..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Kontakt

Psychotherapeutische Hochschulambulanz

Weidenauer Straße 167a
57076 Siegen

Tel.:    +49 (0)271/740-5550

Die telefonischen Sprechzeiten finden Sie hier.

Außerhalb der telefonischen Sprechstundenzeiten ist eine Terminvereinbarung nicht möglich.

/ pha / angebot / settings /
 

Therapiesettings

 

In der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Siegen bieten wir leitliniengetreue Psychotherapien im Einzel- und im Gruppensetting an. Dabei kommen unterschiedliche Therapieverfahren zum Einsatz. Eine Empfehlung, ob für Sie eher Einzeltherapie, Gruppentherapie oder eine Kombination sinnvoll ist, besprechen die Therapeut*innen mit Ihnen gemeinsam.

Einzeltherapie

Die ambulante Behandlung in der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der Universität Siegen erfolgt in den meisten Fällen als Einzeltherapie mit einem/einer approbierten Psychologischen Psychotherapeut*in. In der Regel finden die Sitzungen über einen längeren Zeitraum einmal wöchentlich statt und dauern 50 Minuten. In Krisensituationen oder auch bei Einsatz bestimmter therapeutischer Interventionen mit intensivem Übungscharakter können auch mehrere Einzelsitzungen im Block oder Termine in kürzeren zeitlichen Abständen stattfinden. Zum Ende der Therapie hin finden die Sitzungen in der Regel ausschleichend in größeren Abständen statt.

Gruppentherapie

Je nach Zielsetzung und Indikation werden in themenoffenen oder themen-geschlossenen Psychotherapiegruppen spezifische Beschwerden im Kontext psychischer Erkrankungen bearbeitet. Die Gruppentherapie hat sich in vielen Studien als sehr effektiv herausgestellt und besitzt gegenüber der Einzeltherapie zusätzliche besondere Wirkfaktoren, z.B.

  • zu erkennen, dass andere Menschen gleiche oder ähnliche Probleme haben und sich hierdurch weniger allein fühlen
  • Feedback durch andere Teilnehmer*innen erhalten zu können
  • besondere soziale Lerngelegenheiten nutzen können
  • eigene Fähigkeiten und Kompetenzen erfahren können
  • längere therapeutischen Zeitintervalle pro Einheit (in der Regel 100 Minuten anstatt 50 Minuten)