..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Sommersemester 2019

8. Nachwuchsforum Bildungsforschung

Programmablauf im Sommersemester 2019

16. April 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Manuel Froitzheim, Fakultät III

Titel

Fachdidaktische Anforderungen an ein elektronisches Schulbuch und Lösungsvorschläge der Informatik

Abstract

In der Bildungslandschaft zeichnet sich zunehmend ein Umbruch durch den Einsatz von mobilen Endgeräten im Unterricht ab. Es werden verstärkt digitale und elektronische Bildungsmedien produziert und an den Schulen eingesetzt. Zum Teil werden bisherige Materialien digitalisiert und die zusätzlichen Möglichkeiten der mobilen Endgeräte nicht sinnvoll genutzt.

Die mobilen Endgeräte haben Leistungsspezifikationen wie ein Laptop und können deutlich mehr als PDF-Dateien anzeigen. Des Weiteren haben viele Geräte zahlreiche Sensoren, zum Beispiel ein GPS-Sensor zur Positionsbestimmung oder eine Kamera. Diese Sensoren können mit einer entsprechenden Software sinnvoll in den Unterricht integriert werden.

Im Rahmen des Vortrages werden daraus resultierende fachdidaktische Möglichkeiten und konkrete Umsetzungsmöglichkeiten diskutiert.

30. April 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Svenja Flechtner, Fakultät III

Titel

Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen durch die Studienfachwahl - Fields of study choices and the reproduction of gender inequalities

Abstract

We study fields of study choices of students in Germany who hold a university entrance permit. Fields of study choices of males and females are associated with different expected income earnings, making this choice a relevant factor for explaining gender income segregation. We use data from the German school-leavers panel 2008, featuring data of 28,000 students in their last year of upper secondary education. We use nested logistic regressions to study the choices students make out of up to 10 groups of options. We consider a broad range of explanatory factors, including individual skills and grades, expected income, preferences, gender, diverse household characteristics, and several behavioral variables. In contrast to the vast majority of the literature, we do not only consider a gender differences but also interact gender with other background factors. We find that diversity matters indeed: for example, choice patterns of women are different when controlling for migration background and household characteristics.

14. Mai 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Hasan Abu Rasheed, Fakultät IV

Titel

Intelligent Update of Dynamically Changing Learning Materials through Multidimensional Lecture Text Mining and Knowledge Graphs

Abstract

Learning materials can play an important role in the knowledge transfer between teachers and learners. Being one carrier of knowledge those materials are expected to provide learners with up to date information that keeps up with changes of modern sciences and new discoveries. This task has been mainly performed by educators themselves. This presented a continuous workload on the teacher to search for new updates and findings. This task becomes particularly difficult in regard of self-learning, where it can be unrealistic for learners to update the material themselves. Therefore, this research is intended to provide teachers and learners with a dynamic form of learning material, which is capable of linking its own content to similar content in the cyberspace. The links are formed through mining the content of the current materials, such as lecture slides or course books, utilizing multidimensional text mining techniques. Mining the content allows the system to build a knowledge graph representing the different interlinked topics within the large network of topics that are related to the learning material itself. The topic network provides teachers and learner with three main advantages: 1- A dynamic and automatic update of the learning material, based on the requirements that educators can control. This aspect means that the system searches for related content, analyses it and provides the teacher with recommendations on new ideas that can be added to the lecture; or draws their attention to modifications in the field, such as a new definition of a certain technical term. 2- The second advantage of the proposed system comes from the nature of the knowledge graph and the links between its nodes. Topics in the course itself as well as in the cyberspace are linked according to their similarities. Such of those relations and similarities may not be obvious to the human eye, due to the large scale of information available. A mining algorithm can help educators and learners fined the hidden links between different topic that may not look like related from a first glance. The algorithm can also help finding patterns within these links, i.e. routs of moving from one topic to another in the network. Those patterns provide teachers an overview that helps them decide the direction of their courses and the sequencing of topics, whether within one course or between several courses in a curriculum. On the other hand, patterns that are discovered in a network of topics can provide self-learners with a valuable recommendation on useful topics to study after finishing the current one. 3- The third advantage of knowledge graphs, representing topic networks, is the fact that they can be leveled according to the educator’s choice. This leveling means that topic networks can have several layers, with different connectivity rules, similarities and even scales in each layer. The possibility to build a topic network with multiple layers allows defining different functions of each layer. An example of this approach is having a local layer of inter-linked topics, which is directly connected to sentences and words in the lecture slides. This local layer can provide the teacher with an overview of possible exam questions, for example. It can also provide the student with an overview of the possible study sequences within the course lecture slides. Another layer, deeper and more general, can exist behind the local layer, providing students with more details of a section of the studied topic; and the up to date knowledge about it. This deeper layer can also provide lecturers with an overview of the wider picture, containing their course and other related courses taught in other educational institutes, for example, or cutting the edge research in the topic of their lecture, offering up to date information of any new discoveries.

The research in also intended to identify possible methods of interaction between teachers and learners on one hand and the system on the other hand. Voice and visual based interactions are the suggested means of communication that are to be investigated to prove their efficiency.

28. Mai 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Frederik Dilling, Fakultät III

Titel

Der Einsatz gegenständlicher Modelle im Mathematikunterricht der Sekundarstufe II

Abstract

Der Mathematikunterricht der Sekundarstufe II ist durch einen hohen Anteil an kalkülhaften Arbeitsphasen geprägt. Ein allgemeinbildender Mathematikunterricht sollte aber auch zu einem vertieften Verständnis grundlegender mathematischer Begriffe führen. Aus diesem Grund wird in vielen stoffdidaktischen Veröffentlichungen die Wichtigkeit von qualitativem Arbeiten mit mathematischen Objekten auch für die Oberstufe betont. Obwohl graphische Darstellungen ein zentrales Element des Mathematikunterrichts sind, werden gegenständliche Materialien nur selten eingesetzt.

Der Vortrag soll aufzeigen, wie sich mit Hilfe der 3D-Druck-Technologie eine Vielzahl gegenständlicher Modelle von mathematischen Zusammenhängen für enaktive Arbeitsphasen entwickeln lassen, die Begriffsentwicklungsprozesse der Schüler auf qualitative Weise anregen können. Hierzu werden aktuelle empirische Forschungsergebnisse vorgestellt.

18. Juni 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Manuela Köninger, Fakultät II

Titel

"Die sitzen auch meistens etwas weiter hinten" - Zum Erleben inklusiver Settings in der Sekundarstufe I aus SchülerInnensicht

Abstract

Das Dissertationsprojekt erfasst das Erleben schulischer inklusiver Settings aus der Perspektive von RegelschülerInnen an rheinland-pfälzischen Schwerpunktschulen der Sekundarstufe I.

Der im Projekt vorgenommene qualitativ-empirische Forschungsansatz verortet sich in der Phänomenographie (Marton & Booth, 2014) und bedient sich zur Datenerhebung episodischer Interviews (Flick, 2011) die mittels qualitativer Inhaltsanalyse (Mayring, 2015; Kuckartz, 2012) ausgewertet werden.

Das Vorhaben lässt sich zunächst in die qualitative Sozialforschung einordnen, genauer in den Bereich der Schul- und pädagogischen Kinderforschung, (Helsper & Böhme, 2004; Schultheis & Hiebl, 2016).

Die Ergebnisse des Projekts können Rückschlüsse darauf zulassen, inwieweit das Prinzip Inklusion in der Umsetzung begriffen, bereits umgesetzt, verstanden und akzeptiert wird, welche (erhofften) Erfolge erreicht werden und/oder wo es in der Umsetzung zu Problemen, Ambivalenzen, Enttäuschungen oder Nichtbestätigung der der schulischen Inklusion zugrundeliegenden Hypothesen kommt (Prengel, 2014; Wocken 2009; Hinz 2004, 2014; Grosche, 2015; Häcker & Walm, 2015).

02. Juli 2019 (18.00 s.t. - 19.30 Uhr, Raum AR-NB 0103)

Regine Lehberger, Fakultät II

Titel

Einstellungen von Lehramtsstudierenden zur Digitalisierung der Schule

Abstract

Die Digitalisierung hat bereits viele Teile des gesellschaftlichen und beruflichen Alltags erfasst und daher muss sich auch die Schule diesen Entwicklungen öffnen (OECD 2005, Bos, Eickelmann et al. 2014, KMK 2016, Heinen & Kerres 2017, Schmidt et al. 2017a) und die Schülerinnen und Schüler auf einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien vorbereiten (Schulz 2018). Themen einer digitalisierten Gesellschaft sollen in allen Fächern und in allen Schulformen Anwendung finden (KMK 2016), was zugleich bedeutet, dass sich auch die Aufgaben und Anforderungen an die Lehrkräfte verändern. Neben der eigenen Medienkompetenz sollten sie in der Lage sein, digitale Medien in ihrem Unterricht kompetent und didaktisch sinnvoll einsetzen zu können (KMK 2004, Weiß & Bader 2010, KMK 2016). Ein professioneller Einsatz gelingt jedoch nur 15% der Lehrkräfte (Schmidt et al. 2017b). Zudem zeigen insbesondere Lehramtsstudierende ein geringes Interesse an Themen der Digitalisierung und nutzen digitale Medien seltener (Kammerl & Mayrberger 2011, Schmidt et al. 2017). Im Rahmen des Forschungsprojekts soll erhoben werden, welche Einstellungen und Haltungen Lehramtsstudierende der Universität Siegen zum Thema Digitalisierung haben und ob sich diese durch Lehrveranstaltungen mit dem Schwerpunkt "Digitale Medien in Schule und Unterricht" beeinflussen lassen.