..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Weitere Informationen

Informationen zu Symptomen, Hygienemaßnahmen etc.


Kreis Siegen-Wittgenstein


Auswärtiges Amt


Bundesministerium für Gesundheit


Robert Koch-Institut


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Kreisgesundheitsamt, Rettungsdienst und Krankenhäuser in Siegen-Wittgenstein haben sich auf ein mögliches Auftreten des Coronavirus vorbereitet. Zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit einem Verdacht auf Infizierung mit dem neuen Grippevirus ist das Kreisklinikum in Siegen-Weidenau.

 

Impfungen, Kontakte & Infektionsschutz-Regeln

Welche Hygiene- und Infektionsschutz-Regeln (Mindestabstand, Mund-Nase-Bedeckung) gelten?

Mund-Nase-Bedeckung (Maske) & Mindestabstand

  • Bei Aufenthalten an der Universität gilt es, den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.
  • Auf dem Gelände sowie in den Gebäuden der Universität Siegen muss jederzeit eine FFP2-Maske oder medizinische Maske getragen werden.
  • Von der Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung sind ausgenommen:
    • Die Arbeit im Einzelbüro.
    • Die Arbeit in einem Mehrpersonenbüro, wenn jederzeit ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen allen Anwesenden eingehalten wird.
    • Lehrkräfte bzw. Vortragende und Kandidatinnen und Kandidaten mündlicher Prüfungen, solange der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten wird. Sinngemäß gilt dies auch für Gremiensitzungen. Ebenso während eines Sprechbeitrags in einer Forschergruppe.
    • Personen, die aus medizinischen Gründen keine Maske tragen können und ein entsprechendes ärztliches Attest vorweisen können.

Lehrveranstaltungen

  • Für Lehrveranstaltungen und Prüfungen gelten die oben genannten Regelungen
  • Bei einer nachhaltigen Weigerung, eine Maske zu tragen, müssen die Betreffenden von der Lehrveranstaltung, Prüfung oder sonstigen Tätigkeit/Veranstaltung ausgeschlossen werden (§ 3 Abs. 7 der CoronaSchVO).

Erkrankungen

  • Personen mit Atemwegssymptomen (sofern nicht vom Arzt z. B. abgeklärte Erkältung) oder Fieber sollen sich generell nicht auf dem Gelände der Universität Siegen aufhalten.
  • Für den Fall, dass Angehörige (Studierende, Lehrende, MitarbeiterInnen und Mitarbeiter) der Universität Siegen positiv auf Corona getestet wurde oder der Verdacht auf eine Infektion besteht, haben wir eine Hotline unter folgender Nummer eingerichtet: 0271/740-5555. Bitte befolgen Sie unbedingt die Hinweise zum Verhalten im Fall einer Infektion bzw. einem Verdachtsfall.

Gäste

  • Für Gäste an der Universität Siegen, z. B. externe Dienstleister, TeilnehmerInnen an Projekttreffen etc. gelten die Hygiene- und Infektionsschutzregeln entsprechend.
    Die Kontaktpersonen dieser Gäste sind dringend gebeten, über diese Anforderung zu informieren, um sicherzustellen, dass die Gäste das Universitätsgelände betreten dürfen. Alle Angehörigen der Universität sind verpflichtet, Namenslisten der Gäste zu erstellen und die Kontaktzeiten zu erfassen, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können.

Ansprechpartner

  • Für den gegenseitigen Schutz sind alle Angehörigen der Universität verantwortlich. Sollte es z. B. vor oder während Lehrveranstaltungen, Besprechungen etc. Fragen oder Probleme geben die einer ordnungsgemäßen Durchführung im Wege stehen, so kontaktieren die Verantwortlichen unmittelbar die Mitarbeiter*innen des Teams Sicherheit (0271-740 3879). Das Team Sicherheit berät und unterstützt gerne bei der Beseitigung der Probleme und Unklarheiten.

Was soll ich bei einer Infektion oder einem Verdachtsfall tun?

Für den Fall, dass Angehörige (Studierende, Lehrende, MitarbeiterInnen und Mitarbeiter) der Universität Siegen positiv auf Corona getestet wurde oder der Verdacht auf eine Infektion besteht, haben wir eine Hotline unter folgender Nummer eingerichtet: 0271/740-5555.

Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung gilt für den Fall, dass Sie sich mit Sicherheit oder möglicherweise auf dem Gelände der Universität Siegen aufgehalten haben, während Sie mit Corona infiziert waren oder ein begründeter Verdacht bestand (z. B. die Meldung „erhöhtes Risiko“ in der Corona-App, typische Symptome oder ein enger Kontakt mit infizierten Personen).

Im Infektionsfall soll unverzüglich die Hotline kontaktiert werden. Die Nachverfolgung der Kontakte erfolgt durch das zuständige Gesundheitsamt in Zusammenarbeit mit der Abteilung Gesundheitsschutz der Universität Siegen. Betroffene werden durch das Gesundheitsamt kontaktiert und weitere Maßnahmen ergriffen oder angeordnet.

Da das Gesundheitsamt jeweils das individuelle Kontaktrisiko berücksichtigt, werden in der Regel nicht alle Kontaktpersonen eines Infektionsfalles informiert oder in Quarantäne geschickt, sondern nur diejenigen, bei denen das Gesundheitsamt ein erkennbares Infektionsrisiko feststellt.

Wo finde ich Informationen zum Thema Impfungen (u.a. Impfzentrum, AMZ, digitaler Impfnachweis)?

Welche Impf-Möglichkeiten gibt es für Beschäftigte und Studierende?

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) hat bekannt gegeben, dass ab dem 26. Juni 2021 die Terminbuchung in Impfzentren für alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens freigeschaltet wird.

Das bedeutet: Ab Samstag, 26. Juni 2021, kann jede Person ab 16 Jahren einen Impftermin in einem Impfzentrum in NRW vereinbaren. Die Termine werden am Samstag ab 8 Uhr freigeschaltet. Dies gilt für alle Bürgerinnen und Bürger Nordrhein-Westfalens. Damit entfällt in den Impfzentren die bisher geltende Priorisierung.

Die Terminbuchung ist über mehrere Wege möglich, online über die Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen Lippe (KVWL) https://www.corona-kvwl.de/ oder über die allgemeine Seite www.116117.de Telefonisch ist die Terminbuchung möglich über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die zusätzliche Rufnummer (0800) 116 117 02 für Westfalen-Lippe und (0800) 116 117 01 für das Rheinland.

Der Kreis Siegen-Wittgenstein hat eine Impfhotline eingerichtet. Diese ist unter den Nummern 0271 333-2171 und 0271 333-2172 von montags bis samstags zwischen 8:00 Uhr und 17:00 Uhr zu erreichen. Darüber lässt sich – so lange Termine verfügbar sind – schnell und unbürokratisch ein Termin zur Erstimpfung für den Nachmittag desselben Tages zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr buchen. Lediglich der Name und das Geburtsdatum sind für die Anmeldung nötig.

Ab Montag, dem 12. Juli 2021, ist es auch im Kreis Siegen-Wittgenstein möglich, sich im Impfzentrum in Siegen-Eiserfeld ohne Termin erstimpfen zu lassen. Das Impfzentrum hat von Montag bis Samstag von 8:00 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet. Verimpft werden die beiden mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna. Alle Impflinge werden gebeten ihren Personalausweis, die Krankenkassenkarte und, falls vorhanden, den Impfausweis mitzubringen.

Das Angebot gilt solange der Impfstoffvorrat reicht. Es können Wartezeiten entstehen, da die Impfungen mit Terminen prioritär abgewickelt werden.

Update 09.07.2021 17:30 Uhr

Wie funktionieren die Impfungen über das AMZ?

Seit kurzem dürfen auch Betriebsärzte das Impfgeschehen unterstützen. Die Universität hat über das AMZ Siegerland e.V. einen knappen Bestand an Impfdosen (zur Zeit 50 Dosen pro Woche) erhalten. Diese Möglichkeit gibt es für alle Beschäftigten, auch für SHK und WHB.

Eine erste Phase der Anmeldungen für Impfungen im AMZ hat bereits stattgefunden.

Die Universität hat vor allem diejenigen Kolleginnen und Kollegen im Fokus, die in ihren Einheiten aktuell oder in absehbarer Zeit Publikumsverkehr (d.h. Kontakt zu Dritten) haben, um die besonders sensiblen Personengruppen innerhalb der Universität zu schützen. Dafür bittet die Hochschulleitung um kollegiales Verständnis. Die weitere Vergabe von Impftermine über das AMZ erfolgt nach dem Kriterium des Lebensalters.

Personen, die sich für eine Impfung im AMZ angemeldet haben und sich wieder abmelden möchten, können sich formlos per Mail an das Team des Arbeits- und Gesundheitsschutzes wenden (E-Mail: selbsttest@zv.uni-siegen.de)

Kann ich mich auch beim Hausarzt impfen lassen?

Ja, kontaktieren Sie dafür ihre niedergelassene Hausarzt-Praxis.

Seit Montag, dem 7. Juni 2021, gibt es bei der Vergabe von Impfterminen bundesweit keine vorgeschriebene Reihenfolge mehr. Ab dann basiert die Impfkampagne auch in Nordrhein-Westfalen auf drei Säulen: Impfzentren, Hausarztpraxen und Betriebsärztinnen und Betriebsärzte (siehe Frage „Kann ich mich auch im AMZ impfen lassen?“).

Das MAGS hat darauf hingewiesen, dass Kinder im Alter von 12 bis unter 16 Jahren, für die durch die Ständige Impfkommission (STIKO) eine Impfung empfohlen wird (beispielsweise wegen einer Vorerkrankung), beim niedergelassenen Kinder- oder Hausarzt ein Impfangebot erhalten.

Wie erhalte ich einen digitalen Impfnachweis?

Der digitale Impfnachweis ist neben dem Impfpass und der Impfbescheinigung eine zusätzliche Möglichkeit, um Corona-Impfungen zu dokumentieren. Geimpfte können damit Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff bequem auf ihren Smartphones – entweder in der CovPass-App oder in der Corona-Warn-App – digital speichern.

Der digitale Impfnachweis ist ein freiwilliges und ergänzendes Angebot. Wenn Geimpfte keinen digitalen Impfnachweis besitzen oder diesen verloren haben, ist der Impfnachweis innerhalb Deutschlands weiterhin über den Impfpass oder die Impfbescheinigung möglich und gültig.

Informationen zum digitalen Impfnachweis finden Sie hier:
https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung/digitaler-impfnachweis

Benötige ich eine Arbeitgeberbescheinigung?

Nach dem Wegfall der Priorisierung von Impfgruppen ist eine Arbeitgeberbescheinigung aus unserer Sicht nicht mehr notwendig.

Auf Grund der unterschiedlichen Regelungen je nach Bundesland möchten wir Ihnen als Service jedoch die Ausstellung einer Bescheinigung über Ihr Beschäftigungsverhältnis an der Universität Siegen anbieten. Sie können diese Bescheinigung über ein automatisiertes Verfahren über die uni-interne Nutzerkonto-Verwaltung (ZIMT) erhalten.

Der Link lautet: https://unisim.zimt.uni-siegen.de/arbeitgeber_bescheinigung_covid19/

Auch SHK und WHB zählen zu den Hochschul-Beschäftigten. Sollte die automatische Erstellung für SHK / WHB nicht funktionieren, können diese ihre jeweiligen Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter direkt im Personaldezernat kontaktieren, um eine Bescheinigung zu erhalten.

Wie funktioniert die Erfassung und Nachverfolgung von Kontakten (QR-Code, Listen)?

Die sogenannte Rückverfolgbarkeit ist ein durch die Coronaschutzverordnung vorgeschriebenes Instrument, mit dem Infektionsketten nachvollzogen und unterbrochen werden können. Bei allen Besprechungen, Versammlungen, Zusammenkünften und Veranstaltungen muss mindestens die „einfache Rückverfolgbarkeit“ sichergestellt werden, d.h. eine Liste mit den Namen, Adressen und Telefonnummern aller Anwesenden erstellt werden. Verantwortlich für die Erstellung der Liste ist die/der Lehrende, Prüfende bzw. Einladende. Eine Vorlage finden Sie hier. Die Listen werden an das jeweilige Dekanat bzw. die (Dezernats-)Leitung geschickt.

Teilnehmer*innen von Lehrveranstaltungen und Prüfungen melden sich mit Hilfe des QR-Codes an, der von Lehrenden bzw. Prüfenden zur Verfügung gestellt wird (Anleitung für Studierende / Anleitung für Lehrende).

Die Datenschutzbestimmungen sehen außerdem vor, dass für Studierende, Lehrende oder Prüfende, die sich nicht per QR-Code anmelden wollen, eine Papierliste zur Verfügung gestellt wird.

Die einfache Rückverfolgbarkeit ist nur zulässig, wenn zwischen den Sitzplätzen aller Anwesenden einer (Lehr-)Veranstaltung, Prüfung, Besprechung etc. einen Mindestabstand von 1,5 Metern besteht. Wird dagegen die „besondere Rückverfolgbarkeit“ gewährleistet, kann dieser Abstand unterschritten werden.

Für die besondere Rückverfolgbarkeit muss zusätzlich die Nummer des von jeder Person eingenommenen Platzes erfasst werden, damit genau nachvollzogen werden kann, wer neben wem gesessen hat. Die Vorlage für Papierlisten sowie der QR-Code sehen einen entsprechenden Eintrag vor. Bis zum Beginn der Vorlesungszeit werden alle Räume der Universität Siegen mit Nummern für jeden Sitzplatz gekennzeichnet sein. Achten Sie bitte daher auf die Beschaffenheit des genutzten Raumes und informieren Sie sich ggf. im Vorfeld vor der geplanten Nutzung.

Welche Hinweise gibt es für Lüftung und Reinigung?

Die regelmäßige Lüftung von Räumen stellt nach derzeitigem Wissensstand eines der wichtigsten Instrumente für den Infektionsschutz dar. In allen Räumen, in denen es eine Belüftungsanlage gibt, ist diese so eingestellt, dass kontinuierlich Frischluft von außen zugeführt wird. Räume mit automatisierter Lüftung sind in unisono durch den Hinweis „technische Lüftung“ gekennzeichnet.

In allen anderen Räumen ist eine Fensterlüftung möglich; eine Reihe von Räumen wurde entsprechend nachgerüstet. Für die wenigen Räume, in denen keine Lüftung möglich ist, wurde die Belegungskapazität so reduziert, dass eine Ansteckung über Aerosole minimiert wird.

Ausschließlich für Räume, die über keine automatisierte Lüftung verfügen, stehen ab Anfang November CO2-Ampeln zur Ausleihe zur Verfügung (Ausgabe über die Pförtner*innen).

Für alle Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Besprechungen etc. sind die Verantwortlichen aufgefordert, in den von Ihnen genutzten Räumen für Frischlust zu sorgen:

  • Bitte öffnen Sie nach Abschluss der Lehrveranstaltung, Prüfung, Besprechung etc. alle Fenster.
  • Bitte sehen Sie bei Lehrveranstaltungen und Besprechungen jeder Art ca. alle 30 Minuten eine 5-minütige Pause vor, in der die Fenster für eine Stoßlüftung geöffnet werden.

Desinfektionsmittel-Spender stehen überall in der Universität bereit.

Die Reinigung aller Räume ist mit dem Arbeitsmedizinischen Zentrum abgestimmt und wird mit der Hilfe von gegen den Coronavirus wirksamen Reinigungsmitteln regelmäßig durchgeführt.

Wo finde ich Vorlagen für das Erstellen von Besucher- bzw. Teilnehmerlisten zur Kontakterfassung und -nachverfolgung?

Zur Nachvollziehbarkeit von Infektionsketten in der Zeit der Corona-Pandemie sind alle Angehörigen der Universität Siegen dazu verpflichtet, zu erfassen, wer im Laufe des Tages ihr Geschäftszimmer oder eine Veranstaltung besucht hat. Dies gilt ebenso für Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Exkursionen und dienstliche Besprechungen (z.B. Arbeitsgruppentreffen, Projektbesprechungen).

Die Listen müssen jeweils zum Ende einer Woche ans Dekanat gemeldet werden. Nach Übersendung der der Teilnehmerdokumentation ans Dekanat muss die Datei aus Datenschutzgründen auf dem eigenen Computer gelöscht werden; eine Aufbewahrung erfolgt ausschließlich auf einem Computer des Dekanats. Nach Ablauf von vier Wochen müssen die Listen auch auf dem Computer des Dekanats gelöscht werden.

Allen TeilnehmerInnen von Lehrveranstaltungen, Prüfungen, Exkursionen und dienstlichen Besprechungen müssen im Vorfeld die Datenschutzhinweise („Informationspflichten für Besucher/Teilnehmer im Zuge der Corona-Pandemie) zur Verfügung gestellt werden.

Wie kann mich schützen?

Die Universität bittet darum, die Empfehlungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Vorbeugung von Infektionen zu beachten.

Welche Präventive Maßnahmen zur Verhinderung von Infektionen unternimmt die Universität Siegen?

Die Universität ergreift präventive Maßnahmen, die eine weitere Ausbreitung von Erkrankungen verhindern sollen.

Die Universität Siegen verfügt in einer Vielzahl ihrer Liegenschaften über Raumlufttechnische Anlagen (RTL-Anlagen), die, wo es durch Fensterlüftung nicht möglich ist, für ausreichend gesundheitlich zuträgliche Atemluft sorgen. Im Zuge der Corona-Pandemie hat die Universität sämtliche RTL-Anlagen vom Umluft- auf den Frischluft-Betrieb umgestellt. Das bedeutet, dass ein vollständiger Austausch der vorhandenen Raumluft gegen Frischluft stattfindet. Die Universität stellt durch diese Betriebsweise sicher, dass es nicht zur Anreicherung von Luftbestandteilen im Raum kommen kann. Mit dieser Maßnahme wird das Risiko einer möglichen Infektion mit dem Corona-Virus bestmöglich reduziert. Die Universität wendet damit die Vorgaben und Empfehlungen des RKI sowie der SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel an.

Grundsätzlich ist bei Vorliegen von akut ansteckenden Erkrankungen davon abzusehen, in der Universität (Gelände und Gebäude) zu erscheinen.

Alle Personen sind aufgefordert, bei Verdacht auf eine Corona-Erkrankung nach telefonischer Anmeldung einen Arzt aufzusuchen. Sie sollen dabei auf die Einreise aus einem Risikogebiet bzw. auf den (möglichen) Kontakt mit erkrankten Personen hinweisen.

Wie kann ich mich informieren?

Kreisgesundheitsamt, Rettungsdienst und Krankenhäuser in Siegen-Wittgenstein haben sich auf ein mögliches Auftreten des Coronavirus vorbereitet. Zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit einem Verdacht auf Infizierung mit dem neuen Grippevirus ist das Kreisklinikum in Siegen-Weidenau.