..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Stephanie Walz

Walz Die Fraport AG ist als Eigentümerin und Betreiberin des Flughafens Frankfurt international eines der führenden Unternehmen im Airport-Business. Mit dem Frankfurt Airport managt sie eine der bedeutendsten Luftverkehrs-Drehscheiben der Welt. Inzwischen zählt der Flughafen Frankfurt weit mehr als 70.000 Mitarbeiter, die tagtäglich vielen spannenden Tätigkeiten nachgehen. Stephanie Walz, die ehemalige Siegener Studentin der Wirtschaftsinformatik, ist eine von ihnen. Mit viel Ambition und Begeisterung für ihren Job als Projektmanagerin wagt sich die Kreative an die anspruchsvollen Aufgaben, die die IT-Domäne für sie bereithält.









Abheben in eine faszinierende Welt. IT-Management am Frankfurter Flughafen

Planen für die „Luftseite“ des Flughafens

Schon fünf Jahre lang nennt Stephanie Walz den Frankfurter Flughafen ihren Arbeitsplatz. Seit nun mehr als einem Jahr erfüllt sie die Funktion einer Projektmanagerin im Projektmanagementbereich der IT-Abteilung. Dort ist Stephanie Walz vor allem zuständig für Projekte, die es „auf der Luftseite“ zu realisieren gibt. Das heißt, sie beschäftigt sich mit den Fragen, wo welches Flugzeug steht, wann man es in die Werft schleppt oder es für den Abflug rechtzeitig an Ort und Stelle wieder platziert. Denn der Begriff „luftseitig“ beschreibt das ganze Gebiet auf der „anderen Seite“ des Flughafengebäudes: von der Gangway bis zur Minute, in der der Passagier im Flugzeug vom Rollfeld abhebt.

Einparkhilfe für Flugzeuge als Großprojekt

Insgesamt umfasst der Frankfurt Airport 200 Positionen. Daraus ergeben sich walz2etwa 1200 An- und Abflüge pro Tag und, infolge der Landebahnerweiterung „Nordwest“, bis zu 130 Flugbewegungen in der Stunde. „Jede Minute gehen also zwei Flieger hoch“, veranschaulicht mir Stephanie Walz, „und daher braucht man sehr genaue Planungen, wann ein Flugzeug wo auf welcher Position steht.“ Eins ihrer zwei aktuellen Großprojekte beschäftigt sich konkret mit solchen Anforderungen und soll die herrschenden Umstände verbessern. So arbeitet Stephanie Walz derzeitig engagiert an der Einführung eines neuen Ressourcenmanagementsystems für Gates, Positionen und Check-in-Schalter. Ein Projekt, das sie bereits seit vier Jahren leitet. Außerdem steckt die junge Wirtschaftsinformatikerin gerade in der Umsetzung von einem Parkleitsystem für Flugzeuge. Das Ganze funktioniert in ähnlicher Weise wie eine Einparkhilfe für Autos. Hierbei wird ein an der Gebäudefassade oder an einem Mast an der Position montierter Laser mit notwendigen Daten zum jeweiligen Flugzeugtyp über einen Server versorgt. Der Laser ist somit in der Lage einen anrollenden Flieger einzig und allein an seiner Nase und seinem Triebwerk zu erkennen und lotst ihn entsprechend auf seinen Standplatz. Zudem weiß das Gerät, ob die herannahende Maschine überhaupt vorgesehen ist für die betroffene Position. Im Cockpit wird dem Piloten derweil die sinkende Distanz angezeigt. Hinter derartigen Projektrealisierungen steckt also ein immenser Planungsaufwand, bei dem viele Daten bereitgestellt und aufgearbeitet werden müssen. Eine Herausforderung, der die Projektmanagerin Stephanie Walz sich nur allzu gerne widmet. Von ihr sagt man nämlich, sie habe eine Menge Planungstaschen, mit denen sie durch die Welt läuft. „Ich liebe es zu planen!“, verrät sie mir lächelnd, „Das liegt mir.“.

Von der Wirtschaftsinformatik zur Luftfahrtbranche

1998 entschied sich Stephanie Walz für den Studiengang der walz3Wirtschaftsinformatik, der in diesem Jahr sein erstes Debut feierte. Die „Kombi aus den Vorlesungen und den Kommilitonen“ überzeugten die junge Studentin schnell und sie konzentrierte sich im Laufe des Studiums auf den Schwerpunkt IT-Security. Noch heute erinnert sie sich gerne zurück an ihr Studium: „Siegen war eine schöne Uni und die Betreuung dort war immer sehr gut. Ich bin froh, dass ich mein Studium so gemacht habe, wie es abgelaufen ist und glaube es hat mehr geholfen, als ich mir vorstellen kann.“

Ihre erste Station nach dem abgeschlossenen Diplomstudiengang war die EADS, die Muttergesellschaft von Airbus und Europas größter Luft- und Raumfahrtkonzern. In der Fachrichtung IT erfüllte sie dort Aufgaben der IT-Security und sensibilisierte die Mitarbeiter für den Umgang mit dem World Wide Web. Neben Windowsumstellungen zählte aber auch das interessante Gebiet der Kryptographie, das Verschlüsseln von E-Mails, zu ihren Tätigkeiten.

Miami als Zwischenstopp

Eine ganz besondere Zeit während ihrer Anstellung bei der EADS wird für Stephanie Walz ein Auslandsjahr in Miami. Dort war sie Mitglied in einer kleinen IT-Abteilung eines Flugzeugbauers der EADS. Und mit einem Büro direkt über dem Hangar hatte sie ihren Arbeitsplatz zum aller ersten Mal am Flughafen. „Das war ein ganz lehrreiches, tolles Jahr und es hat viel Spaß gemacht.“ Das Programm in den USA war durch und durch spannungsvoll. Im IT-Büro ermöglichte Stephanie Walz die enge und engagierte Zusammenarbeit mit ihrem französischen Chef, sich kompetent weiterzuentwickeln. Außerhalb des Bürogebäudes blieb die motivierte Wirtschaftsinformatikerin von lokalen Naturgewalten des Kontinentes nicht verschont und erlebte mit den Hurrikans Wilma, Katrina und Co. die Spitze der damals in Amerika tobenden Wirbelstürme. „Der Moment, in dem das Dach meines Nachbarn plötzlich wegflog, war sehr bewegend und ich muss hiervon in diesem Zusammenhang immer wieder erzählen.“

Nach diesen intensiven beruflichen und persönlichen Erfahrungen in der Luftfahrtbranche war für Stephanie Walz die Entscheidung gefallen, ihren beruflichen Weg weiter für die Optimierung der Luftfahrt zu gehen. Zurück in Deutschland folgte daher nach kurzer Zeit die erfolgreiche Bewerbung für das Unternehmen des mit Abstand größten deutschen Flughafens: die Fraport AG.

„Ich bin ein Fan von Fraport…

walz_baustelleund mit dem Flughafen als Arbeitgeber fühle ich mich richtig wohl.“ Darüber hinaus genießt die Projektmanagerin ganz besonders den Austausch mit anderen, denn sie arbeitet gerne mit den unterschiedlichsten Leuten zusammen und „braucht die Kommunikation“. Umso spannender empfindet sie es am gleichen Tag mit Flughafen-Angestellten „im Blaumann“ im Gespräch zu stehen und dann wenig später neben einem Manager in Anzug und Krawatte im Meeting zu sitzen. Der Fraport ist abwechslungsreich und sehr mannigfaltig. Über sein eigenes Schulungszentrum bietet er seinen Mitarbeitern als Arbeitgeber zahlreiche Angebote und Möglichkeiten sich persönlich weiterzubilden. Während Stephanie Walz z.B. einen Spanischkurs belegt, ist sie außerdem Mitglied des Kriseninterventionsteams. Bei Notfällen wird sie so als Koordinatorin für die psychosoziale Erstbetreuung betroffener Passagiere aktiv.

Für die Zukunft ist es ihr Wunsch, bei Fraport neue und noch größere Projekte zu übernehmen. Sie könnte sich als nächstes Ziel auch den Posten einer Senior Projektmanagerin vorstellen. Eins ist für Stephanie Walz wichtig: Das Gefühl, am Frankfurter Flughafen angestellt zu sein, fühlt sich für sie sehr gut an. Daher gibt sie mir in einem Interview am Frankfurt Airport explizit den Tipp für die Uni-Absolventen der Zukunft preis: „Bei Bewerbungen muss man breit aufgestellt sein, um offen zu bleiben und nichts auszuschließen. Vor allem aber muss das Bauchgefühl passen. Man darf nicht nur mit dem Kopf beurteilen, sondern muss spüren, ob die Chemie im Bewerbungsgespräch und der Eindruck der Firma stimmen.“

Na dann guten Flug!



Dieser Artikel wurde verfasst von Laura Ermert und basiert auf einem Interview am Frankfurter Flughafen.