..
Suche
Hinweise zum Einsatz der Google Suche
Personensuchezur unisono Personensuche
Veranstaltungssuchezur unisono Veranstaltungssuche
Katalog plus
Weitere Informationen

Informationen zu Symptomen, Hygienemaßnahmen etc.


Kreis Siegen-Wittgenstein


Auswärtiges Amt


Bundesministerium für Gesundheit


Robert Koch-Institut


Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung


Kreisgesundheitsamt, Rettungsdienst und Krankenhäuser in Siegen-Wittgenstein haben sich auf ein mögliches Auftreten des Coronavirus vorbereitet. Zentrale Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten mit einem Verdacht auf Infizierung mit dem neuen Grippevirus ist das Kreisklinikum in Siegen-Weidenau.

Update der Seite Forschung // Update of the page Research

 

» In den Bereich "Forschung"

» To the website "Research"

...

Forschung ist ab dem 17.12.2020 grundsätzlich als „distance working“ zu betreiben oder aufzuschieben bis nach dem 24.01.2021. Forschungsaufgaben, die nicht ohne unmittelbaren erheblichen Schaden unterbrochen werden können (z. B. Lebensdauer-, prozessüberwachte oder Tier-Experimente), sind in Kleingruppen bis maximal drei Personen nach Einzelantrag (über den jeweiligen Dekan an den Rektor) möglich.

Der Forschungsbetrieb findet weiterhin im Homeoffice statt.

Für Forschungstätigkeiten in Laboren und solche, die auf besondere Räumlichkeiten angewiesen sind, erarbeitet die jeweilige Fakultät ein Konzept, das den Zugang zu Laboren/Räumlichkeiten regelt und sicherstellt, dass Kontakte auf ein Minimum reduziert und die notwendigen Hygienemaßnahmen ergriffen werden. Anträge auf Genehmigung der Durchführung von Forschungstätigkeiten im Labor oder in besonderen Räumlichkeiten werden an das Dekanat der eigenen Fakultät gerichtet.

Auch Verwaltungstätigkeiten werden weiterhin im Homeoffice ausgeübt. Für die Genehmigung von unaufschiebbaren Verwaltungsaufgaben in der Universität, z. B. zur Sichtung der Post, werden Anträge an die Geschäftsführung der eigenen Fakultät gerichtet.

Über Details zu allen Anträgen informieren die Dekanate. Bei nicht genehmigten Aufenthalten an der Universität verständigen sich Dekanat und Rektorat über angemessene Konsequenzen.

Die Einschränkung des Arbeitens in Präsenz wird voraussichtlich bis zum 31. März 2021 andauern. Sollte sich die Infektionslage in diesem Zeitraum merklich entspannen, können die Präsenzkonzepte ggf. in Absprache mit dem Rektorat angepasst werden.

Update 18.01.2021 17:30 Uhr

Für die Nutzung von Laboren, Forschungswerkstätten und anderen Forschungsaktivitäten vorbehaltenen Räumen der Universität gelten ebenso die Hygiene-Vorschriften und Schutzmaßnahmen vor Infektionen, weiterhin die Schutzmaßnahmen für Arbeitsplätze.
Zu beachten ist, dass in solchen Räumen durch die unvermeidliche physische Nähe eine erhöhte Infektionsgefahr besteht. Die Verantwortung für die Einhaltung der Regeln bei der Nutzung von Laboren liegt beim/bei der verantwortlichen HochschullehrerIn bzw. den ProjektleiterInnen (lt. Gentechnikgesetz für die S-1 und S-2 Bereiche). Bei den Standorten der wissenschaftlichen Werkstätten und des Elektronikentwicklungslabors sind die jeweiligen Standortleiter für die Einhaltung der Regeln verantwortlich. Bei Nichtbeachtung kann die Zusage der Nutzung durch das Dekanat widerrufen werden. Der/die verantwortliche HochschullehrerIn bzw. ProjektleiterIn ist verpflichtet, die Nutzung von Laboren beim Dekanat anzumelden (Namensliste inkl. Angabe von Datum, Zeit und Raum, um im Bedarfsfall Infektionsketten nachvollziehen zu können).
Für die Nutzung von Laboren, Forschungswerkstätten und anderen Forschungsaktivitäten vorbehaltenen Räumen muss ein Nutzungs- und Hygienekonzept erstellt werden. Die Erstellung des Konzeptes liegt in der Hand der verantwortlichen Hochschullehrer; das Konzept muss vor der Nutzung der Räumlichkeiten beim Dekanat hinterlegt werden.
Die Aufnahme von Tätigkeiten in Laboren mit technischer Ausstattung muss mindestens 48 Stunden vorher bei Herrn Hackler (Abt. 5.4) angemeldet werden, damit die technische Ausstattung hochgefahren werden kann. Fragen können gern an Abtl. 5.4 (Infrastrukturelles Gebäudemanagement und Sicherheit) adressiert werden.

...


...

As of December 17th, 2020, research is to be conducted as “distance working" in principle or postponed until after January 24th, 2021. Research tasks that cannot be interrupted without immediate significant harm (e.g., lifetime, process-monitored, or animal experiments) are possible in small groups of up to a maximum of three persons after individual application (via the respective dean to the rector).

Research operations continue to take place in the home office.

For research activities in laboratories and those that rely on special premises, the respective faculty develops a concept that regulates access to laboratories/premises and ensures that contacts are kept to a minimum and that the necessary hygiene measures are taken. Requests for permission to conduct research activities in the laboratory or in special premises shall be addressed to the Dean's Office of the respective faculty.

Administrative activities will also continue to be performed in the home office. Requests for approval to perform administrative tasks at the University that cannot be postponed, e.g., to review mail, will be directed to the management of the student's own faculty.

Details on all requests are provided by the dean's offices. In the case of unauthorized stays at the University, the Dean's Office and the Rector's Office will agree on appropriate consequences.

The restriction on working in attendance is expected to last until March 31st, 2021. Should the infection situation ease noticeably during this period, the presence concepts may be adjusted in consultation with the Rectorate if necessary.

Update 01-18-2021 5:30 pm

For the use of laboratories, research workshops and other rooms of the university reserved for research activities, the hygiene regulations and protective measures against infections also apply, as do the protective measures for workplaces.
It should be noted that in such rooms there is an increased risk of infection due to the unavoidable physical proximity. The responsibility for compliance with the rules when using laboratories lies with the responsible university lecturer or project managers (according to the Genetic Engineering Act for the S-1 and S-2 areas). At the locations of the scientific workshops and the electronics development laboratory, the respective site managers are responsible for compliance with the rules. In the event of non-compliance, the Dean's Office may revoke the permission to use the facilities. The responsible university lecturer or project manager is obliged to register the use of laboratories with the dean's office (list of names including date, time and space in order to be able to trace chains of infection if necessary).
A usage and hygiene concept must be drawn up for the use of rooms reserved for laboratories, research workshops and other research activities. The responsible university teachers are responsible for drawing up the concept; the concept must be submitted to the Dean's Office before the rooms are used.
The commencement of activities in laboratories with technical equipment must be notified at least 48 hours in advance to Mr. Hackler (Dept. 5.4) so that the technical equipment can be brought up to speed. Questions can be addressed to Dept. 5.4 (Infrastructural Building Management and Security).

...