..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Der Siegeszug der Empirischen Bildungsforschung und ihr Verhältnis zur Bildungspolitik

Rückblick zum 5. Forum Bildungsforschung

Die Entwicklung und bildungspolitische Relevanz der Empirischen Bildungsforschung stand im Fokus des 5. Forums Bildungsforschung am 02. November 2016.

Als externen Referenten hatte die Geschäftsstelle Bildungsforschung des Zentrums für Lehrerbil-dung und Bildungsforschung (ZLB) Herrn Dr. Enno Aljets eingeladen, der sich im Rahmen seiner viel-beachteten Dissertation aus wissenschaftssoziologischer Perspektive dem Aufstieg der empirischen Bildungsforschung gewidmet hat (vgl. Aljets, 2015).

In seinem Vortrag beleuchtete Enno Aljets zunächst verschiedene Indikatoren für Aufstieg der Empi-rischen Bildungsforschung. Anschließend skizzierte er Entwicklungsphasen der Empirischen Bil-dungsforschung seit Beginn der 1990er Jahre. Im Fokus standen u.a. vor allem die Interdependenzen zwischen Bildungsforschung und Politik, die in ihrem Zusammenspiel in den letzten 25 Jahren zu-nehmend eine Form des Tauschgeschäfts etablierten: Autonomie und Forschungsressourcen für die Wissenschaft für ein „evidenzbasiertes Steuerungswissen“ für die Politik zur Legitimation ihrer Ent-scheidungen als Gegenleistung. Vertrauen, Stabilität und Seilschaften konstituieren dabei die Zu-sammenarbeit in den unterschiedlichen Akteurskonstellationen, so Aljets.

In der anschließenden Diskussion im Plenum wurden vor allem Grenzen und zukünftige Entwicklun-gen der Empirischen Bildungsforschung thematisiert – ob ihr Aufstieg wirklich als „Siegeszug“ zu charakterisieren sei, wurde dabei kontrovers gehandelt. Ebenso wurde in Frage gestellt, ob die Empi-rische Bildungsforschung tatsächlich eine eigenständige Disziplin ist, versteht sich doch etwa die 2012 gegründete Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF) gerade als interdisziplinäre Fachgesellschaft.

Aljets, E. (2015). Der Aufstieg der Empirischen Bildungsforschung. Ein Beitrag zur institutionalisti-schen Wissenschaftssoziologie. Wiesbaden: Springer VS.

Impressionen