..

Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschule mit integrierter Förderpädagogik (HRSGe-IFP)

Seit dem Wintersemester 2013/14 wird an der Universität Siegen ein neuer und doppelt qualifizierender Studiengang angeboten.

Aufbauend auf einem 10-semestrigen Studiengang „Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen mit in­tegrierter Förderpädagogik“ (6 Semester Bachelor und 4 Semester Master), in denen bereits anteilig Veranstaltungen mit inhaltlichem Bezug zu den Förderschwerpunkten Emotionale und Soziale Entwicklung und Lernen studiert werden, ermöglicht der daran anschließende 2-semestrige Master „Lehramt für sonderpädagogische Förderung“ den zusätzlichen Erwerb der Lehrbefähigung für Sonderpädagogik mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und „Emotionale und Soziale Entwicklung“. Ein wichtiges Ziel dieses doppelt qualifizierenden Studienganges ist die intensive Vorbereitung von angehenden Lehrkräften auf den Umgang mit Schülerinnen und Schülern mit Verhaltensauffälligkeiten und Lernbeeinträchtigungen in inklusiven Lerngruppen und an Förderschulen.

Die curriculare Besonderheit dieses Studienganges besteht dabei in der Verschränkung bisher getrennter – allgemein-/schulpädagogischer und sonderpädagogischer – Perspektiven auf Inklusion und eröffnet attraktive Möglichkeiten auf dem Lehrerarbeitsmarkt.

1. Schritt: Bachelor- und Master für das Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen mit integrierter Förderpädagogik

Das Studium für das Lehramt an Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen mit IFP besteht aus folgenden Elementen (Unterschiede im Vergleich zum Lehramtsstudium für Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen ohne integrierte Förderpädagogik beziehen sich auf das Fach Bildungswissenschaften, das Praxissemester und die Masterarbeit):

  • Fachwissenschaft und Fachdidaktik des ersten Faches mit 79 LP
  • Fachwissenschaft und Fachdidaktik des zweiten Faches mit 79 LP
  • Bildungswissenschaften einschließlich Praktika und Studienanteilen in den beiden Förderschwerpunkten „Lernen“ und „Emotionale und soziale Entwicklung“ mit 83 LP
  • Deutsch für Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte (DSSZ) mit 6 LP
  • Praxissemester mit förderpädagogischer Profilierung mit 25 LP
  • Bachelorarbeit mit 8 LP und Masterarbeit mit förderpädagogischer Profilierung 20 LP

Die insgesamt 300 LP werden im Laufe der Studienzeit (Regelstudienzeit: 10 Semester) erworben.

2. Schritt (Optional): Master für das Lehramt für sonderpädagogischen Förderbedarf (mit den Förderschwerpunkten „Lernen“ und “Emotionale und soziale Entwicklung“)

Der 2-semestrige Master baut auf Studieninhalte mit förderpädagogischer Profilierung aus dem vorangegangenen Ba- und Ma-Studium auf, so dass für das Lehramt für sonderpädagogischen Förderbedarf noch folgende Elemente zu erbringen sind:

  • Förderschwerpunkt „Lernen“ mit 30 LP
  • Förderschwerpunkt „Emotionale und soziale Entwicklung“ mit 30 LP

Studiumsaufbau

Wie geht es nach dem Studium der Bildungswissenschaften mit integrierter Förderpädagogik weiter?

Nach dem Studium der Bildungswissenschaften mit integrierter Förderpädagogik bis zum ersten Master und dem Ablegen der dazugehörigen Prüfungen (in der Regel nach 10 Semestern), erhalten Sie die Lehrbefähigung für das Grundschul- oder das Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschullehramt mit einem förderpädagogischen Profil. Nach einem optional daran anschließenden Referendariat an einem Zentrum mit Lehramt an Grund- oder Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschulen (G/HRGe) können Sie sich auf ausgeschriebene Stellen für Grundschul- oder Sekundarstufenlehrkräfte bewerben. Diese förderpädagogische Profilierung macht Sie für den Arbeitsmarkt attraktiv, da es in Zukunft immer mehr inklusive Schulen geben wird.

Mit dem darauf aufbauenden zweisemestrigen Studium des „Zweiten Masterstudiengangs Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit den Förderschwerpunkten Lernen sowie Emotionale und soziale Entwicklung“ erhalten Sie zusätzlich das Lehramt für sonderpädagogische Förderung mit den Förderschwerpunkten Lernen sowie Emotionale und soziale Entwicklung, mit dem Sie sich nach einem anschließenden Referendariat an einem Zentrum mit Lehramt für sonderpädagogische Förderung (SF) auf ausgeschriebene Stellen für Sonderpädagogen bewerben können.

Diese Stellen können an inklusiven Schulen und an Förderschulen im Primar- und Sekundarstufenbereich ausgeschrieben werden. Mit der Doppelqualifikation können Sie also an Grund- und Sekundarstufenschulen (unabhängig davon, ob Sie das Grund- oder Haupt-, Real-, Sekundar- und Gesamtschullehramt studiert haben), an Allgemeinen Schulen oder Förderschulen als Sonderpädagoge / Sonderpädagogin arbeiten.