..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Berufs- und Lebensweg unter einem guten Stern

von links: Ulf Richter (Kanzler), Benjamin Schwarzer (Personaldezernent), Tanja Sanchez-Tenorio, Jutta Leonhardt, Bettina Neite, Christoph Springob, Bärbel Dörr, Helga Tröps (Personalrat), Katrin Tuschhoff und Michael Schelges

Kanzler Ulf Richter zeichnete acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für ihre langjährige Tätigkeit für die Universität Siegen aus.

Nach einer längeren Zeit, in der aufgrund der Corona-Pandemie Veranstaltungen nicht möglich waren, hat Kanzler Ulf Richter nun erstmals wieder MitarbeiterInnen für ihre langjährige Tätigkeit für die Universität Siegen ausgezeichnet. „Irgendwann kehrt auch in die Universität wieder Normalität ein, so dass wir uns heute glücklicherweise hier treffen können, und ich Ihnen ganz herzlich gratulieren und Ihnen für die geleistete Arbeit danken kann“, sagte Richter sichtlich erfreut in Richtung der Kolleginnen und Kollegen. Neben ihrer Auszeichnung erhielten die acht Jubilare ein Buchpräsent.

Ganze 40 Jahre an der Universität beschäftigt sind Bertram Becker, der leider nicht vor Ort sein konnte, und Bettina Neite. Frau Neite hatte bereits ihre Berufsausbildung auf dem Haardter Berg absolviert, sodass sie auf ein komplettes Berufsleben an der Uni zurückblicken kann.

Für ihre 25-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurden Bärbel Dörr, Jutta Leonhardt, Katrin Tuschhoff, Tanja Sanchez-Tenorio, Michael Schelges und Christoph Springob. „Tatsächlich bin ich sogar noch länger an der Uni tätig, da ich schon als studentischer Mitarbeiter hier gearbeitet habe“, berichtete Christoph Springob, der als Technischer Leiter der Sternwarte in der Physikdidaktik tätig ist. Auch ein persönlich ganz besonderes Ereignis hängt für den Jubilar unmittelbar mit seiner Tätigkeit zusammen, denn auf der Sternwarte hat er nicht nur den Nachthimmel beobachtet, sondern auch seine Ehefrau kennen und lieben gelernt. „Da stand also nicht nur der Berufsweg unter einem guten Stern“, kommentierte Ulf Richter diese Anekdote.