..
Suche

Personensuche
Veranstaltungssuche
Katalog der UB Siegen

Millionen-Förderung für Physiker

Die Forschergruppe (v.l.n.r.): Prof. Dr. Alexander Khodjamirian (Siegen), Prof. Dr. Guido Bell (Siegen), Prof. Dr. Thomas Mannel (Siegen), Dr. Björn Lange (Siegen), Prof. Dr. Thorsten Feldmann (Siegen), Dr. Jan Piclum (Siegen), Dr. Tobias Huber (Siegen), Jun.-Prof. Dr. Joachim Brod (Dortmund), Prof. Dr. Alexei Pivovarov (Siegen). Es fehlt: Prof. Dr. Gudrun Hiller (Dortmund).

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) bewilligt 1,2 Millionen Euro für die Förderung der Forschung in der theoretischen Elementarteilchenphysik.

Diese Post von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) freut die Physiker der Uni Siegen. Die DFG hat die Förderung der an den Universitäten Dortmund und Siegen angesiedelten Forschergruppe zur Quark-Flavourphysik und zu Effektiven Feldtheorien um drei Jahre bis zum 31. Dezember 2018 verlängert. Die Bewilligungsbescheide sind im Januar 2016 in Siegen eingetroffen. Die Förderung der Siegener Projekte umfasst insgesamt 1,2 Millionen Euro. „Ein toller Erfolg für die Uni Siegen und ein Beweis für die Leistungsstärke der Forschung“, sagte Prof. Dr. Thomas Mannel, Sprecher der Forschergruppe.

Der Bewilligung war eine Vor-Ort-Begehung der Forschergruppe vorausgegangen, an der neben den Vertretern der DFG auch eine international besetzte Gutachtergruppe teilgenommen hatte. Das Fazit der Begutachtung fiel außerordentlich positiv aus: Sowohl die Arbeit der ersten Forschungsperiode (2013 bis 2015) wie auch das Forschungsprogramm für die kommenden drei Jahre wurden als hervorragend eingestuft, eine weitere Förderung in vollem Umfang war die Empfehlung. Diese Gutachterempfehlung wurde nun von den DFG-Gremien bestätigt und die Bewilligung zugeschickt.

Das Thema der Forschergruppe „Quark Flavour Physics and Effective Field Theories“ umfasst einen der Schwerpunkte der Forschung in der theoretischen Elementarteilchenphysik an der Uni Siegen. Untersucht werden hierbei die Eigenschaften der fundamentalen Bausteine der Materie, den Quarks, von denen es nach unserer heutigen Kenntnis sechs verschiedene Sorten (sog. „Flavours“) gibt.

Ziel der Forschergruppe ist zum einen, das theoretische Verständnis von Prozessen, bei denen sich Quarks mit verschiedenem „Flavour“ ineinander umwandeln, qualitativ und quantitativ zu verbessern. Die konzeptionelle Basis bilden sogenannte effektive Quantenfeldtheorien, deren mathematische Auswertung sehr aufwändige Rechenmethoden erfordert, welche im Rahmen der Forschergruppe ausgearbeitet und weiter entwickelt werden. Die sich daraus ergebenden phänomenologischen Implikationen reichen von der Interpretation der Daten von aktuellen Experimenten am Large Hadron Collider (LHC) und sog. „Flavour-Fabriken“ bis zu Antworten auf grundlegende physikalische Fragen, wie z.B. nach der Ursache für den beobachteten Überschuss von Materie (im Vergleich zur Antimaterie) im Universum.

Die Mitarbeiter in der theoretischen Elementarteilchenphysik in Siegen sehen nun gespannt und hoch motiviert der Arbeit in der zweiten Förderperiode entgegen, zumal die Gruppe auch im vergangenen Herbst durch einen neuen Kollegen, Prof. Dr. Guido Bell, verstärkt wurde. Prof. Bell wird nun als weiterer Projektleiter in der Forschergruppe tätig sein.

Zudem ist die theoretische Teilchenphysik in Siegen seit Neuestem Mitglied eines Forschungsschwerpunktes (FSP 105 LHCb) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), aus dem für die nächsten drei Jahre Mittel im Umfang von 400.000 Euro für die unmittelbare Zusammenarbeit mit den relevanten Experimenten am CERN, in Japan und in China zur Verfügung gestellt werden.