, mit ihren vielfältigen Sprachkenntnissen wie Englisch, Französisch, Spanisch, Niederländisch und Hebräisch in die IT Branche einzusteigen, da hierin die Zukunft liege. Seit dem haben besondere Ereignisse und Weiterempfehlungen durch KollegIinnen und Vorgesetzte ihr eine erfolgreiche internationale Karriere geebnet.

Für ihre heutige Position als President & CEO von der Non Profit Organisation Digital Nova Scotia wurde sie gezielt vom Vorstand angesprochen. Durch ihren Ehrgeiz, allzeit positive Einstellung und ihrem Wunsch eine Veränderung zu schaffen und dem Status Quo nicht nachzugeben, hat die Alumna die Non Profit Organisation sozusagen wieder zum Leben erweckt. Sie hat es nicht nur geschafft, die damals vor dem Aus stehende Organisation zu retten, sondern hat die Organisation in einen Tech Hub of Excellence umgewandelt und mit lokalen, regionalen und nationalen Partnerschaften ausgebaut. Heute unterstützen sie fünf Angestellte aus fünf verschiedenen Kulturen in ihrer Arbeit. Eines ihrer erfolgreichsten Projekte, das sie selbst entwickelt und entworfen hat, ist das Digital Discovery Camp für Jugendliche im Alter von 9-14 Jahren. Das Camp findet in den März- und Sommerferien statt und wird finanziell von der Industrie und Regierung unterstützt. Hier lernen die Jugendlichen den sicheren Umgang mit Technik und dem Internet und können sich zudem durch tägliche Firmenbesuche vorstellen, wie eine Karriere im Digitalbereich aussieht. Das Programm reicht von Cybersecurity, Animation und Gaming, bis hin zu Robotics, Coding, Hardware Teardown und Soldering. Primär geht es hierbei um Problemlösung, kreatives Denken, Strategie und Teamarbeit. Das alles ist sehr wichtig für Ulrike Bahr-Gedalia, da in ihren Augen die Zukunft in der Technik liegt. Digital Nova Scotia hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, verschiedene Programme für den Umgang mit Technik anzubieten und gemeinsam mit der Regierung, Universitäten und anderen Non Profit Organisationen den Sektor zu beleben, umso eine Vorbildfunktion in der Wirtschaft einzunehmen. Darunter fällt unter anderem der Schwerpunkt auf die Bereiche wie Kinder und Technik, Frauen und Technik, EinwanderIinnen/globales Talent, Finanzen, Verkauf und internationale Beziehungen, Personalberatung, Kommunikation und Führungsstil. Des Weiteren hat sie ein Awards Programm entwickelt, die Digital Diversity Awards, bei dem es primär darum geht, junge und auch erfahrene Frauen in Führungspositionen in der IT Branche für ihre geleistete Arbeit auszuzeichnen und zudem eine Firma oder Organisation hervorzuheben, die Gleichberechtigung im Beruf konsistent nachweisebar als Ziel hat. Es liegen seit Jahren zahlreiche Beweise wie Reportagen, Resultate und Forschung vor, die klar auslegen, dass „greater diversity leads to improved business outcomes. Diversity is good business sense“, so Ulrike Bahr-Gedalia.

Digital Nova Scotia bietet außerdem Trainingprogramme für Firmen in allen Bereichen an, um sie in all ihren Funktionen und Bereichen zu unterstützen und weltweit wettbewerbsfähig zu machen. Hier liegt das besondere Augenmerk auf der Vielfalt Unternehmens. Im Zentrum stehen dabei kulturelle, genderspezifische und auch altersbedingte Vielfalt, nicht nur in Führungspositionen, sondern auch für das Middle Management oder Angestellte zu Beginn ihrer Karriere. Digital Nova Scotia ist allerdings nicht nur auf Vielfalt fokussiert, sondern auch auf Inklusivität, denn Vielfalt ist nur dann gut, wenn Inklusion folgt. Daher arbeitet die Organisation auch mit unterrepräsentierten Gruppen und stellt zum Beispiel finanzielle Unterstützung für solche Familien zur Verfügung, deren Kinder ohne finanzielle Hilfe nicht an dem Digital Discovery Camp teilnehmen könnten, ein besonderes Anliegen von Ulrike Bahr-Gedalia.

Durch ihren eigenen kulturell vielfältigen Hintergrund, der durch ihre vielen Auslandsaufenthalte und die Ehe mit ihrem israelischen Mann geprägt ist, ist es für die Alumna umso wichtiger, eine positive Veränderung in der Gesellschaft zu schaffen. Den Status Quo aufzurütteln und sich mit dem, was ist, nicht abzufinden, ist ein lebenslanges Ziel seit sie jung ist. Ihre Arbeit bei Digital Nova Scotia gibt ihr nun die Möglichkeit in einer anerkannten Führungsposition, diese Veränderungen auf vielen Ebenen zu bewirken, in der Hoffnung, als Vorbild zu dienen und ganz Kanada zu beeinflussen.

Faszination, Spaß und Überzeugung als Treibstoff

Durch ihren Wunsch eine Veränderung in der Gesellschaft zu schaffen, empfindet die Alumna ihre Anstellung nicht als Belastung, sondern es macht ihr Freude, sich für andere Menschen und für Veränderung einzusetzen - wenn gleich ihre Position auch manchmal sehr anstrengend sein kann. Die Alumna arbeitet mit vielen verschiedenen Instanzen zusammen, die einen anderen kulturellen Hintergrund und Erziehung als sie selbst haben. In Kanada seien die Menschen sehr höflich und hätten eine indirekte Ausdrucksweise wenn es um Probleme gehe. „Das erweist sich gelegentlich als hinderlich, da konstruktive Kritik zu einem erfolgreichen Projekt positiv beitragen kann“, so die in Deutschland aufgewachsene und mittlerweile seit fast insgesamt dreißig Jahren im Ausland lebende Alumna. Ihre Arbeit fasziniere sie und sie täte es aus Überzeugung, weshalb sie sich täglich aufs Neue auf den abwechslungsreichen Arbeitstag freut. Allein in den letzten vier Jahren hat sie als Anerkennung für ihren täglichen Einsatz acht renommierte lokale, regionale und nationale Auszeichnungen als bemerkenswerte Einwanderin, einflussreiche Frau in der Technik (STEM) und Top CEO erhalten. Zudem ist sie letztens mit zwei nationalen Büchern erschienen, die zum Anlass von Kanadas 150.igstem Geburtstag sowohl als hardcover als auch digital publiziert, werden.

Bei all den Erfolgen und Ehrungen ist für Sie jedoch ihr größter Erfolg und stolzeste Errungenschaft nach wie vor ihre Familie: ihr Mann Michael mit den Kindern Yarden und Hiyam.

Von den Anfängen...

Ulrike Bahr-Gedalia hatte schon früh den Wunsch, im Ausland tätig zu sein. Nach ihrem Studium Political Science, History & Germanistik in Siegen, damals noch als Magisterstudium, hat die Alumna an einem Austauschprogramm teilgenommen und so einen Masterstudienplatz für den Studiengang Film, Literature & Linguistics an der University of Houston angeboten bekommen. Nach ihrem Masterabschluss bereitete die Alumna ihren Antritt zu ihrem Ph.D. Studium an der Rice University in Gender Studies vor, jedoch traf sie damals ihren Mann auf einem Morgenspaziergang. Zusammen entschieden sie sich, in sein Heimatland Israel zu ziehen. „Einen Ph.D kann man immer angehen, egal welchen Alters – aber die große Liebe des Lebens, die findet man nur einmal“, so Ulrike Bahr-Gedalia über ihre Entscheidung nicht das Ph.D Studium anzutreten. Die Alumna entschied sich nicht nur für die große Liebe des Lebens persönlich– im wahrsten Sinne des Wortes – sondern auch in ihrer Karriere: ICT. Nach nur wenigen Wochen in Israel, vereinbarte die Alumna ein Treffen mit einem Headhunter, der ihr riet in der „fast-paced, ever-growing and ever-changing global“ IT/Technik Branche tätig zu werden. Angetrieben durch den Wunsch etwas Neues kennenzulernen und Herausforderungen zu meistern, lies sich Ulrike Bahr-Gedalia auf dieses neue Abenteuer ein und transformierte über Nacht von „Film & Philology to Information Technology“. Durch ihren Fleiß und ihre hervorragende Arbeit, schaffte sie es einen guten Eindruck bei ihren ArbeitgeberInnen und KollegInnen sehr schnell und früh zu hinterlassen und ebnete sich somit eine hervorragende internationale Karriere in der IT/Technik Branche. „Wenn ich mich heute nach dem Abitur für einen Studiengang entscheiden müsste, fiele meine Wahl definitiv auf einen technischen Studiengang“, so die Alumna.

Internationale Karriere

Zu Beginn ihrer internationalen Karriere arbeitete die Alumna unter anderem für Intel Corporation in Israel, wo sie wegen ihrer guten Arbeit auffiel und so auch stetig weiterempfohlen wurde, so auch in eine höher gestellte Position bei Intel United Kingdom. Auch ihre jetzige Anstellung wurde an sie herangetragen, vor dem Hintergrund, dass sie hervorragend für die Stelle als Geschäftsführerin geeignet sei, vor allem auch aufgrund ihrer vielfältigen Sprachkenntnisse, ihrer Multikulturalität und der Tatsache, dass sie sich vor Herausforderungen und Risiken nicht scheut. Diese Entscheidung erwies sich für die Non Profit Organisation als besonders positiv, da Ulrike Bahr-Gedalia es geschafft hat, die Organisation neu zu beleben und vollends umzuwandeln. Durch ihren erfolgreichen und unermüdlichen Führungsstil sind in den letzten fünf Jahren fünf neue Angestellte eingestellt worden, bedingt zudem durch mehr Fördergelder und eine konstant wachsende Anzahl an Unternehmen, die eine Mitgliedschaft zahlen. „Der Erfolg wäre nicht möglich, ohne die konstante und allzeit kompetente Unterstützung meines ausgezeichneten Teams sowie meiner Familie! Und man darf nie vergessen, viel Spaß und Freunde dabei zu haben“, so die Alumna über ihre geleistete Arbeit.

Engagement für die Gesellschaft

Die Alumna setzt sich auch außerhalb ihrer Tätigkeit bei Digital Nova Scotia für eine gerechte Gesellschaft auf diversen Ebenen ein. Vor allem für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern. Mit ihren TedTalks, Interviews, Keynotes und Panels engagiert sich die Alumna für gleiche Bezahlung von Männern und Frauen. Ihre Lebensdevise lautet „Meine Aufgabe auf dem Planeten ist es, positive Veränderungen in der Gesellschaft hervorzurufen, und dabei meine Prinzipien und Wertvorstellungen niemals aufzugeben oder sie zu kompromittieren“. Sie selbst habe im Laufe ihrer beruflichen Laufbahn zwar keine nachweisbaren, offensichtlichen, negativen Erfahrungen im Bezug auf ihre Position als Frau gemacht, was aber noch lange nicht bedeutet - und dessen ist sie sich vollkommen bewusst, dass dies die Norm ist. Sie ist eine Advokatin für Gleichberechtigung auf zahlreichen Ebenen und möchte, denen, die „kein Sagen oder keine Stimme“ haben, eine Stimme geben.

Wenn auch ihre Arbeit und auch ihr persönliches Engagement viel Zeit in Anspruch nehmen, genießt die Alumna ihre freie Zeit mit ihrer Familie. Durch ihre vielen nationalen Geschäftsreisen ist die Neu-Kanadierin froh, in ihrer Heimat Halifax die Küste und die Zeit Zuhause genießen zu können. Sie liebt die Natur, Ruhe und den Ozean, der für sie und ihre Familie in unmittelbarer Nähe liegt.

Von den Siegerländer Höhen ans offene Wasser – von Literatur und Film zu IT und Digital! „Die Möglichkeiten sind wahrlich grenzenlos und endlos und es bleibt uns überlassen, die Möglichkeiten auszuwählen und in Anspruch zu nehmen!“

Dieses Porträt basiert auf einem Interview mit Ulrike Bahr-Gedalia und wurde von Göksu Cam verfasst.