..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Helfer in Gefahr

Buch der Siegener Professorin Dr. Andrea Schneiker zeigt Gefährdung und Sicherheits-Strategien für humanitäre Hilfsorganisationen auf.

Sie möchten anderen Menschen helfen. Doch immer häufiger werden die Menschen, die eigentlich nur helfen wollen, selbst Opfer von Gewalt. Humanitäre Hilfsorganisationen, meist Nichtregierungsorganisationen (NGOs), arbeiten vermehrt in Krisengebieten, in denen das Risiko von bewaffneten Konflikten besteht. Allein 2013 kam es zu gewaltsamen Übergriffen auf 460 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter humanitärer Hilfsorganisationen. Das geht aus einem neuen Buch von Dr. Andrea Schneiker, Juniorprofessorin für Politikwissenschaft mit dem Schwerpunkt "Internationale Beziehungen" an der Universität Siegen, hervor. Prof. Schneiker zeigt in ihrem Buch „Humanitarian NGOs, (In)Security and Identity: Epistemic Communities and Security Governance“ auf, inwiefern Hilfsorganisationen sich selbst bei der Vorbeugung von Sicherheitsgefahren im Wege stehen, was Hilfsorganisationen schon unternommen haben, um ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter besser zu sichern und welche Maßnahmen Hilfsorganisationen ergreifen können, um sich noch besser vor Übergriffen zu schützen. „Dieses Buch ist ein Muss sowohl für Praktiker als auch Wissenschaftler, die verstehen möchten, wie das humanitäre System auf die wachsenden Sicherheitsherausforderungen reagiert hat“, sagt Prof. Dr. Dennis Dijkzeul von der Ruhr-Universität Bochum.

Übergriffe und Wettbewerbsdruck

Doch warum kommt es überhaupt zu solchen Übergriffen und wie können sich Organisationen dagegen schützen? Traditionell gehen humanitäre Hilfsorganisationen davon aus, dass sie bei ihren Hilfeleistungen sicher sind. Zum einen, weil sie Gutes tun und zum anderen, weil sie sich an die humanitären Prinzipien Menschlichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit und Unparteilichkeit halten. In der heutigen Zeit gibt es allerdings viele nicht-staatliche Gewaltakteure, die sich nicht an das Völkerrecht halten und die Hilfsorganisationen nicht anerkennen. Oft werden die Organisationen sogar ganz bewusst angegriffen, weil sie im Kontext bewaffneter Konflikte als ein Teil westlicher Interventionen angesehen werden. „Die NGOs müssen sich aktiv damit auseinandersetzen, dass es nicht ausreicht, Gutes zu tun, um geschützt zu sein“, sagt Prof. Schneiker. Oft schrecken MitarbeiterInnen und ManagerInnen der Organisationen davor zurück, etwas gegen Angriffe zu unternehmen oder sehen die Notwendigkeit nicht. Prof. Schneiker: „Viele Hilfsorganisationen stehen unter einem Wettbewerbsdruck und scheuen sich davor, Geld in Sicherheit zu investieren. Dabei ist Sicherheit die Grundbedingung für Projekte humanitärer Hilfsorganisationen.“ Es gibt auch Fälle, in denen Mitarbeiter davor zurückschrecken, Überfälle zu melden. Sie haben Angst vor dem Vorwurf, selbst schuld zu sein, oder von Projekten abgezogen zu werden. Aber gerade das stellt sich als problematisch dar, denn häufig werden dadurch andere NGOs nicht vor Übergriffen gewarnt – und es gibt weitere Opfer von Überfällen.

Strategien für mehr Sicherheit

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, mit der drohenden Gefahr umzugehen und die Sicherheit zu erhöhen. Manche Organisationen richten sich auf einem abgeschotteten Gelände ein, andere engagieren bewaffnetes oder unbewaffnetes Sicherheitspersonal und lassen sich so beschützen oder bewachen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anderer Organisationen erhalten kugelsichere Westen oder bepanzerte Fahrzeuge. Manche NGOs operieren undercover, ohne Logos oder andere Erkennungsmerkmale, sodass sie in der Bevölkerung unsichtbar werden. Andere wiederum arbeiten nur noch mit lokalem Personal oder ziehen sich komplett zurück. Manche Organisationen stellen Richtlinien oder Handbücher bereit, in denen beispielsweise erläutert wird, wie eine Evakuierung abläuft oder wie Informationen weiter zu geben sind. Auch werden Sicherheitstrainings für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angeboten, beispielsweise Fahrtrainings. Viele Helferinnen und Helfer organisieren sich auch selbst: Sie tauschen Handynummern aus oder treffen sich, um Informationen weiter zu geben. Es gibt allerdings auch Hilfsorganisationen, die trotz der vielfältigen Möglichkeiten keine Konzepte entwickelt haben und deren Mitarbeiter auf sich allein gestellt sind. Hier tritt ein weiteres Problem auf. „Viele NGOs sind bisher nicht in der Lage, ihr Verhalten selbstkritisch zu reflektieren. Beispielsweise bedenken sie ihr Verhältnis zu politischen Akteuren oft nicht genau. Es besteht häufig keine strikte Trennung zwischen politischen und militärischen Interventionen und humanitärer Hilfe. Diese ‚Zusammenarbeit‘ kann zu Gewaltangriffen führen“, sagt Prof. Schneiker.

schniekercover_web

Ansprechpartnerin: Jun.-Prof. Dr. Andrea Schneiker
E-Mail: schneiker@sozialwissenschaften.uni-siegen.de