..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Bedeutung der Wertschätzung einer jeden Spende

Dankschreiben

Eine Spende ist als freiwillige uneigennützige Leistung des Spenders immer eine sehr respektable Geste. Gerade zu Zeiten einer angespannten Finanzlage muss dem Spender die Zuwendung ohne Gegenleistung sehr hoch angerechnet werden, auch wenn in begrenztem Umfang dafür steuerliche Vorteile vom Gesetzgeber gewährt werden.

Um dem gebührenden Dank Ausdruck zu verleihen, wird dem Spender von Seiten der Verwaltung zusammen mit der Zuwendungsbestätigung ein Dankschreiben gesendet, welches ab einer Spendenhöhe von über 1.000,- EUR vom Kanzler persönlich unterzeichnet wird.

In diesem Zusammenhang ist es sehr sinnvoll, zusammen mit dem Anstoßformular zur Ausstellung einer Spendenbescheinigung ein die Spende beschreibendes kurzes Textsegment mit vorzulegen, sodass inhaltlich im Dankschreiben Bezug genommen werden kann.

 

Spenderbindung

Spenden gewinnen im Rahmen der Mittelbeschaffung bei Hochschulen zunehmend an Bedeutung und somit auch der Kontakt zu Spendern und potentiellen Spendern. An dieser Stelle soll auf den Gedanken des Fundraising hingewiesen werden.

Erfahrungsgemäß sind Personen oder Einrichtungen, die bereits gespendet haben, grundsätzlich geneigt, dies wieder zu tun. Insoweit kann es sehr ratsam sein, über geeignete Maßnahmen, wie z.B. nachhaltige Kontaktpflege, aktive Informationsweitergabe über Forschungsergebnisse oder über die Verwendung von bereits erhaltenen Spendenmitteln u.ä. eine Bindung aufrecht zu erhalten. Diesführt i.d.R. zu einer Kontinuität in der Beziehung zwischen Spender und Hochschule und damit ggf. zum Erhalt weiterer Spenden

Ein in diesem Bereich überstürztes oder falsches Vorgehen in diesem sensiblen Bereich kann allerdings auch negative Folgen mit sich bringen.

Bei Fragen diesbzgl. wenden Sie sich gerne an die Verwaltung, z.B. an Frau Dr. Körver, Frau Dr. Padberg oder auch Herrn Dellwig.