..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

1. Siegener Kant Kurs

Das Siegener Zentrum für Kommentarische Interpretationen zu Kant (ZetKIK) führte vom 11.-13. Oktober 2006 im Rahmen eines DFG-Sommerkurses den

1. Siegener Kant-Kurs

durch.

Thema waren ausgewählte Passagen aus der Ersten Einleitung in die Kritik der Urteilskraft.

Der Kurs sollte dem wissenschaftlichen Nachwuchs Gelegenheit geben, durch das Verfahren der kommentarischen Interpretation methodisch diszipliniert sowie in Aus­einandersetzung mit renommierten Experten (u.a. Prof. em. Dr. Reinhard Brandt) Philosophiehistorie zu betreiben. Im Mittelpunkt stand ganz ausdrücklich das gemeinsame Interpretieren und Diskutieren ausgewählter Textpassagen in kleinen Gruppen exzellenter Nachwuchsleute.

Eindrücke




Bericht der Siegener Zeitung.
(Bild vergrößern)
Die Teilnehmer im Seminar
(Bild vergrößern)
Die Teilnehmer im Seminar
(Bild vergrößern)

Stimmen

"Der Kurs, an dem ich teilnehmen durfte, war besonders gelungen; er zeigte, daß der methodische Erwerb der Theoriekenntnis Wort für Wort zu vollziehen ist; die Teilnehmer partizipierten an dieser Konzentrations- und Methodenübung mit großem Einverständnis. Es ist zu wünschen, daß die Initiative von Herrn Schönecker in dieser oder einer anderen Form institutionalisiert werden kann."
Prof. em. Dr. Reinhard Brandt, Marburg

"Wir alle waren sehr zufrieden mit den Kurs und haben uns nur über etwas beschwert: daß es nicht länger dauern konnte."
Jose M. Torralba, Spanien, Universidad de Navarra

"Vom 1. Siegener Kant-Kurs habe ich sehr profitiert. Methodische Fragen finde ich gerade in der Philosophie und insbesondere in der Kantforschung äußerst wichtig. Ich denke, daß diese Form des Seminars den Teilnehmern diese Wichtigkeit bewußt gemacht und mindestens zu einer kritischen Reflexion der eigenen Methode angeregt hat. Dadurch wie auch durch die methodische Schulung selbst habe ich nun den Eindruck, eine qualitativ bessere Arbeit schreiben zu können. Auch die Anwesenheit eines zweiten renommierten Experten, Prof. Brandt, fand ich hilfreich. Die Diskussionen über die Texte und die Philosophie Kants waren - auch durch die überschaubare Teilnehmerzahl und den Verzicht auf zeitraubende Referate - intensiv und spannend."
Maria Schwartz, München

"As an American, this course was particularly interesting to me. Being able to travel to this course and interact with graduate students hailing from Germany, Italy, Spain, the Netherlands and elsewhere was extremely valuable to me. I was able to learn about and gain a greater appreciation for the current state of scholarship in these countries, establish contacts in order to keep myself informed, as well as learn more about how graduate programs and university life in general differs in Europe from that in America."
Samuel J.M. Kahn, Stanford

"Der Kurs bot einer internationalen Gruppe von Promovenden zur Kantischen Philosophie nicht nur Gelegenheit, die Leitlinien der Kommentarischen Interpretation in Auseinandersetzung mit zwei profilierten Kantforschern kritisch zu diskutieren und in der gemeinsamen Textlektüre versuchsweise umzusetzen. Darüber hinaus konnten die Teilnehmenden mit sehr großem Gewinn für ihre Arbeit eigene Fragen und Überlegungen zur formalen Konzeption ihrer Dissertationen in die Diskussion einbringen.
Mit seinem ergebnisoffenen, auf den Arbeitsprozeß von Kant-Forscher/innen ausgerichteten Programm stellt der Siegener Kant-Kurs eine wichtige Ergänzung zu den gängigen, auf die Präsentation und Diskussion der Arbeitsergebnisse konzentrierten Doktoranden-Kolloquien dar. Hervorzuheben sind die kollegiale und konstruktive Atmosphäre und die überaus gründliche Planung und reibungslose Organisation des Kurses. Aus diesen Gründen wünsche ich mir, daß der Siegener Kant-Kurs in Zukunft - vorzugsweise in einem großzügigeren Zeitrahmen - weiterhin durchgeführt werden kann."
Thomas Höwing, Frankfurt a.M.

"Für mein Empfinden war die Zeit zum eigentlichen Interpretieren (viel) zu kurz, insbesondere, wenn es auf eine solch akribische Weise durchgeführt werden soll, die auf einen Stellenkommentar zielt. Insofern wäre es wünschenswert und gerechtfertigt, wenn die künftigen Kant-Kurse auf 14 Tage oder mindestens auf eine Woche ausgedehnt
werden könnten."
Dr. Ina Goy, Tübingen