..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus

Alumni Career Day 2018: Strategien für einen erfolgreichen Berufseinstieg.

Nach dem Studium erfolgreich in den Beruf einsteigen - aber wie? Im Studium nimmt die Theorie den größten Teil ein, danach sind Studierende häufig auf sich alleine gestellt oder können das Internet nach Bewerbungstipps durchforsten. Aber wie bereitet man sich rechtzeitig am besten auf den Bewerbungsprozess vor? Was müssen Studierende beachten und wie findet sich die geeignete Stelle?

Studierende profitierten von den Erfahrungen der Alumni in Workshops mit "Personalern"

Am 07. November, dem Alumni Career Day, hatte der Alumniverbund gemeinsam mit dem Career Service der Universität Siegen Workshops rund um das Thema „Strategien für einen erfolgreichen Berufseinstieg“ auf dem Programm. Das Besondere: Die Workshopleiter waren Alumni der Universität Siegen. Mit verschiedenen Studienhintergründen sind sie heute als Personalverantwortliche oder im Bereich der Human Resources tätig. In unterschiedlichen Unternehmen kommen sie täglich mit Bewerbungen in Berührung, sitzen häufig Berufseinsteigern gegenüber und treffen Entscheidungen über Einstellungen und Karriereentwicklungen.

Für Studierende bestand an diesem Tag die Möglichkeit, in verschiedenen Workshops von der Erfahrung der Alumni zu profitieren und von ihnen als „Personaler“ im persönlichen Austausch wichtige Impulse für die eigene berufliche Orientierung und den Berufseinstieg zu erhalten. Die Alumni und Workshopleiter sind „Personaler“ bei Bayer AG, Hays AG, Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG, Merck KGaA, PwC GmbH, Statkraft Germany GmbH, Viega Holding GmbH & Co. KG, Zalando SE.

Es wurden Workshops zu folgenden Themen angeboten: zum Schwerpunkt „Berufseinstieg vorbereiten“ - Wie finde ich meinen Job? Kein Job ohne Praktika? Mein persönliches Kompetenzprofil erarbeiten. Meinen Job auf einer Messe finden. Zum Schwerpunkt „Berufseinstieg organisieren“ - Bewerbung über online-Portale, Bewerbung spezifisch vorbreiten, Bewerbungsanschreiben erfolgreich verfassen, Training für ein erfolgreiches Vorstellungsgespräch, Gehaltsverhandlungen erfolgreich managen.

Ebenfalls waren in Kooperation mit dem International Office, Projekt SieguVer, zum Themenschwerpunkt „Berufseinstieg international“ ein Workshop zur Frage „ Wie finde ich meinen Weg in deutsche Unternehmen“ sowie ein Follow up-Workshop „My International Career - International Alumni share their experience“ auf dem Programm. Zum Follow up Workshop waren internationale Alumni eingeladen, die diesen Weg gegangen sind und heute in verschiedenen Positionen in den Unternehmen Caramba Chemie GmbH & Co. KG, IT Frankfurt GmbH und Panasonic Automotive Systems Europe tätig sind und über ihre Tätigkeiten und persönlichen Erfahrungen in der Berufseinstiegsphase berichteten – ein Angebot, das insbesondere für internationale Studierende interessant war. Der wichtigste Tipp der internationalen Alumni an die Studierenden lautete, sich viele Praktika im Laufe des Studiums zu suchen, um so viele Erfahrungen in deutschen Unternehmen sammeln zu können.

Vom Job finden über die Bewerbung bis zum Vorstellungsgespräch: Tipps und Training

Aus allen Workshops konnten die TeilnehmInnen viele wichtige Informationen und Tipps für sich persönlich mitnehmen. In Workshops, in denen der Schwerpunkt auf den Schritten der Vorbereitung des Berufseinstiegs lagen, beispielsweise im Workshop „Wie finde ich meinen Job?“, war der Prozess der kompletten Bewerbungsphase, also von Stellenanzeigen dechiffrieren bis hin zum Vorstellungsgespräch im Zentrum des Augenmerks. Durch die interaktive Gestaltung des Workshops waren alle TeilnehmInnen hochmotiviert. Im Laufe des Workshops hat der Alumni gemeinsam mit den Teilnehmern echte Stellenausschreibungen dekodiert und konnte so aufzeigen, dass eine Stelle nicht immer zu 100% passen muss sondern man ruhig den Mut haben soll sich auf eine Stelle zu bewerben, die vielleicht nur zu 70% passt. Abschließend konnten die Teilnehmer die Inhalte des Workshops praktisch in einem Rollenspiel umsetzen, bei diesem Rollenspiel sollten die Teilnehmer innerhalb einer Minute sich selbst und ihre Eignung für eine Stelle unter Beweis stellen.

In weiteren Workshops, in den es noch konkreter um die Phase des Bewerbungsprozesses ging, konnten beispielsweise die Situation in Vorstellungsgesprächen trainiert werden. Zu Beginn des Workshops wurden die vermeintlichen Barrieren zwischen Workshopleiter und den TeilnehmerInnen eingerissen, indem er, selbst ehemaliger Student der Uni Siegen, den Studierenden das „Du“ anbot. Dadurch wurde eine angenehme Arbeitsatmosphäre geschaffen, in der "offen im geschlossenen Raum" persönliche Situation besprochen und simuliert werden konnten. Es wurde zunächst klar gemacht, dass es in einem Vorstellungsgespräch nicht darum geht, die makelloseste Form seiner Selbst zu präsentieren, sondern mit authentischem Auftreten, den eigenen Mehrwert für Personaler und Unternehmen herauszustellen. Anhand persönlicher Beispiele, wurden mit den Studierenden die verschiedenen Phasen eines Vorstellungsgesprächs erarbeitet, also vom anfänglichen Small Talk, über die Vorstellung der Unternehmerseite, der Selbstpräsentation und bis hin zu einer angemessenen Verabschiedung. Mit praktischen Aufgaben und der Simulation einer Bewerbungssituation wurde den Studierenden aufgezeigt, worauf es im Endeffekt ankommt. Wichtig für den Workshopleiter als Personaler ist Authentizität, was nicht heißt, dass der eigenen CV perfekt heruntergebetet werden muss und Atempausen verboten sind. Im Gegenteil! Bei Nervosität sei es vollkommen in Ordnung dies zu äußern und sich beim Verhaspeln und Co. eine Verschnaufpause zu gönnen. Besonders positiv bleiben BewerberInnen im Gedächtnis, die Lebenslaufinhalte mit Persönlichkeit und Leidenschaft zu untermalen wissen. So sind für Personaler also Fragen wie folgende relevant: „Wieso hast du xx studiert? Was war hier besonders interessant? Wofür brennst du?“ Ein weiterer Trugschluss, auf den der hingewiesen wurde, dass die wenigsten Bewerber alle „geforderten“ Punkte einer Stellenausschreibung erfüllen. Folglich lautete sein abschließender Rat: „Wenn du das Gefühl hast, die Stelle passt, bewerben! Spielraum nach oben ist immer.“

Feedback und Networking

Am Ende des Tages hatten alle Teilnehmer und WorkshopleiterInnen die Möglichkeit, im Artur-Woll-Haus gemeinsam bei Snacks und Drinks sich noch weiter mit den Alumni und "Personalern" auszutauschen und persönliche Netzwerke zu knüpfen. Auch hier klang immer wieder durch, dass der Tag wertvolle Erkenntnisse erbracht hat, wie "worauf Personaler wert legen, was aus Bewerbungen, Situationen und dem Anbieter-/Nachfragemarkt mit Prognose für die Zukunft zu ziehen ist". "Es es reichlich zu genannten Themen Einblick mit einem stetigen roten Faden und guter Kombination aus Vortrag, Diskussion, Fragen" so einer der Teilnehmer. Auch für internationale Studierende war eine wichtige Erfahrung für ihren möglichen Berufseinstieg in deutsche Unternehmen "I also learnt to see the fact that I am an international student as a plus!" Das Feedback der Teilnehmer zu den verschiedenen Workshops war somit durchweg positiv gestimmt, vor allem die lockere und interaktive Gestaltung ist ihnen neben den vielen hilfreichen Tipps für den persönlichen Berufeinstieg von Personalern, die selbst als Alumni der Uni Siegen ihre Karriere gemacht haben, im Gedächtnis geblieben.

Redaktion Alumni-Team