..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

3. Nachwuchsforum Bildungsforschung im Sommersemester 2016

Rückblick

Auch im Sommersemester 2016 wurde das Nachwuchsforum Bildungsforschung von Siegener Promovierenden und Habilitanden als Plattform für den interdisziplinären Austausch sowie zur fachübergreifenden Vernetzung rege genutzt. Auf dem Programm standen insgesamt sieben Beiträge von Forscherinnen und Forschern aus drei Fakultäten, die sich inhaltlich sowohl auf bildungswissenschaftliche wie auch fachdidaktische Frage- und Problemstellungen aus dem Kontext der Bildungsforschung bezogen. Im Fokus standen dabei ganz unterschiedliche Bildungsphasen.

Vor dem Hintergrund der Debatte um Bildungsstandards, Kompetenz- und Outputorientierung schulischen Unterrichts präsentierte etwa OStR Michael Weyland (Fakultät III) seine Überlegungen zur domänenspezifischen Aufgabenentwicklung und stellte dabei auch ein interaktives und experimentelles sowie iPad-gestütztes Lernaufgabenformat vor, das von ihm aktuell erprobt wird. Manuela Köninger (Fakultät II) setzte sich in ihrem Beitrag mit einem anderen Aspekt schulischen Unterrichts auseinander. Sie thematisierte das Erleben inklusiver Settings aus Schülerperspektive, dem sie sich im Rahmen ihrer Dissertation mittels eines phänomenographischen Zugangs nähert.

Drei Beiträge fokussierten hochschulisches Lernen: Gero Stoffels (Fakultät IV) stellte erste Ergebnisse eines im Rahmen seines Dissertationspojektes durchgeführten Pilot-Seminars zur Wahrscheinlichkeitsrechnung vor, das hochschuldidaktisch vor allem auf die themenspezifische Reflexion der daran teilnehmenden Studierenden hinsichtlich ihres Übergangs von der Schule in die Hochschule abzielt. Sarah Katharina Boecker (Fakultät II) stellte neueste Ergebnisse ihres Dissertationsprojekts vor, in dem sie sich mit dem Ablauf, der inhaltlichen Ausrichtung und kommunikativen Gestaltung der Bilanz- und Perspektivgespräche im Praxissemester beschäftigt. Internationale Perspektiven eröffnete der Beitrag von Dr. Eduard Krause, der sich vor dem Hintergrund der Entwicklung mathematischen und physikalischen Wissens im Spannungsfeld zwischen Theorie und Empirie mit dem Konzept des fächerverbindenden Unterrichts in Vietnam auseinandersetzte.

Der Beitrag von Carolin Flender (Fakultät II) griff eine besonders aktuelle Themenstellung auf: Im Rahmen ihrer Dissertation setzt sie sich mit den Bildungsbiographien minderjähriger afghanischer Flüchtlinge auseinander und rekonstruiert unter Berücksichtigung von Aspekten wie beispielsweise dem Verlust des sozialen Umfeldes, soziokultureller Entfremdung oder Traumata durch Fluchterlebnisse deren Erleben der Integration in ein neues Bildungssystem.

Einen sehr spezifischen Bildungsbereich nahm auch Lisa Schneider (Fakultät II) in den Blick: In ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit der Frage, inwiefern politische Bildungsarbeit im Kontext des Jugendstrafvollzugs Räume für Bildungsprozesse und Gespräche während der Haft eröffnet.

Impressionen